Kanarischer Notruf betreut im Jahr 2017 erstmalig über eine halbe Million Menschen

Das kanarische Koordinationszentrum für Sicherheit und Notfälle (CECOES) hat im vergangenen Jahr 2017 eine Rekordzahl von insgesamt 511.764 Menschen betreut, wovon sich mit etwa 192.842 Personen knapp 40% in einer Notfallsituation befanden und eine lebensnotwendige Hilfeleistung in Anspruch nehmen mussten.

Gegenüber dem Vorjahr zeigt diese Gesamtbilanz einen rekordverdächtigen Anstieg von knapp 4,8%.

Die Zahl der gemeldeten Vorfälle stieg im Jahr 2017 um 5,6% auf bis zu 524.131 an und somit so stark wie seit Jahren nicht mehr. Im Vergleich dazu lag der Anstieg 2015 bei 1,6% sowie 2016 bei nur etwa 1,2%. Während der August 2017 in der Jahresstatistik als Monat mit der stärksten Aktivität hervorgeht, verzeichnete der Februar die geringste Zahl an Notrufmeldungen. Davon wurde in 174.530 Fällen medizinische Hilfe angefordert sowie in 174.530 Fällen die der Polizei oder anderer öffentlicher Sicherheitskräfte. Die Zahl der gemeldeten Brandfälle, Bergungs- und Rettungseinsätze sowie technischen Hilfsanfragen lag bei 46.485, während Unfälle jeglicher Art – sprich im Straßenverkehr, der Schule, der Arbeit oder beim Sport – knapp 44.963 Situationen für sich beanspruchten. Das Schlusslicht der Statistik bilden 846 Anfragen im Bereich der Seenotrettung sowie insgesamt 17 Meldungen seismischer Aktivitäten.
In 91,3% aller gemeldeten Vorfälle beschränkte sich die Betreuung der Notrufzentrale auf die Abwicklung innerhalb eines einzigen Sektors, während in 8,7% der Fälle mehrere Ressourcen aus verschiedenen Bereichen gleichzeitig mobilisiert werden mussten. Insgesamt wurden 486.751 Einsatzkräfte vom CECOES aktiviert, darunter Sanitäter, Polizei, Feuerwehr, Rettungs- und Bergungsteams, technische Hilfskräfte oder der Frauenhilfsdienst DEMA (Dispositivo de Atención a Mujeres Agredidas).

Geografisch betrachtet konzentrierte sich die Aktivität der kanarischen Notrufzentrale in 53,3% auf die östlichen Inseln. Auf Gran Canaria wurden mit 220.876 Fällen die meisten Notrufe betreut, gefolgt von Teneriffa mit 219.614, Lanzarote mit 34.056, Fuerteventura mit 24.668, La Palma mit 15.192, La Gomera mit 6.381 sowie schließlich El Hierro mit 3.344.

Die Telefonnummer des kanarischen Rettungsdienstes lautet 112. Die Betreuung kann in verschiedenen Sprachen (spanisch, englisch, deutsch und anderen teilweise auch in anderen europäischen Sprachen stattfinden.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Kanaren-Nachrichten