Flug aus Manchester erbittet Polizeipräsenz bei Landung

Wie lokale Medien berichten, hat die Crew eines Fluges aus dem englischen Manchester bei den Fluglotsen zur Landung auf dem Flughafen “Teneriffa Süd” die Anwesenheit der Polizei angefordert. Als Grund nannte man sich an Bord befindlichen „konfliktive Passagiere“ . Der Vorfall ereignete sich am 24.05. Wie von der Crew erbeten wartete die Guardia Civil bereits auf den Unruhestifter. Es soll sich dabei um einen Mann gehandelt haben, der im Flieger geraucht hatte. Nachdem das Personal ihn aufforderte, dieses zu unterlassen, probte er den Aufstand. Ob die Guardia Civil den Mann festnahm ist nicht bekannt.

Weitere Zwischenfälle auf Kanarenflügen

Nicht zum ersten Mal gab es in der letzten Zeit Probleme auf Flügen von oder auf die Kanaren. In Januar hatte ein Mann auf einem Flug von Fuerteventura nach Frankfurt so sehr verbal randaliert, dass der Flieger im portugiesischen Faro zwischenlanden musste. Vor dem Start eines Flug von La Palma nach Teneriffa hatte im März ein älterer Mann eine Flugbegleiterin beleidigt. Nachdem er die dunkelhäutige Frau mit Äußerungen wie „Raus hier, ich will keine Schwarzen um mich haben“ beleidigt hatte, wurde er kurzerhand von der Guardia Civil an die Luft gesetzt. Der Flieger startete 20 Minuten zu spät – ohne den fiesen Passagier.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Kanaren-Nachrichten