Change.org-Petition fordert Abriss der RIU-Hotels in den Dünen von Corralejo

RIU Oliva Beach Petition fordert Abriss

Eine Petition auf Change.org fordert die „Rettung der Dünen von Corralejo und dass die Politik die Hotelkette RIU verpflichtet, ihre Hotels an anderer Stelle außerhalb des Naturschutzgebietes neu aufbaut, ohne dabei auch nur einen Arbeitsplatz ihrer Angestellten zu gefährden.

Die Petition ist am 08.08.2019 online gegangen, nachdem in den Medien Berichte über eine kurze Protestaktion der Belegschaft des Hotels RIU Oliva Beach erschienen waren. Die rund 400 Mitarbeiter fürchten um die Zukunft des Hotes und somit ihrer Arbeitsplätze, falls das Umweltministerium nicht die Genehmigung für die seit mehr als 2 Jahren geplanten Umbau- und Mondernisierungsmaßnahmen erteilt.

Die Petition führt an, dass „die RIU-Hotels seit 40 Jahren eine Zone besetzen, die sich im öffentlichen Besitz und gleichzeitig in einem Naturschutzgebiet befinde, nämlich den Dünen von Corralejo. Dabei bedrohten sie die Integrität des Naturparks, dessen Dünen immer kleiner geworden sind und die nun drohen, in 20 Jahren ganz zu verschwinden. RIU habe niemals eine Alternative gesucht, um seine Hotels umzupositionieren. Im Gegenteil, kürzlich habe RIU sich mit der Küstenbehörde angelegt und dabei die Mitarbeiter als Pfand benutzt und gedroht, diese zu entlassen, wenn sie daran gehindert würde, „zu modernisieren“, was einen Euphemismus darstelle, der die Absicht verschleiern will, weiter zu bauen.“

Das Dilemma des spanischen Küstengesetzes

Die Zukunft der RIU Hotels und des RIU Oliva Beach war seit in Kraft treten des Küstengesetzes im Jahre 1989 immer wieder im Gespräch. Die Hotels waren bereits 1977, also lange vor dem Küstengesetz, gebaut worden und wurden folglich nachträglich von dessen Regelungen betroffen.

Durch dieses Gesetz sind alle Küstenbereiche Spaniens zu öffentlichem Eigentum erklärt worden. Eine Nutzung in diesem Bereich ist grundsätzlich nur noch mit einer staatlichen Konzession möglich.

Diese Konzession wäre 2017 ausgelaufen. Danach hätte ein Abriss gedroht. In 2016 erreichte die Hotelkette RIU die Verlängerung der Konzession um 75 Jahre.

Petitionen für den Erhalt des RIU Oliva Beach

So wie die Petition für die „Umpositionierung“ der RIU Hotels eine Reaktion auf eine spanische Petition für den Erhalt des RIU OLIVA BEACH war, gibt es eine weitere, deutschsprachige Petition Pro OLIVA BEACH als Reaktion auf die „Contra-Petition“.

38 Kommentare

  1. Adolfo meint!
    Liebe Sandra, ich finde es wirklich toll, dass man hier in der Fuerteventura Zeitung seine Meinung so locker sagen kann. In Deutschland ist es ja mit der freien Meinungsäußerung nicht mehr allso weit her und mit meinem Arischen Vornamen, muß ich doch schon sehr aufpassen, dass ich da absolut politisch korrekt bleibe, damit ich nicht ganz schnell in die Rechte Ecke geschoben werde.
    Habe da schon leider einige Erfahrung sammeln können.
    Zu deiner Einstellung was das Schulschwänzen betrifft, kann ich nur sagen, herzlichen Glückwunsch!
    Spätere Arbeitgeber der heutigen Schulschwänzer werden sich über solche zuverlässige Mitarbeiter sicherlich sehr freuen.
    Saludos Adolfo

  2. Liebster Adolfo. Ich meine, es darf jeder seine eigene Meinung haben und sie auch vertreten. Das tun sie doch auch lang und ausgiebig. Ausserdem wollte ich ihnen noch sagen, es ist sehr gut, wenn sich junge Menschen für den Klimaschutz einsetzen. In der Schule unserer Kinder gilt es übrigens auch nicht als Schule schwäntzen.

  3. Adolfo meint!
    Werter Christian, Fakt ist, dass beide Hotels, Tres Islas und Oliva Beach, wie du richtig vermerkt hast, schon Jahrzehnte dort stehen, bevor die Dünenlandschaft zum Park Naturale erklärt wurde.
    Beide Hotels arbeiten vorbildlich in Sache Naturschutz, heißt erfüllen alle Auflagen der Behörden.
    Beide Hotels haben in den vergangenen Jahrzehnte hohe Millionenbeträge in die Staatskassen gezahlt, um weiter bestehen zu dürfen!
    Diese Millionen hat man natürlich gerne einkassiert, stellt sich mir allerdings unterdessen die Frage, inwieweit das Geld denn auch im Sinne für die Bürger von Fue verwendet wurde?
    Ich persönlich, habe seit 1974 unzählige Urlaube auf Fue verbracht und habe die letzten 11 Jahre als Residente in Corralejo gelebt!
    Ich habe in diesen vielen Jahren doch einige Machenschaften der Inselregierung recht gut kennen gelernt und zum Teil auch am eigenen Leib verspüren müssen!
    Und ich sage Ihnen, es ist völlig legitim, verständlich und auch korrekt, wenn man hier die Mitarbeiter und die Touristen instrumentalisiert, denn Fue und deren Bürger und natürlich auch die werten Politiker leben doch zu 90 % vom Tourismus!
    Und Menschen, zu denen ich dich lieber Christian nach deinem Kommentar zähle, für die es wichtiger erscheint, dass sie mit ihrem Auto die Küstenstraße lang fahren können, die sollten sich zuallererst mal fragen, wer hier eigentlich zu den Umweltverschmutzer, bzw. Umweltzerstörer gehört!
    So langsam aber sicher frage ich mich, was geht euch Typen denn eigentlich so durch die Köpfe, da fliegt ihr mit dickem Jet auf der Insel ein, mietet natürlich am Flughafen gleich einen Mietwagen, fahrt wochenlang im Urlaub kreuz und quer über die Insel und regt euch dann über zwei Hotels, die ganz am Anfang der Dünenlandschaft stehen künstlich auf!
    Und das in den Dünenlandschaften z. B. diverse Filmdreh getätigt werden, findet ihr wohl eventuell auch noch ganz toll!
    Werter Christian, wenn du dich von diesen beiden Hotels derart gestört oder sonst was immer fühlst, dann fahr doch mit deinem Auto über die Autobahn, dann kannst du so ganz nebenbei sehen, wie dort die Dünenlandschaften durch den Bau der all so tollen Autobahn teilweise völlig zerstört wurden und du kannst dir außerdem den Anblick auf die beiden Hotels ersparen!
    Saludos Sdolfo!

  4. Ja ja, die Lage ist schon toll, keine Frage, damals hätte sich auch von uns niemand Gedanken gemacht. Naja viel Platzwahl ist da ja nicht, man muss schließlich auch zu Fuß den Strand problemlos erreichen können oder nicht. Wie auch immer…

  5. Und wenn die ganze Urlaubsindustrie den Grünen zum Opfer gefallen ist, wird auch der letzte feststellen, das Sanddünen keine Steuer zahlen!

  6. Tja, na dann …wird sich ja zeigen,..ob das so witzig ist . Da hängt ja trotzdem einiges dran für die Menschen die dort im Norden von etwas leben wollen.

  7. Die Hotels haben da nichts zu suchen und es ist eine Sauerei dass die Hotels zu Frankozeiten gebaut, nach der Übergangsfrist immerhin bis 2017, nicht abgerissen und zurückgebaut werden wie es eigentlich hätte sein sollen. RIU hat sich hier darauf verlassen dass sie genug Lobby haben um zu verlängern und nie eine Alternative geprüft haben. Jetzt die Mitarbeiter und Touristen zu instrumentalisieren ist nicht ok! Womöglich die Dünenstraße zu schließen aber diese Hotels zu lassen ist ein Witz.

  8. Michael H. , Sie kennen diese Anlage nicht . Eine Renovierung würde erstmal reichen. Sie ist viel mehr als das Haupthaus Es sind genug Urlauber, die das bestätigen können. Das ist auch ein guter Gedanke, aber in erster Linie sind hier gerade viele nicht für einen Abriss, weil sie diese Anlage liebgewonnenen haben und bisher ist auch nichts passiert, keine Überlegung in diese Richtung. Keiner weiß, ob überhaupt nochmal so eine schöne Anlage errichtet werden würde. Deshalb sind viele erstmal gegen einen Abriss. Es wird keine Alternative geboten.

    Danke !

  9. Adolfo meint!
    Ich denke, was sich da in der Sache Olivia Beach abspielt ist leider nur der Anfang!
    Daran kann man jedoch ganz deutlich sehen, wohin es führt, wenn das Volk immer mehe Grüne und Linke Politiker an die Macht wählt!
    Wenn schon eine 16 Jährige, die laut Aussage verschiedener Spezialisten an Asperger Autimus leidet, was auch bedeutet, eine Zwangsstörung begünstigt den Fanatismus, beinahe Europaweit dafür sorgen kann, dass Schüler Freitags den Unterricht schwänzen und dann noch nicht einmal mit Konsequenzen rechnen müssen, dann ist der Klimawahn doch schon ziemlich weit votwärts geschritten.
    Und dann werden solche Aktionen wie Olivia Beach schon bald zur Regel werden und die Spritpreise etc. für einen Flug nach Fue derart steigen, dass sich diese Urlaubsreisen nur noch sehr betuchte Leute dann nur noch in ganz bestimmte natürlich politsch korrekte Hotels leisten können.
    Saludos Adolfo

  10. Wir kommen seit 1978 ins Oliva Beach ( damals noch nicht RIU ). Ein Abriss des Hotels würde mich und wahrscheinlich auch andere Touristen dazu bringen Fuerte nicht mehr zu besuchen. Die Inselregierung sollte mal darüber nachdenken. Die Angestellten der Inselregierung müssen wahrscheinlich keine Angst um ihren Arbeitsplatz haben. Es gibt keine Solidarität.
    Ich hoffe immer noch, dass ein Abriss verhindert wird. “ Die Hoffnung stirbt zuletzt „

  11. Wir sind gerade zum erstwn mal hier, und der erste Gedanke war: „meine Güte, was für gruslige Bunker hier an dem schönen Fleckchen Erde. Die Anlage hier gehört wirklich abgerissen. Stattdessen die noch hässlicheren Neubauruinen der Stadt, gleich an der Zufahrtsstraße zum neuen Hotel wieder aufgebaut. Damit wäre allen geholfen. Die Mitarbeiter hätten ihre Jobs, und die Natur diese spektakuläre Dünenlandschaft. Shuttlebusse können ja Urlauber hier raus fahren. Kein Problem.

  12. Das ist widersprüchlich. Man will den dort heimischen Tieren , den bißchen grünen dort vorhandenen Lebensraum aufgrund von Film Aufnahmen wegnehmen . ? ? Das bißchen grün existiert nur aufgrund von Oliva Beach.

  13. Seit 1984 kommen wir in das Oliva Beach. Da hat sich die Natur nicht verändert. Verändert hat sich die Politik.
    Sie ist kleinkariert und engstirnig.
    Denkt mal an die hohe Arbeitslosigkeit.
    Noch ein paar Ruinen mehr?
    Herrlich, verschandelt die Insel doch noch mehr.

  14. Der Wiedehopf fühlt sich zum Beispiel dort heimisch . Ohne diese grün erschaffene Oase und deren angestellte Gärtner würde es das nicht geben.

  15. Wir haben das Hotel vor 8 Jahren entdeckt und sind einfach super gerne dort.
    Es wäre sehr schade, wenn es zur Schließung käme. Besonders für das tolle Personal täte es uns unglaublich leid.
    Die vielen Menschen in den Dünen kommen meiner Meinung nach nur zu einem geringen Teil aus dem Hotel. Man muss sich nur die massenweise am Strassenrand geparkten Autos ansehen…
    Wir hoffen auf einen guten Ausgang des Streites für die Angestellten und Touristen.
    Uta und Jürgen aus dem Harz

  16. Diese Hotels stehen seit vielen Jahren und werden geliebt! Ich denke man kann den Naturschutz auch anders gestalten. Unterstützt das Clean Ocean Projekt und bekämpft die wilden Müllablagerungen die die Gegend auch im Inselinneren verschaandeln. Die Dünen kommen seit langer Zeit mit den Hotels klar und das wird denke ich auch so bleiben wenn die Menschen mit ihrem Umweltbewusstsein mithelfen. Die Arbeitsplätze dieser lieben und freundlichen Menschen müssen erhalten bleiben! Nehmt uns unsere geliebten Hotels nicht weg! Diese Machtspielchen sind auf gut deutsch gesagt zum kotzen!

  17. Ganz einfache Kiste eigentlich. Hotel gebaut, dann Konzession bis 2017, die 2016 FÜR 75 JAHRE verlängert wurde !
    Schlimm für ALLE, deren Arbeitsplätze und Existenzen dran hängen. Bin seit 30 Jahren in Oliva Beach. Mir kommt aber die Galle hoch, wenn für ordentlich Kohle die Dünen gesperrt werden damit da Konofilme gedreht werden !!!! Freuen uns trotzdem auf unseren Urlaub im Oktober und hoffen das es nicht der letzte da sein wird.

  18. Ich liebe diesen ruhigen Ort und wünsche mir, dass dieses Hotel bestehen bleibt, denn es ist mein Lieblingshotel auf Fuerteventura. Renate Knapp

  19. Ich meine dieses Naturschutzgebiet überhaupt entstanden ist und ohne diese Oase könnten manche Tiere dort nicht leben.

  20. Wir fliegen seit 1979 nach Fuerte. Natürlich hat sich das Umfeld im gesamten Ort gewandelt aber nicht nur zum Guten. Die Riu Hotels gehören einfach dahin zumal sie legal vor der Einrichtung des Naturschutzgebietes da waren. Größere Schandflecken sind die Bauruinen am Ortseingang. Soll es den Riu Hotels genauso ergehen. Und das ist dann schöner 😟

  21. Wollte nur mal auf dem Text des Herrn Marcus Ruff antworten.

    Das sind keine Schandflecke!!

    Sondern beide klasse Hotels 👌👌👌👌👌

    Hat wohl jemand geschrieben der mit in der Sache steckt.

    Ich bin und bleibe auf der richtigen Seite.
    Und die lautet.
    Alles für die Hotels und die Arbeiter wünsche viel Glück 🍀❤️

  22. Wir kommen schon über 33 Jahre in das Hotel.
    Warum sollen diese 2 Hotel abgerissen werden? Was ist mit den Hotels im Süden die direkt am Meer gebaut wurden? Vielleicht soll Fuerte wieder so werden wie vor 200 Jahren,dann sehen sie aber ziemlich Arm aus.

  23. Diese Hotels gehören zur Vegetation dazu, das sind Urgesteine, die standen schon da , bevor das Gesetz überhaupt entstanden ist und die Dünen überhaupt aufgeschüttet wurden.

  24. Aufgrund eines Fehlers habe ich meinen Beitrag korrigiert. Bitte den nachfolgenden Text veröffentlichen. Gracias Manfredo.

    Wenn es tatsächlich um den Naturschutz gehen würde, sollten zuerst die wilden und wildlebenden Ziegen aus dem Naturschutzgebiet entfernt werden (wie auch immer). Die Ziegen fressen jeden kleinen Halm in dem Naturschutzgebiet. Eine natürliche Flora daher nicht möglich. Wir kommen seit 2006 regelmäßig nach Fuerte und ins Oliva Beach. Wichtiger Arbeitgeber für die Einheimischen. Fleißiges und freundliches Personal. Saludos Manfredo

  25. Nicht zu vergessen !, die 🐫 🐫 🐫 Kamel Touren die dort Jahre lang in den Dünen unternommen wurden und ich habe das nie unterstützt.

  26. Schade schade, tja Fuerteventura hat es anscheinend nicht nötig. Wir waren auch schon 5 Jahre dort in Oliva Beach und wären gerne wiedergekommen. Nun verliert Fuerventura anscheinend zwei wichtige Hotels und das macht die Insel für mich nicht mehr attraktiv, sorry und ich spreche da bestimmt auch für einige andere Urlauber. Riu wird wohl kaum neue Hotels in neuer Strandnähe errichten können. Unglaublich, sonst hätten sie es bestimmt schon getan. Zumal es so einen schönen sandigen Strand in der Nähe zum Ort Corralejo nicht ein zweites Mal gibt. Das wird der Norden der Insel mächtig zu spüren kriegen, wenn der Tourismus ausbleibt und das AquaLand , Freizeit Park usw.. Ja ja immer diese Gesetze, ganz toll, wunderbar . Dabei sind die Urlauber von diesen Hotels die wenigsten, die in der Dünen Landschaft einen ausgedehnten Spaziergang machen, das sind eher die Busse , die Karrenweise dort hingekutscht werden. Tja, Riu tut mir leid, die können kaum nirgends hin und an den Stadt Strand wollen wir auch nicht. Demnach dürfte man ja an den Dünen auch nicht mehr baden, dafür müsste ich ja und so viele andere Touristen auch diese Dünen betreten. Schade um den Strand und die Touristen Busse bleiben dann ja dort wohl auch aus, weil das wäre unfair Riu gegenüber . Man muss mal bedenken, diese Hotels stehen da schon 40 Jahr , mein Gott , die Vegetation hat sich schon längst daran gewöhnt. Diese Hotels gehören schon längst mit dazu und sind als Oase für die Tiere, wie Hasen und Vögel, dort nicht mehr wegzudenken. Die Tiere leben möglicherweise auch von uns . Gesetze kann man kippen in Ausnahmefällen, das ist nur ein einzigster Machtkampf, der dort geführt wird . Tut mir leid.

  27. Bei der jetzigen Situation nämlich, dass viele Touristen ausbleiben dank hoher Flugpreise bzw. fehlender Fluglinien und weiteren explodierenden Kosten auf Fuerteventura ist es absolut brenzlig für alle von Schließung der Hotels überhaupt zu reden!! Ob diese nun ein Schandfleck darstellen oder nicht, ist Ansichtssache. Für mich gehören sie einfach ins Bild, so habe ich den faszinierenden Norden kennen- und lieben gelernt. Wenn sich hier aber gestritten wird, ob Natur zu retten sei oder die Belegschaft macht das die Sache nicht einfach denn: beide Komponenten sind äußerst wichtig!!!
    Ich hoffe inständig für alle, dass ein gesunder Mittelweg gefunden werden kann und RIU vielleicht in der Lage sein wird, nachhaltig und umweltorientiert zu sanieren.
    Viel Glück 🍀 Irene aus Hessen

  28. O mein Gott!!
    Jetzt sind diess Umweltträumer nicht nur auf dem Festland!
    Ich kann es nicht empirisch beweisen, glaube aber eher weniger das der Dünenrückgang mit den RIU Hotels im Zusammenhang steht.
    Dann ist schon eher die nahe Autobahn und die Siedlungen um Corralejo schuld.
    Die Lage bring den Hotels den Zulauf.
    Ja, Umweltschutz ist wichtig, aber er kann auch in die falsche Richtung gehen

  29. Wir kommen seit über 22 Jahren als Gäste ins Riu Oliva Beach und haben dort viele Leute kennen gelernt.
    Immer wieder wurde in den letzten 10-15 Jahren etwas von Renovation in die Welt gesetzt. Leider wurde, ausser einem Musterzimmer, nie etwas verwirklicht. Dass eine Renovierung dringend nötig ist wissen viele langjährige Gäste schon lange.
    Zum Standort kann man geteilter Meinung sein. Trotzdem würden bei einem Abriss oder Verbot die beiden Hotels zu betreiben viele Spanier ihre Stelle verlieren und wären arbeitslos.
    Eines muss ich noch erwähnen. Ich bin sicher, dass die Feriengäste der beiden Hotels nichts mit der Klimaerwärmung und somit den direktesten Folgen in den Dünen zu tun haben.
    Kann sich eine Insel wie Fuerteventura überhaupt 400 oder mehr Arbeitslose leisten?
    Ich hoffe auf eine für beide Seiten gute und friedliche Lösung und freue mich schon jetzt auf meinen nächsten Urlaub

  30. Bis zu einem gewissen Punkt kann ich es nachvollziehen, wenn Umweltschützer den Abriss fördern. Ich gebe aber zu bedenken dass es mehr als fraglich ist ob RIU sich auf einen Neubau an anderer Stelle einlässt. Vielmehr ist ein jahrzehntelanger Prozess, wer für den Abriss verantwortlich ist äußerst wahrscheinlich. Dann haben wir noch 2 Ruinen mehr auf Fuerteventura und dieses Mal in besonders exponierter Lage. Was die Hotels mit dem Verlust der Dünen zu tun haben verstehe ich nicht. Bis vor ein Paar Jahren hat man dort sogar noch Geländewagen toleriert.

  31. Wir kommen seit 10 Jahren ins Olivia Beach und genau solange wird schon über Renovierung oder Abriss diskutiert. Denden die Kritiker auch mal an das Personal , die auch Familien haben und auf die Arbeit angewiesen sind. Das die Dünen immer kleiner werden , liegt an dem Klimawandel, denn Gäste aus dem Hotel sieht man da fast garnicht. Es wäre wirklich traurig , wenn alles
    auf einmal vorbei wäre , für uns Gäste aber hauptsächlich für das Personal , denn dieabend dann ein großes Problem.

  32. Die Traumtänzer gibt es leider in fast jeden Land , sie sind der Meinung diesen Planeten Retten zu müssen,der Planet rettet sich selber hat er in den Millionen Jahren auch ohne Traumtänzer immer wieder geschaft. Grüße aus dem Rheinland.Fuerte Fans Petra &Frank

  33. Die Hotels haben nichts mit dem Verlust der Dünen zu tun, es liegt auch hier am Wandel unserer Natur und man sollte lieber darüber nachdenken, ob es angebracht ist täglich zig Busse an die Dünen zu fahren und die Touristen auf die Dünen steigen lässt, mit allem was sie da hinterlassen? Sie ansehen und zu fotografieren würde doch reichen oder? Das Dorf hat jetzt schon keine Arbeitsplätze besonders für Frauen und Jugendliche, was für „Spezialisten“ wollen denn da den Tourismus reduzieren? Wovon sollen die Einheimischen dann leben? Vielleicht wie vor 100 Jahren vom Fischfang ? Ich verstehe die Politiker nicht, dachte solche „Traumtänzer“ gäbe es nur in Deutschland! Sorry

  34. Ich sage es schon seit Jahren, diese Schandflecke gehören da einfach nicht hin und müssen abgerissen werden. Der Küsten. bzw. Dünen. und damit Naturschutz geht einfach vor.

  35. Es ist schon grausig wie mit Urlaubern die sehr gerne im Oliva Beach verweilen umgegangen wird. Wir können es schon nicht mehr hören wenn manche, sind es auch hier die Grünen ? von Naturschutz reden. Die Insel el ist überfüllt von Ruinen. Warum werden Ausflüge und von anderen Hotels die Gäste in den Naturschutzpark Grande Playas geschickt? Dann auch noch ? Ganze Busladungen werden in die Dünen geschickt um dann Ruinen zu bestaunen? Wie in Hamburg denken die Grünen nie zu Ende. Personal,
    Zulieferer und Schrott in den Dünen Uns wird ein Stück Lebensqualität genommen wenn man hier nichts tut. Nebenbei erwähnt, wir finden hier alles und das seit 35 Aufenthalten.

  36. Das sehe ich genauso wie mein Vorredner Jörg.
    Uns kommt es auch langsam so vor, dass dort keine Urlauber mehr erwünscht sind – dabei wird allerdings vergessen, dass sie ohne Touris nicht oder schlecht existieren können.
    Seit Jahren werden immer wieder Lokale oder sonstiges was die Urlauber anzieht geschlossen.
    Ist schon alles etwas merkwürdig

  37. Hier wird ein Machtspiel auf Kosten der Mitarbeiter geführt. TUI/RIU wird sich von der Regierung nicht erpressen lassen und am Ende die Hotels vermutlich schließen. Am Rande der Dünen stören die Hotels weder Vegetation noch sonst jemanden. Eine Neuerrichtung anderswo wäre viel zu riskant für das Unternehmen, da die Hotels vom direkten Strand profitieren. Fuerteventura wird dann nicht nur Arbeitsplätze, sondern auch viele Urlauber verlieren. Vielleicht will man das so?

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten