MP Hotels will Eco Resort Stella Canaris in 18 Monaten eröffnen

Das Stella Canaris wird als Labranda World die größte Hotelanlage auf Fuerteventura

Laut einer Meldung des spanischen Online-Fachmagazins Hosteltur.com soll Meeting Point Hotels (MP Hotels) am Freitag, 11.10.2019, „eine Vereinbarung unterschreiben, um mit dem Bau des Hotels Eco Resort Stella Canaris zu beginnen“.

Die Eröffnung Eco Resort Stella Canaris soll dann in 18 Monate erfolgen.

Mit wem diese Vereinbarung unterschrieben werden soll, ließ die Meldung jedoch offen.

Meeting Point International ist die Muttergesellschaft von Labranda Hotels & Resorts und gehört zur deutschen FTI-Gruppe.

Zuletzt hatte FTI angekündigt, mit der Renovierung des ehemaligen Stella Canaris im Mai 2018 zu beginnen und es als „Labranda World“ zu eröffen. Später sah es so aus, als zöge sich der ägyptische Investor aus dem Projekt zurück.

Das „neue“ Eco Resort Stella Canaris im Süden Fuerteventuras wäre das größte Hotel-Resort Europas

Das Eco Resort Stella Canaris soll aus insgesamt 6 Hotels bestehen, davon 2 mit 5 Sternen und 4 mit 4 Sternen. Insgesamt verfügen die 6 Hotels über 1.800 Zimmer. Das Projekt soll sich jeweils in Teilbereichen mit eigenen spezifischen Einrichtungen an Familien und Adults-Only (nur Erwachsene) richten.

Mit einer geplanten Gesamtinvestition von 120 Millionen Euro wäre die Wiedereröffnung des ehemaligen Stella Canaris ein Zeichen dafür, das FTI es ernst meint, in Zukunft sehr stark auf Fuerteventura als Urlaubsziel zu setzen.

Ende August 2019 hatte FTI angekündigt, seine Aktivitäten auf Fuerteventura stark auszubauen. Dazu hatte der Reiseveranstalter ein Flugzeug vom Typ Airbus 321 exklusiv gechartet, mit dem es seit Anfang Oktober 2019 von 5 deutschen Flughäfen nach Fuerteventura fliegt.

Investition auf Fuerteventura in Krisenzeiten

Das neue Eco Resort Stella Canaris würde rund 1.000 direkte Arbeitsplätze schaffen. Weitere 1.000 könnten indirekt entstehen.

Auch durch die Bauarbeiten würde die Wirtschaft Fuerteventuras wichtige Impulse erhalten, die zurzeit dringend benötigt werden.

Aktuell mangelt es jedoch nicht an Hotel-Kapazitäten, sondern an Flugkapazitäten. Die Auslieferung von hunderten Boeing 737-Max ist wegen des generellen Flugverbots für Flugzeuge dieses Typs blockiert. Hunderte von bereits fertiggestellten Maschinen müssen am Boden bleiben.

Die wichtigste Frage bleibt also, wie die zusätzlichen Urlauber, die ein solcher Megakomplex braucht, nach Fuerteventura kommen werden.

9 Kommentare

  1. Ich fände es auch toll wenn das Stella wieder belebt wird. Im Moment ist es ein absoluter Schandfleck. Auch drum herum ist alles schmutzig und verkommen. Keiner kümmert sich mehr um die Wege davor und den Zugang zum Strand. Frage ist nur, ob es FTI dann schafft die Urlauber dort hin zu kriegen, wo doch vielen jetzt schon ausbleiben. Das Mitarbeiterproblem, was schon angesprochen wurde, kann ich nur bestätigen. Wir sind auch Stammgäste im SBH Maxorata. Wenn das da so weiter geht und das kurz nach der Renovierung, dann sehe ich schwarz. Da wäre eine neue Alternative willkommen.

  2. 4000 weitere Betten in Jandia – und die Infrastruktur? Schon heute kurvt man stundenlang für einen Parkplatz, vor allem in der Av. del Saladar. Das ist kein Vergnügen mehr, es geht zu wie in einer Großstadt

  3. Vielversprechend, sicherlich ein Gewinn für den Süden, zumindest aus Touristensicht?. Wenn nicht ganz so viele Hotelzimmer benötigt werden sollten, könnte man ja den Einheimischen relativ günstige Unterkünfte bieten – Mitarbeiterrabatt vielleicht oder ähnlich (sozialer Wohnungsbau, falls es hier so etwas gibt, könnte ja auch für die Investoren interessant sein🤔)
    Gerade so eine große Anlage, könnte ein Angebot aller Preisklassen liefern, von exklusiv bis spartanisch – um alle Bedürfnisse abzudecken.
    Wir persönlich freuen uns vor allem für die Rancho Jandía , die dadurch -aufgrund Aufwertung der Umgebung- hoffentlich ebenfalls profitieren wird. Zumindest hätte die Pächterin und auch ihre Mitarbeiter das gewaltig verdient! Sie machen – trotz aller schwierigen Verhältnisse drumrum – einen sehr guten Job im Sinne ihrer Vierbeiner und ihrer Gäste – chappeau! Wir werden das im Laufe der Zeit bei unseren regelmäßigen Inselbesuchen beäugen. 😉

  4. Wir waren gerade auf Fuerteventura, im SBH Maxorata Resort. Dies liegt neben dem Objekt Stella Canaris. Es wäre schon interessant, wenn dieses grosse Gelände wieder lebt, zur Zeit ist es ein Paradies für Tiere. Das größte Problem werden die Arbeitskräfte sein. In unserem Hotel fehlte eine Menge Personal. Schaum wir mal in 18 Monaten, wie das Stella dann aussieht!

  5. Ich glaube eher das wird ein frommer Wunsch bleiben. Das Stella sollte so oft wiederbelebt werden und praktisch nichts ist passiert. Wär ja schön, aber wie in dem Artikel erwähnt, bleibt die unzureichende Flugkapazität das größte Hauptproblem. Im Moment zumindest, sieht man da ja durchaus keine Besserung.

  6. wäre schön wenn der Neubau umgesetzt werden würde, aber hätte ,wäre, wenn bringt nicht die Touristen auf die Insel, da sollte sich das Unternehmen mal Gedanken machen welche Fluggesellschaften seine Flüge nach Fuerte erhöhen will, denn sonst wird es wohl nichts mit der Auslastung und es wäre eine Bauruine mehr

  7. Ich hoffe sehr, dass dieses Projekt nun realisiert wird. Wer sich an das alte Stella Canaris erinnert, wird auf die neue Hotelanlage sehr gespannt sein.

  8. Was wurde nicht schon alles über viele Jahre zur Renovierung geschrieben. Und nie hat sich dann was getan. Wenn es mal fertig sein sollte, lohnt es sich darüber nachzudenken.

  9. Ich finde es gar nicht so schlecht, dass diese traditionelle Anlage wieder belebt wird. Ob es so viele Zimmer werden? Denke eher nicht. Seit Jahren erhöhen sich die Zimmerpreise auf der Insel, speziell in Jandia und viele suchen sich alternative Reiseziele. Vielleicht erreicht man damit wieder etwas Weitsicht unter den Hotelmanager.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten