Thomas Cook Pleite: In Destination Incoming (ehemals Iberoservice) meldet Konkurs an

Iberoservice-Aldiana

Die Incoming-Agentur „In Destination Incoming, S.L.U.“, die auch auf Fuerteventura für die Betreuung der Thomas-Cook-Gäste zuständig war, hat bereits am 26.09.2019 Konkurs beantragt. Am 01.10.2019 hat das Handelsgericht in Palma de Mallorca, wo das Unternehmen seinen Sitz hat, dem Konkursantrag stattgegeben.

Das Unternehmen wurde 1986 von der Iberostar Group und Neckermann Reisen unter dem Namen „Cyrasa International“ gegründet. 1987 wurde es in „Iberoservice“ umbenannt. In 2014 wurde es zu 100% von der Thomas Cook Destination GmbH übernommen. Seit 2018 trägt das Unternehmen seinen aktuellen Namen.

Folgen für Fuerteventura

Iberoservice bzw. In Destination Incoming, S.L.U. unterhielt im Süden Fuerteventuras u.a. ein Büro auf dem Gelände des Club Aldiana.

Der Konkurs von In Destination Incoming könnte für viele kleine Unternehmen, darunter z.B. Ausflugsanbieter und Transportunternehmen, auf Fuerteventura gravierende Folgen haben. Es ist anzunehmen, dass es auch auf Fuerteventura noch viele unbezahlte Rechnungen aus der vergangenen Sommersaison gibt.

Insgesamt soll In Destination Incoming Schulden von rund 57 Mio. Euro hinterlassen.

Der Zusammenbruch von In Destination Incoming ist eine Folge der Kettenreaktion nach der Pleite von Thomas-Cook-Töchtern in Großbritannien, Deutschland, Polen, Holland und Frankreich. Die spanische Gesellschaft hat auf einen Schlag praktisch alle ihre Kunden verloren, die nun zu ihren Schuldnern geworden sind.

Handelsgerichte auf Mallorca bearbeiten weitere Konkursanträge nach Thomas Cook Pleite

Laut Stand vom 02.10.2019 bearbeiten die Handelskammern der Gerichte auf Mallorca mindestens 4 weitere Konkursanträge von Hotels, die gemeinsam mit In Destination Incoming rund 3.400 Arbeitsplätze betreffen.

Allein bei In Destination Incoming sind 760 Mitarbeiter vom Konkurs betroffen. Diese haben ihre Löhne für September noch nicht erhalten haben. Solange das Arbeitsverhältnis nicht erloschen ist, haben sie auch keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld.

Was ist eine Incoming-Agentur

Eine Incoming-Agentur ist die Repräsentanz des Reiseveranstalters im Zielgebiet. Sie übernimmt die Aufgaben, die die Urlauber klassisch als „Reiseleitung“ erleben. Die Incoming-Agentur organisiert u.a. die Transfers, vermittelt Ausflüge und ist Ansprechpartner bei Beschwerden.

Die Incoming-Agenturen sind gewöhnlich Unternehmen in einer Rechtsform nach den Gesetzen des Ziellandes. In Spanien ist das in der Regel die Sociedad Limitada (S.L.), vergleichbar mit der deutschen GmbH. Anders als die deutsche GmbH hat die spanische S.L. nur ein Mindeststammkapital von 3.000€

Die Mitarbeiter unterliegen ebenfalls dem Arbeitsrecht des Landes, in dem die Incoming-Agentur ihren Sitz hat.

5 Kommentare

  1. Das sehen, wir genauso. Würden auch ohne Pauschalreise und ohne Dumpingpreise dort buchen.

    Leider sieht es nicht gut aus. Informationen sind leider auch nicht zu bekommen. Hatten mit Thomas Cook im November gebucht.

  2. Ich wäre am 15.10 zum 18 mal ins Fuerteventura Princess geflogen !
    Hab richtige Angst um die Existenz des Hotels 😢

  3. Karle ond Dagmar, des war glatt am Thema vorbei g‘rutscht. Destination Incoming isch koi Hotel net… 😉

  4. Auf keinen Fall darf das Princess/Esencia „sterben !
    Wir kommen jetzt schon 10 Jahre in das Hotel, erst Princess, die letzten 3 Jahre Esencia.
    Hoffentlich findet sich ein Investor für das wunderbare Haus, vor allem auch damit die Mitarbeiter übernommen werden, die uns jahrelang verwöhnten !!!
    Wir drücken ganz fest die Daumen !!!! Dagmar und Karl

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten