Kanarische Gesundheitsbehörde warnt vor möglichem Ciguatera-Ausbruch nach 6 Fällen auf Teneriffa

Bernsteinmakrele

Die Kanarische Gesundheitsbehörde der Kanarischen Regierung hat das medizinische Fachpersonal mit einer internen Mitteilung über einen möglichen Ausbruch der Ciguatera-Erkrankung informiert. Zuvor waren sechs Fälle der Lebensmittelvergiftung nach dem Verzehr eines Medregal (Große Bernsteinmakrele) auf Teneriffa aufgetreten.

Vergiftungen mit dem Ciguatera-Toxin sind auf den Kanaren laut Gesundheitsbehörde „gewöhnlich“. Er werden pro Jahr auf den Inseln 3 bis 4 Fälle gemeldet.

Weniger häufig sind Ciguatera-Ausbrüche, also das geballte Auftreten von Ciguatera-Fällen. Seit 2008 wurden auf den Kanaren rund 20 Ausbrüche mit insgesamt 121 Fällen von Ciguatera-Vergiftung gezählt. Nachdem auf Teneriffa Ende 2008 – Anfang 2009 zwei Ausbrüche im Zusammenhang mit dem Konsum von Bernsteinmakrelen aus kanarischen Gewässern aufgetreten waren, wurde die Ciguatera auf die Liste der meldepflichtigen Erkrankungen gesetzt.

Seitdem untersucht die Gesundheitsbehörde beim Auftreten von Ciguatera-Fällen, ob diese durch das Vorhandensein von Ciguatoxin innerhalb der Nahrungskette in kanarischen Gewässern bedingt ist. Wäre dies der Fall, wäre mit dem Auftreten weiterer Fälle zu rechnen. Das Ciguatoxin könnte aber auch von Fischen stammen, die sich nur auf der Durchreise in kanarischen Gewässern befunden haben und die sich ihren Toxingehalt an anderen Orten angefressen haben.

Klimawandel kann zu gehäuftem Auftreten von Ciguatera auf den Kanaren führen

Die Dinoflagellaten (Einzeller), die das Ciguatoxin bilden, und die am Anfang der Nahrungskette stehen, kommen hauptsächlich in wärmeren, tropischen Gewässern wie z.B. der Karibik vor. Durch die Erwärmung der Weltmeere ist es wahrscheinlich, dass sich tropische Raubfischarten, die das Toxin bereits in ihrem Körper angereichert haben, häufiger in kanarische Gewässer vorwagen. Doch auch die Einzeller, die das Gift produzieren, könnten sich hier ansiedeln.

Beides könnte dazu führen, dass die Ciguatera sich in unseren Gewässern immer weiter ausbreitet.

Weitere Infos zur Ciguatera-Erkrankung und wie die Kanarische Gesundheitsbehörde versucht, sie zu vermeiden, findet ihr in diesem Artikel: https://www.fuerteventurazeitung.de/2018/04/fuerteventura-warum-fisch-nicht-immer-frisch-auf-den-tisch-kommt/

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Kanaren-Nachrichten