Oasis Wildlife Fuerteventura rettet verletzten Turmfalken in Costa Calma

Falke-Fuerteventura-Rettung

Am Morgen des 16.12.2019 gegen 8:30h erhielt der Tierpark „Oasis Wildlife Fuerteventura“ (ehemals Oasis Park) einen Anruf. Die Mitarbeiterin einer Eisenwarenhandlung meldete, dass in einer Ecke des Shopping Center El Palmeral in Costa Calma ein offenbar verletzter Greifvogel, möglicherweise ein Uhu, am Boden sitzt.

Der Raubvogelexperte des Oasis Wildlife Fuerteventura fuhr daraufhin zur Fundstelle, um das Tier einzufangen. Vor Ort fand er ein sehr geschwächtes Exemplar einer auf Fuerteventura und Lanzarote endemischen Turmfalkenart (Falco tinnunculus dacotiae).

Der Falkner näherte sich dem Tier vorsichtig und warf ein Tuch über ihn, um zu verhindern, dass es in Panik gerät. So konnte er den Falken von Boden aufheben und äußerlich untersuchen.

Verängstigt und erschöpft saß der Turmfalke in der Ecke im Shopping Center El Palmeral in Costa Calma

Das Tier war vom Regen durchnässt und stark abgemagert, was darauf hindeutet, dass es mehrere Tage nichts gefressen hat. Im Schnabel befanden sich Reste von geronnenem Blut, was auf eine Verletzung durch Kollision hindeuten könnte. Im Anschluss bekam der Falke eine Ledermaske über den Kopf, um ihn vor dem Stress des anstehenden Transport in die Tierklinik des Oasis Park zu bewahren.

Dort untersuchte in ein Tierarzt und setzte in zum Aufwärmen und Trocknen in einen Brutkasten. Der Brutkasten wurde abgedeckt, damit das Tier zur Ruhe kommen kann. Zuviel Stress könnte den Zustand eines verletzten Falken weiter verschlimmern.

Sobald es dem Turmfalken wieder besser geht und er zu Kräften kommt, entscheiden die Tierärzte über seine Freilassung.

Dieser Turmfalke ist bereits das 77. Wildtier, dass der Oasis Park im laufenden Jahr 2019 behandelt hat.

Turmfalken auf Fuerteventura

Die Turmfalkenart Falco tinnunculus dacotiae ist eine Unterart des Gemeinen Turmfalken, die nur auf den östlichen Kanareninseln Fuerteventura, Lanzarote und Gran Canaria vorkommt. Auf den westlichen Kanareninseln und auf Madeira ist dagegen die Unterart Falco tinnunculus canariensis heimisch.

Der Turmfalke-dacotiae wird zwischen 31 und 37cm groß. Seine Spannweite liegt zwischen 69 und 78cm. Damit wird er etwas größer als die Unterart canariensis.

Turmfalken sind in Bezug auf ihre Nahrung extrem anpassungsfähig. Auf Fuerteventura ernähren sie sich von kleinen Nagetieren, vor allem Mäusen. Sicher verschmähen sie auch den Nachwuchs von Atlashörnchen nicht. Aber auch große Insekten wie Heuschrecken und Reptilien wie Eidechsen und Geckos stehen auf ihrem Speisezettel.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten