Warner Bros. Pictures veröffentlicht Trailer zu Wonder Woman 1984

Wonder-Woman-Dünen-von-Corralejo

Die amerikanische Filmproduktionsfirma Warner Bros. Pictures hat am 08.12.2019 den Trailer des Kinofilms Wonder Woman 1984 veröffentlicht. Dieser wurde im Sommer 2018 teilweise auf Fuerteventura gedreht.

Die Dreharbeiten zu Wonder Woman hatten auf Fuerteventura zu heftigen Kontroveren geführt. Im Sommer 2018 war die Dünenstraße von Corralejo vorrübergehend gesperrt worden. Die Inselverwaltung von Fuerteventura hatte diese Sperrung mit der Erstellung einer Studie begründet, die dazu dienen sollte, die dauerhafte Sperrung der Dünenstraße zu verhindern. Zufälligerweise erfolgte die Sperrung der Dünenstraße zeitgleich mit den Dreharbeiten zu Wonder Woman 1984 in den Dünen von Corralejo.

Wonder Woman 1984 mit Gal Gadot in der Hauptrolle soll im Juni 2020 in die Kinos kommen.

Im Trailer des Films dürften nach unserer Eischätzung in der Minute 1:35, 1:45 und 1:53 Szenen von Fuerteventura zu sehen sein. (link zum Video siehe unten)

Fuerteventura als Drehort für Hollywood-Kino-Produktionen

Wonder Woman 1984 ist nicht die erste Hollywood-Superproduktion, die teilweise auf Fuerteventura gedreht wurde.

Im November 2013 drehte Ridley Scott den Blockbuster Exodus – Könige und Götter auf Fuerteventura. Christian Bale spielte die Hauptrolle des Moses, der die Israeliten aus der ägyptischen Gefangenschaft führte.

Die Produktionsfirma 20th Century Fox hatte eine komplette Fähre gechartert, um die gesamte Produktionsausrüstung mit 274 Fahrzeugen, Wohnwagen und Containern nach Fuerteventura zu verschiffen. Sogar eine mobile Tierklinik für die Pferde war im Reisegepäck.

Exodus hat weltweit rund 268 Mio. US-Dollar an den Kinokassen eingespielt. Die Produktionskosten sollen bei über 140 Mio. Euro gelegen haben. Damit war Exodus wirtschaftlich alles andere als erfolgreich.

Im Mai 2017 begannen auf Fuerteventura die Dreharbeiten für „Solo – a Star Wars Story“. Gedreht wurde zum größten Teil in den wüstenartigen Zonen im Naturpark von Jandia im Süden Fuerteventuras.

Trotz immenser Produktionskosten von rund 250 Mio. Dollar und einem Markting-Budget von rund 150 Mio. Dollar wurde „Solo“ für die Produktionsfirma Disney ein wirtschaftliches Desaster und zum ersten Flop der Star Wars Reihe.

Da die Produktionsfirmen rund 50% der Kinoeinnahmen bekommen, hätte „Solo“ mindestens 800 Mio. Euro an den Kinokassen einspielen müssen, um den Break Even zu erreichen.

Die jüngste Hollywood-Produktion, die im Herbst 2019 auf Fuerteventura abgedreht wurde, war „The Etnernals“ mit Angelina Jolie und Salma Hayek in den Hauptrollen.

Wirtschaftliche Bedeutung für Fuerteventura

Hollywood-Superproduktionen stellen für Fuerteventura einen nicht unerheblichen Wirtschaftsfaktor dar. Allein die Produktion von Wonder Woman 1984 hat rund 20 Mio. Euro auf Fuerteventura gelassen.

Die durchschnittlichen Ausgaben eines Fuerteventuraurlaubers lagen im Jahr 2018 pro Reise bei 1.165€. Davon kommen aber höchsten 65%, also rund 757,25€, der lokalen Wirtschaft Fuerteventuras direkt zugute. Der Rest entfällt auf die Anreise (Flug) und die Gewinnmarge des Reiseveranstalters.

Eine Filmproduktion wie Wonder Woman, die 20 Mio. Euro an Produktionskosten auf Fuerteventura ausgibt, bringt also mehr Geld auf die Insel als 26.411 Urlauber.

Offizieller Trailer zu Wonder Woman 1984

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten