Autobahnbau zwischen Puerto del Rosario und La Caldereta ausgeschrieben

Autobahn-FV1

Der Rat für öffentliche Bauten, Verkehr und Wohnung der Kanarischen Regierung hat die Ausschreibung für den nächsten Bauabschnitt der Nord-Süd-Autobahn Fuerteventuras veröffentlicht.

Für den Streckenabschnitt zwischen dem Flughafen und dem bereits bestehenden Abschnitt bei La Caldereta steht ein Budget von 117,85 Mio. Euro bereit.

Die Ausschreibungsfrist endet am 03.02.2020.

Die veranschlagte Bauzeit für das rund 17 Kilometer lange Autobahnteilstück beträgt 54 Monate nach Zuschlag und Unterschrift der Absteckungsbescheinigung.

In 2024 könnte damit also der nördliche Teil der Nord-Südautobahn zwischen dem Flughafen und Corralejo fertig sein, wenn es nicht wieder zu so massiven Verzögerungen kommt, wie beim Abschnitt zwischen Matas Blancas und Pecenescal im Süden Fuerteventuras. Dieses rund 14 Kilometer lange Teilstück wurde am 12.12.2019 nach 9-jähriger Bauzeit eingeweiht.

Eines Tages soll die Autobahn vom Hafen von Morro Jable ganz im Süden Fuerteventuras über den Flughafen bis zum Hafen von Corralejo im Norden der Insel in einem Stück durchgehen.

Wie auch die bereits bestehenden Abschnitte wird der neue Abschnitt über zwei Spuren pro Richtung mit Randstreifen von jeweils 2,5 Metern Breite und einem Mittelstreifen von 1 Meter Breite verfügen. Die neue Strecke wird über 5 Anschlussstellen verfügen.

Diverse Änderungen am Projekt wegen Umweltauflagen

Das Projekt für den kommenden Bauabschnitt musste an diversen Stellen geändert werden, um insgesamt 17 Bedingungen für die Erteilung der Umweltverträglichkeitsbescheinigung zu erfüllen. Unter anderem musste eine archäologische Fundstelle im Barranco de Tinojay sowie eine Zone berücksichtigt werden, in der Kragentrappen (Chlamydotis undulata), eine vom Aussterben bedrohte Laufvogelart, gesichtet wurden. Außerdem musste so weit wie möglich die bestehende Umgehungsstraße der Hauptstadt Fuerteventuras, Puerto del Rosario, genutzt werden.

Die derzeitige Umgehung der Hauptstadt ist ein Nadelöhr, da sie nur jeweils eine Fahrspur pro Richtung bietet. Mit dem Ausbau der Autobahn wird auch dies Umgehung dann vierspurig, wodurch die Verkehrssicherheit und der Verkehrsfluss signifikant verbessert werden.

(Anmerkung der Redaktion: der eigentlich „richtige“ Begriff für Fuerteventuras Nord-Süd-Achse ist nicht „Autobahn“ (autopista) sondern „autobahnähnliche Straße“ (autovía). Der Einfachheit halber verwenden wir den Begriff „Autobahn“.)

3 Kommentare

  1. Je länger das dauert, desto besser. Schneller, breiter, weiter gibt es schon zur Genüge. 🤗

  2. Fertig ? Mal abwarten , und wenns nicht klappen sollte , hat der gesund denkende Mensch kein Problem damit.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten