Wie wird der Touristik-Sommer 2020 auf Fuerteventura?

Hitze Flughafen b

Das Jahr 2019 war für die Touristikbranche auf Fuerteventura alles andere als positiv. Nun stellt sich die Frage, ob es mit dem Tourismus in 2020 auf Fuerteventura wieder bergauf geht?

Da niemand über eine Glaskugel verfügt, die uns einen klaren und vor allem treffsicheren Blick in die Zukunft gewähren könnte, ist man auf Prognosen auf der Grundlage von messbaren Kenngrößen angewiesen. Doch auch so hat man keine Garantie, dass die Zukunft sich so entwickelt, wie die Prognosen es erwarten lassen.

Eine der wenigen öffentlich gut zugänglichen messbaren Größen ist die Zahl der Sitzplätze in den Flugzeugen, die von den Fluggesellschaften beim Flughafen von Fuerteventura angemeldet werden. Auf diese Kennzahl stützt sich die Statistik der „Flugkapazität in Sitzplätzen zu den Kanarischen Inseln“, die von Promotur herausgegeben wird. So lässt sich schon relativ weit im Voraus erkennen, welche Entwicklung der Nachfrage nach Sitzplätzen nach Fuerteventura die Planungsabteilungen der Fluggesellschaften erwarten.

Doch auch Fluggesellschaften haben keine Glaskugel. Die Anzahl der zur Verfügung stehenden geplanten Sitzplätze sagt noch nicht viel darüber aus, wie viele Urlauber tatsächlich nach Fuerteventura kommen. Sie setzt vielmehr eine obere Grenze.

Zum einen wissen auch die Fluggesellschaften noch nicht, wie viele Sitzplätze sie tatsächlich verkaufen können bzw. wie hoch die Auslastung der Flugzeuge sein wird. Zum anderen ist es für Fluggesellschaften viel einfacher und schneller, Flugkapazitäten auf einer bestimmten Strecke zu streichen, als neue Kapazitäten aufzubauen. Wie schnell Flugkapazitäten wegfallen können, haben die Pleiten von AirBerlin, Germania und Thomas Cook und die Entscheidungen von Ryanair und Norwegian gezeigt, Flugzeuge von den Kanaren abzuziehen.

Außerdem ist es für Außenstehende nicht zu erkennen, ob die geplanten Sitzkapazitäten z.B. von dem ebenfalls nur „geplanten“ Einsatz von Maschinen des Typs Boeing 737-Max abhängen. Zurzeit weiß niemand, wann die Maschinen dieses Typs wieder fliegen dürfen. Ryanair und Norwegian hatten als Begründung für den Teilabzug ihrer Flugzeuge von den Kanren eben dieses Grounding der 737-Max angeführt.

Sitzplatzkapazitäten nach Fuerteventura im Sommer 2020

Laut der Zahlen, die Promotur am 29.01.2020 veröffentlicht hat, steigt die Zahl der Sitzplätze nach Fuerteventura im Sommer, also in der Zeit vom Mai 2020 bis Oktober 2020, um 5,6% gegenüber dem Sommer 2019. Sowohl die Kapazitäten aus dem Ausland (+6,0%) und vom spanischen Festland (+4,0% ) sollten demnach steigen.

Die Entwicklung auf den einzelnen Herkunftsmärkten sieht dagegen sehr unterschiedlich aus.

Die Sitzplatzkapazitäten aus Deutschland, dem größten Markt für Fuerteventura, steigen laut Promotur im Sommer 2020 um 95.039 Plätze bzw. 25,6% gegenüber dem Vorjahr. Diese Zahlen sind etwas konservativer, als die neuesten Nachrichten des Fremdenverkehrsamtes von Fuerteventura, das nach der Tourismusmesse FITUR Ende Januar 2020 von einem Zuwachs von 115.000 Plätzen bzw. 30% ausgeht.

Ebenfalls Zuwächse bei den Flugkapazitäten zeigt die Statistik für Italien (+5.878 bzw. +12,9%), Frankreich (+13.338 bzw. +38,7%), Tschechien (+2.899 bzw. +37,2%) und Luxemburg (+744 bzw. 16,2%).

Alle anderen ausländischen Märkte verlieren dagegen massiv oder fallen wie Finnland sogar komplett weg. Großbritannien, der zweitgrößte Markt für Fuerteventura, verliert im Sommer 20.877 Sitzplätze (-5,2%), Irland 9.108 (-24,6%). Auch der ehemals so gepriesene Wachstumsmarkt Polen verliert im Sommer 14.124 Sitzplätze (-62,1%).

Schweden und Dänemark kommen im Sommer zusammen gerade noch auf rund 1.100 Sitzplätze, womit Skandinavien von der Landkarte der Herkunftsmärkte für Fuerteventura praktisch völlig verschwindet.

Es deutet also vieles darauf hin, dass die deutschen Urlauber mit Unterstützung der Franzosen, Italiener und Festlandspanier der Tourismusbranche auf Fuerteventura quasi im Alleingang den Sommer retten müssen.

Insbesondere der Süden Fuerteventuras dürfte im Sommer vom Zuwachs der deutschen Passagierkapazitäten profitieren.

Aussicht 2020

Wie sich die Tourismuszahlen für gesamte Jahr 2020 entwickeln werden, hängt natürlich nicht nur vom Sommer, sondern vor allem von den restlichen Monaten des Winters 19/20 und vom Anfang des Winters 20/21 ab.

Im Januar 2020 liegen die Flugkapazitäten vom Ausland nach Fuerteventura gegenüber dem Vorjahresmonat bei rund 19,5%. Alle Märkte liegen dick im Minus mit Ausnahme von Italien und Spanien. Die größten Verlierer sind im Januar 2020 wieder Großbritannien (-13.551 bzw. -22,3%) und Deutschland (-12.648 bzw. -18,1%).

Auch 2020 dürfte für Fuerteventura also sicher kein Rekordjahr werden.

4 Kommentare

  1. Wir fahren jedes Jahr mindestens zweimal nach Jandia. Bei uns geht auch kein Jahr ohne Fuerte. Wir fliegen immer mit Ryanair und das ist vollkommen okay. Im Mai sind wir wieder da und können es kaum erwarten, an dem wunderschönen Stand zu sein.

  2. Die Preisspirale dreht sich immer höher. Dies wertet der Strand nicht auf. Preis Leistung sollte übereinstimmen. „Unser“ Stammhotel hat die Preise sehr angezogen. Es macht sich bemerkbar, die länger Urlaubenden können oft finanziell nur noch eine Woche verbleiben.

  3. Hallo, verstehe das nicht. Fuerteventura hat für mich den schönsten Strand. Es liegt wohl an den Preisen und auch an den Hotells, denn so viel Auswahl ist nicht vorhanden. Wir sind ab Mai wieder da und hatten auch Probleme,da wir nicht mehr mit Condor fliegen wollten. Es gibt ja bald fast keine Deutschen Fluggesellschaften mehr. Grüße Peter

  4. Wir kommen dieses Jahr zweimal. Sind zwar nur 4 Sitzplätze, aber immerhin…
    Ein Jahr ohne Fuerte geht nicht

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten