Pressekonferenz zum Alarmzustand in Spanien verzögert sich um mehrere Stunden

Alarmzustand-in-Spanien

Die Pressekonferenz, die der Präsident der spanischen Regierung, Pedro Sanchez, bereits für den Nachmittag des 14.03.2020 angekündigt hatte, hat sich um mehrere Stunden verzögert.

Offenbar hat sich die Sitzung des Ministerrats in die Länge gezogen, was darauf schließen lässt, dass die Einigung der Minister auf den Wortlaut des Dekrets, mit dem heute für ganz Spanien der Alarmzustand ausgerufen wird, längere Diskussionen erfordert hat.

Es kursieren bereits seit heute Vormittag angebliche „Entwürfe“ dieses Dekrets in zahlreichen Medien.

Da wir die Herkunft dieser „Entwürfe“ nicht überprüfen können, bitten wir um Verständnis, dass wir erst über die Beschlüsse des Ministerrats zur Erklärung des Alarmzustands berichten werden, sobald dazu Informationen aus offiziellen Quellen vorliegen.

Wir können nicht vorhersagen, wann die Beschlüsse veröffentlicht werden.

Sobald die Veröffentlichung erfolgt ist, werden wir darüber berichten. Wir bitten daher um Geduld.

Hier unser Artikel zur Ankündigung des Alarmzustands in Spanien

18 Kommentare

  1. Kann nur allen raten die in den nächsten Tagen eine Reise gebucht haben, sie nicht anzutreten. Habe Bekannte vor Ort im 4 Sterne Hotel ,sie dürfen nur Essen und Getränke holen und müssen ansonsten in ihren Zimmern bleiben. Alles andere ist geschlossen, vom Pool, Fitness bis Bars. Das Hotel darf nur verlassen werden, wenn man trifftigen Grund hat, zb Apotheke. Meine Bekannten möchten nur noch weg. Bei Verstößen drohen hohe Geldstrafen.

  2. Wir sind gestern Nachmittag auf Fuerteventura angekommen und sitzen nun im Hotel in Corralejo fest. Alle Geschäfte sind geschlossen. Nur Lebensmittelgeschäfte, Tankstellen und Apotheken sind geöffnet. Bisher läuft es innerhalb des Hotels noch normal. Das kann sich aber natürlich jederzeit ändern. Dann sitzen wir im Hotelzimmer fest. Ich hätte mir gewünscht, dass unsere Reise storniert worden wäre. Es sollen aber angeblich jetzt keine Flüge mehr nach Fuerteventura rein kommen. Ich empfehle, eure geplanten Reisen nicht anzutreten.

  3. Hallo,
    macht es Sinn am Freitag nach Lanzarote zu fliegen? Wie eingeschränkt ist die Lage?
    Ich gehe davon aus, dass der Flug nicht abgesagt wird, d.h. ich bekomme mein Geld für die 1-wöchige Pauschalreise sowieso nicht zurück.

    Grüße

  4. Wir wären kommenden Samstag nach Fuerte geflogen. Betonung liegt auf wären unser Reiseveranstalter hat alle Reisen storniert. Das Geld gibt es zwar wieder aber Erholung auf unserer Lieblingsinsel ist auch nicht. Ich hoffe, dass alle Menschen, welche dort in der Tourismusbranche arbeiten durchalten und auf staatliche Hilfe hoffen können. Zu eurer Fuertezeitung ist zu sagen: weiter so. Ich lese euch regelmäßig und gerne

  5. Dank an die Redaktion!
    Es ist schon traurig das man von den Medien in Deutschland einschließlich Reiseveranstalter „sitzen gelassen“ wird. Bei den Letztgenannten u.a. AA und Reiseveranstaltern ist wahrscheinlich Wochenende! Mal sehen ob es Mo. mehr Infos gibt!? Allen noch ausharren den Urlaubern drücken wir die Daumen für eine baldige Heimreise.

  6. @Thomas Wolf
    lasst euch durch negative posts nicht runtermachen. Ihr macht einen tollen Job. Dass ihr nicht wie eine „Grossredaktion“ rund um die Uhr arbeiten könnt, versteht sich doch von selbst. Go on – ich bin seit Jahren treuer Fuerte-Zeitung Leser, sei es zu Hause online oder auf der Insel als Langzeitaufenthalter auch ab und zu in Papierform.

  7. Ich schätze mal, die Leserzahlen der Fuerteventura-Zeitung sind explodiert die letzten Wochen bei diesen noch nie dagewesenen Lage, in normalen Zeiten gab es ja nicht viel zu berichten, vielleicht 2-3 Storys im Monat. Leider kann man derzeit überhaupt nicht mehr planen, sondern nur von Reisen abraten, eventuell hoffen dass der Hinflug schon gecancelt wird, um nicht selbst stornieren zu müssen. Kontakte vermeiden, einen großen Bogen um alles und jenes ist natürlich nicht das, was man sich im Urlaub wünscht.

  8. Lyn, wir haben auf Deine Mails geantwortet, obwohl wir an dem entsprechenden Artikel bereits mit Hochdruck arbeiten.
    Wenn spanische Medien copy and past bevorzugen, oder deutsche Medien nur eine Schlagzeile bringen, kann man auch „schnell“ sein. Ein Zweizeiler lässt sich immer easy aus dem Ärmel schütteln, fundiert und korrekt die Meldungen aus dem Spanischen ins Deutsche zu übersetzen dauert halt seine Zeit…

  9. Wir haben für 31.3-07.04 Fuerte gebucht und wissen immer noch nicht ob wir fliegen können. Wir kommen aus Köln und unser Reiseveranstalter storniert nicht. Habt ihr mehr Informationen.
    LG Roland

  10. Negative Kommentare mag die Fuertezeitung nicht. Deshalb wird mein zweiter Kommentar jetzt fotografiert und weitergeleitet.
    Ich hatte bereits kommentiert, das ich nur lachen kann, weil der Redakteur erst nach meiner Nachfrage und Kritik dieses Statement veroeffentlich hat, lieber Oliver. Natuerlich wurde die Kritik und Wahrheit nicht veroeffentlich, ist ja auch schlecht fuer eine Redaktion, die meint aktuelle nachrichten zu verbreiten.
    Meine email wurde nun auch geloescht, damit keine weitere Kritik mehr erfolgen kann😡
    Tolle Zeitung😩 das zur aktuellen Information
    Lyn

  11. Da ja nun die Ausgangssperre für Spanien verhängt wird, ist es für uns als Camper auf Fuerte natürlich auch interessant wie sich das umsetzen lässt. Darf ich mich nur im Camper aufhalten? Darf ich umher fahren? Darf ich mich vor dem Camper aufhalten? Im Prinzip sind wir ja immer allein und meiden den Kontakt zu Anderen.

  12. Es ist doch längst eine Entscheidung gefallen. (21:50). Eine Stunde später noch keine Aktualisierung!!!

  13. Vielen Dank für die guten seriösen Infos und umfassende Berichterstattung.
    Sie sind unser „Nachrichten-Sender“ für Spanien und Kanaren.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten