Pressekonferenz zum ersten Corona-Virus-Fall auf Fuerteventura

Cabildo-de-Fuerteventura

Die Inselregierung von Fuerteventura hat am Morgen des 08.03.2020 in einer Pressekonferenz einige wenige Details zu ersten Fall einer mit dem Coronavirus infizierten Frau bekannt gegeben.

Es handelt sich bei Fuerteventuras erstem Corona-Fall um eine junge Spanierin, die auf Fuerteventura lebt. Sei war vom 19.02. bis 25.02.2020 auf einer Reise in Italien.

Sie ist am 25.02.2020 von Ihrer Reise nach Fuerteventura zurückgekehrt und danach wieder ihrem normalen Alltag nachgegangen. Unter anderem ist sie auch wieder zur Arbeit gegangen.

Am 03.03.2020 verspürte sie Symptome, die bei ihr den Verdacht weckten, dass sich sich in einem Risikogebiet in Italien mit dem Coronavirus angesteckt haben könnte.

Daraufhin hat sie die Notrufnummer 112 angerufen, woraufhin der Kanarische Gesundheitsdienst das entsprechende Protokoll aktiviert hat. Medizinisches Personal suchte die Frau in ihrer Wohnung auf und entnahm Proben in Form eines Rachenabstrichs.

Im Krankenhaus auf Fuerteventura werden keine PCR-Analysen durchgeführt, mit denen das Virus nachgewiesen werden kann. Deshalb wird die erste Probe im Krankenhaus auf Lanzarote oder Gran Canaria untersucht. Zur Sicherheit und eindeutigen Diagnose wird immer noch eine zweite Probe im Mikrobiologischen Institut Carlos III in Madrid durchgeführt.

Der erste Corona-Fall auf Fuerteventura wurde am Abend des 07.03.2020 von der Kanarischen Gesundheitsbehörde per Twitter bekannt gegeben.

Seit dem Auftreten der Symptome und der Aktivierung des Protokolls befindet die junge Frau in ihrer Wohnung in Isolation.

Die Kanarischen Gesundheitsbehörden versuchen nun, Personen im näheren Umfeld der Frau zu ermitteln, die sich möglicherweise bei ihr angesteckt haben könnten.

Angaben zum Wohnort und Arbeitsplatz der betroffenen Frau wurden in der Pressekonferenz nicht gemacht.

Bis zum Zeitpunkt der Pressekonferenz haben die Gesundheitsbehörden auf Fuerteventura 12 Personen auf das Coronavirus getestet. In nur einem Fall ergab der Test ein positives Ergebnis.

18 Kommentare

  1. Corona bestimmt gerade das ganze Leben. 80.000 Infizierte, bereits 60.000 Genesene und über 3.000 Tote… weltweit wohl gemerkt. An Hunger sterben 15.000 Kinder… täglich…. .

  2. Lieber Herr Mattes,
    ich habe nur eine Frage: Wie alt sind Sie?
    Ihren Kommentar vom 11.3. um 19.28 sollten Sie am besten Ihren Eltern/Großeltern vorlesen, die freuen sich bestimmt. Ich hoffe für Sie, dass Sie niemals zu der Risikogruppe gehören werden!

  3. Nebenbei bemerkt, für diesen Planeten (die Natur, das Klima) wäre es ein Segen, wenn sich die Zahl der Menschen signifikant verringern würde. Das aber wird dem „neuartigen Corona-Virus“ nicht gelingen. Leider.
    Ich vermute, dass die Massnahmen zur Eindämmung dieser „Pandemie“ (das ist jetzt die offizielle Einstufung durch die WHO) mehr Schaden anrichten werden, als Infektionen mit dem Virus selbst.

  4. Okay, dann sterben 10 Millionen von 8 Milliarden, so what! Das ist objektiv betrachtet nahezu nichts, die Nazis und Stalin haben erheblich mehr Menschen auf dem „Gewissen“.
    Warum haben viele im westlichen Kulturkreis ein Problem damit, das Menschen eben nicht UNsterblich sind? Insbesondere sehr alte und sehr kranke, deren Lebenserwartung auch ohne einen „neuartigen Corona-Virus“ nicht mehr hoch gewesen wäre? Wir erleben gerade, das ganze Wirtschaftszweige ruiniert und Staaten komplett lahmgelegt werden, mit verheerenden Folgen auch für diejenigen, die nicht infiziert sind oder infiziert werden oder eine Infektion symptomfrei überstehen. Warum das alles? Damit einige Hochbetagte mit Voererkrankungen ein paar Wochen oder Monate länger leben, aufgund der „Massnahmen“, die jetzt von Behörden und Regierungen veranlasst werden? Ist das verhältnismässig??? Ich glaube nicht.

  5. @Christian Czech, Es mag sein, dass es mehr Corona-Tote in Deutschland gibt, als bisher offiziell angegeben, man muss aber dabei berücksichtigen, dass es auch weit mehr Corona-Infizierte gibt, als bisher offiziell registriert. Es laufen höchstwahrscheinlich zahllose Kinder und Jugendliche und auch Erwachsene munter mit dem Virus durch die Gegend ohne Symptome. Die Dunkelziffer der Infizierten relativiert dann auch wieder die Zahl der Todesfälle in Prozent.

  6. @Reiner Mattes
    In D werden aber Tote bisher nicht auf Corona untersucht, unter anderem deswegen sind die Todesfälle wohl in D auch so niedrig im Vergleich zu anderen Ländern in der EU. Kann also gut sein, dass von den 200 und anderen Todesfällen in D dieses Jahr schon noch der eine oder andere Corona Fall war. Im Moment sieht es nach etwa 2 % aus die mit Corona ins Gras beißen. Das ist erheblich mehr (10-20-fache) als bei Influenza. In Italien liegt der Wert aktuell bei 5% durch massives testen.

  7. Guten Morgen, kann jemand einen realen Ablauf schildern, bezüglich präventiver Verhaltensweisen, beim Hotelpersonal, den Touristen, in den Lokalen etc.?
    Grűße nach Corralejo

  8. Herr Mattes möchte, dass man seinen Verstand einschaltet. Gut. Dann will ich mal bei ihm beginnen: Gegen die meisten Grippevirenstämme sind wir durch zahlreiche Infektionen schon immunisiert, da sterben jedes Jahr nur noch verhältnismäßig wenige. Bei Corona ist das anders. Da ist bis auf die Genesenen niemand immunisiert und es breitet sich exponentiell aus. Bei einer Sterberate von 1 % sterben dann bei einer Milliarde Infizierter, und das kann ohne strenge Maßnahmen schnell gehen, 10 Millionen Menschen. Keine schlechte Idee, das Hirn einzuschalten, meinen Sie nicht auch?

  9. Das ist alles datenschutzrechtlich heutzutage in der EU nicht so einfach möglich! Die Dame am Mietwagenschalter am Flughafen war auch ziemlich angeschlagen. Sitze hier in Jandia im Hotel und hier gibt es gar keine Anzeichen, dass sich jemand anders als sonst verhalten würde. Also, wer glaubt denn in Ernst, dass man das Virus aufhalten kann? Das wird sich durch die nächsten Monate ziehen. Ob mit Maßnahmen oder nicht. Und ja, es wird Menschenleben fordern – zumindest solange kein Impfstoff entwickelt ist. Das sollte insbesondere die Politik mal langsam auch so kommunizieren.

  10. Leute, lest mal die Meldung „Grippewelle Kanaren 2020“ vom 1.März hier auf den Seiten der Fuerteventura Zeitung! Warum fürchtet sich eigentlich niemand vor der „normalen“ Grippe (Influenza)??? Dieser sind im Jahre 2018 weltweit 500.000 (!) Menschen zum Opfer gefallen. Allein in Deutschland sind in diesem Winter 200 Menschen durch eine Grippeerkrankung verstorben, Stand 9.März 2020. Am Corona-Virus bisher 2 Personen !!! Lasst mal die „Kirche im Dorf“ und schaltet eurer Hirn ein, falls ihr dazu in der Lage seid. Und damit meine ich das Vernuft-Hirn, nicht das von den Reptilien geerbte Angst-Hirn.

  11. Selbstverständlich werde ich meine gebuchte und bezahlte Reise nach Fuerte Mitte März antreten!!! Mal davon abgesehen, dass keine Rücktrittskostenversicherung zahlen muss oder wird, weil einer aufgrund einer diffusen Angst eine Reise nicht antreten möchte. Ich freue mich auf leere Strassen, viel Platz im Speiseraum und Pool meines Hotels, sowie freie Auswahl bei den Sonnenliegen. Selbst wenn ich meinen Urlaub um 14 Tage wegen einer möglichen „Quarantäne“ verlängern müsste, was soll´s. Es gibt schlimmeres. Meine Urlaubs-Unterkunft hat eine grosse Terrasse, ein TV-Gerät mit vielen auch deutschen Programmen und ich nehme Bücher mit auf die Reise. So lässt es sich auch im Zimmer gut aushalten. Vor einer Infektion mit diesem „neuartigen“ Corona-Virus fürchte ich mich definitiv NICHT. Das sich ängstigen überlasse ich anderen. Werde die „Angstprofis“ und „Hysteriker“ , die nun daheim bleiben, sicher nicht vermissen!

  12. Wir fliegen morgen, 10.03.2020, nach Fuerteventura wie jedes Jahr 2 – 3 malncha Costa Calma. Logisch wird man etwas mehr beobachten, aber wir lassen uns die Ferien nicht vermiesen. Ich denke als Asthmatiker gehöre ich ev. auch zu den Risikogruppen.

  13. Ist schon richtig, dass man nicht gesagt bekommt wo die Frau arbeitet. Ihr macht euch alle lächerlich 1 Fall auf der Insel und in Deutschland sind es über 800 Fälle. Bekommen wird es doch eh fast jeder!

  14. Hallo Anna Müller, Sie haben recht, man sollte schon mitteilen, in welchem Ort oder Hotel die Dame arbeitet bzw wohnt. In welchem Hotel waren Sie denn? Wir fliegen Mitte April nach Jandia.

  15. Haben vom 16.-27.April eine Reise nach Esquinzo gebucht…. Können wir den Urlaub antreten, oder sollen wir stornieren ??

  16. Ich war in Urlaub von 25.02 bis 03.03 in Jandia
    In.Hotel einer Junger Spanierin hat sich die Sele raus gehustet und die war die Service Kraft…hoffe nicht das es um Dif sich handelt, da ich in Krankenhaus arbeite warf das schlecht füf die alte Leute…
    Ich denke man soll scho sagen wo die betroffene Frau Arbeitete

  17. Den Aufenthalt der Person sollte an zumindest nicht geheim halten. Dadurch geht die Infektion schnell weiter niemand weiß ob er vielleicht mit ihr in Verbindung stand

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten