Schweigeminute auf Fuerteventura – Spanien ruft 10tägige Staatstrauer aus

Luto-Oficial_web

Die spanische Regierung und König Felipe haben am 27.05.2020 eine 10tägige Staatstrauer angeordnet.

Die Flagge Spaniens wird an allen öffentlichen Gebäuden auf Halbmast wehen um so den Menschen öffentlich zu gedenken, die durch Covid-19 verstorben sind.

Fahnen im Inneren der öffentlichen Gebäude werden mit Trauerflor bestückt.

Die offizielle Staatstrauer endet am 06.06.2020 um 0.00 Uhr.

Corona in Spanien


Am 27.05.2020 meldete die spanische Regierung die aktuellsten Zahlen: 236.259 bestätigte Fälle und 27.119 Tote. Stand 26.05.2020 12 Uhr

Die meisten gemeldeten Fälle in Spanien gibt es in Madrid: 68.066 Personen sind oder waren mit den neuartigen Virus infiziert.

Corona auf den Kanaren

Für die kanarischen Inseln meldet die spanische Zentralregierung 2.323 Fälle und 150 Tote mit dem SARS-Cov2-Virus.

Die kanarische Regierung hingegen, meldet mit Datum 27.05.2020 für die Kanaren 2.329 bestätigte Fälle und 158 Tote.

Diese Diskrepanz soll sich aus einer Änderung der Meldeform ergeben. In den kommenden Tage will die Gesundheitsbehörde der autonomen Region der kanarischen Inseln diesen Umstand genauer untersuchen.

Situation auf Fuerteventura

Auch auf Fuerteventura unterscheiden sich die offiziellen Daten: Nach Daten der autonomen Regierung gab es auf Fuerteventura insgesamt 45 bestätigte Fälle von Sars-Cov-2- Infektionen. Drei Fälle sollen noch aktiv sein.

Der Präsident des Cabildo (Inselregierung) von Fuerteventura, Blas Acosta gibt jedoch aktuell nur noch einen aktiven Fall auf Fuerteventura an. Dabei handelt es sich im dem Patienten, der am 26.05.2020 die Intensivstation verlassen hat und weiterhin isoliert im Krankenhaus ist.

Schweigeminute im Gedenken an die Opfer

Auf Fuerteventura wird die Inselregierung sowie mehrere der Gemeinden um 11 Uhr in einer Schweigeminute den Opfern der Pandemie gedenken.

9 Kommentare

  1. Hallo Frank Sever. In Deinen Kommentar Stimme ich voll mit ein. Bleibt alle gesund. In dieser Zeit ist auch positives Denken erlaubt.

  2. Ich möchte hier nicht persönlich werden, vielleicht sollte man aber mal wieder ein wenig darauf achten, dass in den Kommentaren eine gewisse Nettikette eingehalten wird. Ich denke jeder darf eine eigene Meinnug haben und die auch vernünftig kund tun ohne dass er anschließend hier niedergemacht wird. Es ist sicherlich traurig was passiert ist, aber die Welt wird sich weiter drehen, das ist der Lauf der Dinge. Deshalb braucht es in diesen Zeiten nicht noch zusätzlich Beschimpfungen von Leuten, die gerne auf die Insel kommen und auch keine Schliderung von Weltuntergangsszenarien, dafür gibt es andere Plattformen. Und für alle ‚Stay at home“ Fans, dann bleibt zuhause in Euren 4 Wänden, da seid Ihr sicher – so habe fertig :-).

  3. Wir Menschen in Europa Leben zusammen ,wir Feiern zusammen und wir Trauern zusammen und das hält uns zusammen

  4. @ Hildegard Winkel. Liebe Hildegard ich lese viel Frust aus deinem Artikel.Ich meine er ist ein bisschen überzogen,uns alle in ein Topf zu werfen finde ich nicht in Ordnung,es gibt sehr viele von uns Urlaubern die die Menschen und die Insel lieben und ich kenne auch viele in Deutschland die noch nie auf Fuerte waren und mit Spanien und den Menschen mit gelitten haben als wir die Bilder sahen,genau so wie in Italien und die andern schwer getroffenen Ländern.LG. Frank und Petra

  5. Es wird vieles anders sein, wenn es wieder in den „normalen“ Alltag übergeht.
    Gehe davon aus,dass viele alte bekannte Geschäfte es nicht geschafft haben oder
    es nicht mehr schaffen werden. War im März beim Lock Down in Caleta de Fuste
    und viele Einheimische hatten mit Recht Angst um Ihre Exzistens und Ihre Gesundheit.
    Ich wünsche allen viel Gesundheit und die Kraft durchzuhalten.
    Ich werde auf jeden Fall wiederkommen (sobald es möglich wird) ,weil mir diese Insel heilig ist.

  6. Mein tiefstes Mitgefühl gilt allen Angehörigen die durch den Corona Virus einen lieben Menschen verloren haben. Ja, das Leben muss weitergehen, auch wenn es schwer fällt. Alles… wird nie wieder so werden, wie es einmal war. Die Menschheit ist angreifbar geworden. Viele haben es noch nicht kapiert, der Feind ( mit den drei U s) ist….
    Unsichtbar, Unheimlich, Unberechenbar.

    Wenn ich hiwr schon lese…
    Fuerteventura ich will kommen, ich will Urlaub machen am Strand, ich will das Volk unterstützen. Es geht ihm so dreckig….
    Da könnte ich nur kotzen.
    Ihr Egoisten wollt doch nur Urlaub machen in diesem schönen Land.
    Auf Deubel komm raus, soll unbedingt der Tourismus wieder frei gegeben werden.
    Ihr denkt nicht an die tausenden Toten, Nein ihr denkt an euren Spaß, euren Freiheitsdrang.
    Fligt fliegt….so weit Euch die Flieger bringen.
    Der Herbst wird es Euch zeigen…von wegen Erkältung mit Fieber und Schnupfen.
    Es qerden wieder tausende Menschen sterben. Covied19 wird es dann immer noch geben. Die Pandemie wird wieder ausbrechen. Sich seine Opfer holen.
    Warum wohl.
    Weil egoistische Menschen nicht abwarten konnten, diese Insel zu besuchen und wohl einige an Corona Infizierte in die Hotels, an die Bars und an die Strände bringt.
    # Stay at home….bleibt gesund.

  7. Hat uns sehr traurig gestimmt das so viele Tote in Spanien sind. Fühlen uns sehr verbunden mit dem Land.

  8. Es ist sehr traurig wenn Leute sterben aber das Leben geht weiter es muß weitergehen ich weiß wie schön Fuerteventura ist ich würde gerne wieder dort Urlaub machen

  9. Ja, es ist sehr traurig, dass so viel Menschen dem Virus zum Opfer gefallen sind. Spanisches Festland war ganz arm dran. Nun hoffe und wünsche ich, dass ich bald wieder zu meinem 2. Zuhause fliegen darf. Ich denke, es ist für den Tourismus und die vielen netten Mitarbeiter, die im Tourismus arbeiten, wichtig, wieder Geld zu verdienen. Es geht denen finanziell sehr schlecht und die Regierung wollte helfen, ist aber wohl nicht viel draus geworden. Also ab in den Flieger, hoffentlich kann ich bald wieder dort sein und mithelfen, dass die Gäste wieder kommen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten