Zurück ins Meer: Schildkrötenfreilassung im Norden Fuerteventuras

Schildkrötenfreilassung

Am Mittwoch, den 06.05.2020, konnten 4 Exemplare der Unechten Karettschildkröte (Caretta caretta) den Weg zurück in die Freiheit antreten.

Die Freilassung der Schildkröten fand am Strand von Corralejo in der Nähe des Hotels RIU Tres Islas im Norden Fuerteventuras statt. In der Vergangenheit sorgten nicht nur Touristen sonder ganze Schulklassen für großes Publikum bei solchen Schildkrötenfreilassungen. Wegen der Ausgangssperre fand die Aktion diesmal unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, sodass nur ein paar Politiker und Pressevertreter anwesend waren.

Alle Schildkröten waren zuvor in küstennahen Gewässern vor Fuerteventura verletzt aufgefunden worden. Die Zeit ihrer Genesung verbrachten sie dann in der Schildkrötenstation in Morro Jable.

Drei der Schildkröten hatten Verletzungen an ihren Flossen, weil sie sich in Netzen, Schnüren oder sonstigen Abfall verheddert hatten. Die vierte Schildkröte wies schwere Verletzungen durch einen Angelhaken auf.

Auswirkungen von Corona auf die Meeresschildkröten

Durch die Ausgangssperre ist die menschliche Aktivität in den Küstengewässern Fuerteventuras seit dem 15.03.2020 extrem reduziert. Da Wassersportler, Freizeitkapitäne und Touristenboote an Land bleiben müssen, dürften die Störungen der Meeresfauna durch solche Aktivitäten so gering wie lange nicht mehr sein.

Doch die Gefahren durch die bereits im Meer vorhandene Verschmutzung bleiben natürlich weiterhin bestehen. Plastikabfälle, Angelschnüre mit Haken und Reste von Fischernetzen stellen weiterhin eine Bedrohung für die Meeresschildkröten vor Fuerteventura dar.

Doch die reduzierte Aktivität mindert auch die Chancen für in Not geratene Meerestiere, von menschlichen Helfern entdeckt und gerettet zu werden. Schließlich sind es oft die Wassersportler und Freitzeit- bzw. Touristenboote, die täglich aufs Meer hinausfahren, und dabei verhedderte Schildkröten finden und bergen.

Hilfe für riesige Lederschildkröte kam zu spät

Auch eine riesige Lederschildkröte, über die wir Ende Januar 2020 berichtet hatten, wurde von Jetskifahrern gefunden und vom Inhaber einer Wassersportstation bei Matas Blancas aus dem Meer gezogen. Allerdings kam für dieses beeindruckende Reptil jede Hilfe zu spät. Dieses Tier war jedoch nicht an Plastikmüll verstorben und wies auch keine äußeren Verletzungen auf.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten