Mit Bürgschaft der kanarischen Regierung: Hoteliers investieren in kanarische Fluggesellschaft

One-Airways

Eine der größten Herausforderungen für die Kanarischen Inseln als Urlaubsziel dürfte die Schaffung von ausreichenden Flugkapazitäten sein. Schon vor Covid-19 waren Flugkapazitäten zu den Kanaren durch die Pleiten von Air Berlin, Germania und Thomas Cook sowie den teilweisen oder vollständigen Rückzug von Fluggesellschaften wir RyanAir oder Norwegian stark zurückgegangen.

Insbesondere Fuerteventura hatte bereits in 2018 und 2019 massiv Flugkapazitäten und damit vor allem deutsche und internationale Urlauber verloren.

In Folge der Ausgangssperre und des damit verbundenen Einreiseverbots ist die Zahl der Urlauber und damit auch die Flugkapazität im April und Mai 2020 auf Null zurückgegangen.

Der deutsche Außenminister Heiko Maas hat am 03.06.2020 bestätigt, dass die allgemeine Reisewarnung für Spanien am 15.06.2020 aufgehoben wird. Wenn nun, wie es sich abzeichnet, der Alarmzustand am 21.06.2020 in Spanien zu Ende gehen sollte, dann ist Urlaub auf Fuerteventura grundsätzlich wieder möglich.

Allerdings setzt das voraus, dass eine Anreise per Flugzeug möglich ist.

Diese strategische Bedeutung haben nun offenbar auch die kanarische Regierung und einige kanarische Hoteliers erkannt und eine Idee wieder aufgegriffen, die bereits nach der Thomas-Cook-Pleite aufkam: eine kanarische interkontinentale Fluggesellschaft, die die Abhängigkeit von den dominierenden Reiseveranstaltern verringern soll.

Nach einem Bericht der spanischen Tageszeitung El País soll die kanarische Regierung die Investition kanarischer Hoteliers durch eine Bürgschaft unterstützen.

One Airways soll Basis nach Teneriffa Süd verlegen

Gegenstand der Investition ist die Firma One Airways, die seit drei Jahren operiert und deren Stützpunkt nach dem Willen der Investoren nach Teneriffa Süd verlegt werden soll. Es handelt sich dabei und eine spanische Fluggesellschaft, die bisher in erster Linie im sogenannten „Wet Lease“ operierte, also für andere Fluggesellschaften und Kunden wie die öffentliche Hand Flüge realisiert hat. Während der Corona-Krise hat One Air z.B. Flüge von China durchgeführt, um Material für den Gesundheitssektor einzufliegen.

Die neue Fluggesellschaft könnte ihren Flugbetrieb zu den Kanaren bereits im November 2020 aufnehmen. Man könne im ersten Jahr rund 250.000 Passagiere befördern, erklärte Vorstandschef Óscar Trujillo. Man wolle anderen Fluglinien und Reiseveranstaltern keine Konkurrenz machen, sondern die Verbindungen dort verstärken, wo die herkömmlichen Betreiber nicht oder nicht mehr hinfliegen.

13 Kommentare

  1. Eine abenteuerliche Idee! Da brechen weltweit die Fluggesellschaften in sich zusammen, Flotten werden verkleinert, Massenentlassungen bei den Airlines. In diesem Umfeld einen kanarischen Player neu aufbauen? Abenteuerlich, wenn nicht gar verwegen. Die Idee mit der Fähre finde ich dagegen gut, eröffnet viele Möglichkeiten mit überschaubarem Risiko.

  2. Eigentlich könnte es schon längst so weit sein:
    https://www.fuerteventurazeitung.de/2019/10/faehre-von-fuerteventura-nach-tarfaya-fuerteventura-empfaengt-praesidenten-der-provinz-tarfaya/
    Dass Armas sich weigert, die Überreste des Seelenverkäufers zu beseitigen, den sie vor einem Dutzend Jahren dort stranden haben lassen, kann ja wohl nicht der Grund dafür sein, dass dieses, vor allem auch zur Bewältigung der Corona-Krise enorm wichtige Projekt immer und immer wieder auf die lange Bank geschoben wird!
    …………………………………………………
    – Vllt könnte ja auch die Redaktion der FZ hier eine Petition auflegen, die dem Ganzen auf die Sprünge hilft ? 🙂

    Gruss,
    p

  3. „I Fell Sunshine „ Mara Kesch und kethama

    Ich höre diesen Song schon den ganzen Abend und finde diese Idee … großartig!!!

    Werde sofort dort buchen sobald es möglich ist und es ist für mich ganz klar, dass es ein „ Nieschen – Angebot „ ist … aber ein sehr brauchbares! Und nützliches!!

    Wenn sich das durchsetzt .. das wäre wunderbar 😀!
    Da gebe ich jetzt mal ganz viel Energie rein👍😀

  4. Wenn endlich mal die Fährverbindung nach Tarfaya/Marokko in Betrieb ginge, könnte man ja auch auf diesem Weg auf die Kanaren kommen.
    Zudem würde das einen Qualitätstourismus begründen, der auf den Kanaren bislang unbekannt ist.
    Von Marrakech nach Tarfaya geht in einem Tag.
    https://www.rome2rio.com/de/map/Marrakesch/Tarfaya
    Und da kommen keine all-Inclusive Billigtouristen mit ihren Blagen, die einem stundenlang im Flieger die Ohren vollplärren.
    my2,
    p.

  5. Ich bin bis vor einigen Jahren immer von Memmingen bzw. Friedrichshafen nach Fuerteventura geflogen. Und auch meine Bekannten und Freundes haben diese Flughäfen genutzt um auf die Kanaren zu kommen.. Als dieses nicht mehr möglich war haben sie sich deshalb andere Reiseziele ausgesucht. Ich würde gerne wieder von Memmingen oder Friedrichshafen auf die Kanaren fliegen. Da bin ich sehr gespannt ob dieses Vorhaben realisiert wird.

  6. Gute Idee. Aber von One Air habe ich noch nichts gehört. Vertrauen gehört zum Fliegen dazu. Sicherheit muss schon passen. 2darum nicht Binter ausbauen? Im übrigen stimme ich aber auch dem Herren zu, der zu der Quarantäne was schreibt. Solange es so derart unvernünftige Menschen gibt, ist alles schwierig…. Du sparst dir für den Urlaub und dann wirst du zwangsinhaftiert… geht nicht. Also, wenn Tourismus, dann aber ohne solche Massnahmen. Fallzahlen werden mit Reisen steigen, dass ist sicher

  7. Finde ich sehr gut.Gerade auf kleinere Flughäfen auszuweichen.Eine Option wäre auch Frankfurt/Hahn.Denn von dort ist Ryanair lange Zeit nach Fuerteventura geflogen und jetzt nicht mehr.Ich würde diese Planung voll unterstützen

  8. Toll, eine gute Idee, Kanarische Fluggesellschaft zu etablieren und damit die Gäste aus verschiedenen EU Länder nach Kanaren zu bringen ! Ich werde die Gessellschft in anspruch nehmen ! Saludos

  9. Ein gutes Konzept. Persönlich habe ich als Zentraleuropäer die Fluhhäfen verona bergamo Zürich Karlsruhe Stuttgart Memmingen Friedrichshafen München Salzburg und Innsbruck zur Verfügung. Einen bezahlbaren Flug nach Lanzarote ist oft unmöglich.

  10. Eine Reise nach Spanien kommt für mich nicht in Frage. Solange man in eine Quarantäne geraten kann wie hier beschrieben:
    https://www.fuerteventurazeitung.de/2020/05/trotz-corona-verdacht-mann-fliegt-von-madrid-nach-lanzarote-und-zwingt-mitreisende-in-quarantaene/
    Ist eine Reise völlig ausgeschlossen.
    Entsprechend den Fallzahlen auf Fuerteventura, in Deutschland und auch in der EU ist die „Epedemie“ vorbei. Auch die Einschränkungen sind für mich inakzeptabel.
    Da werde ich nicht mehr kommen.
    Sehr schade um die Menschen.

  11. Wäre eine gute Idee,wir kommen vom Land unserer Flughafen in Friedrichshafen wird seit Germania Pleite nicht mehr bedient.Der nächste liegt 180 km weg.Wir würden uns freuen

  12. Und bitte den Flughafen Weeze nicht vergessen.
    … von dort hat Ryanair jahrelang die Kanaren angeflogen. Aktuell muss man wieder nach Düsseldorf Int. fahren und dort teure Parkgebühren entrichten, um mit Laudamotion zu fliegen.

  13. Die Idee ist nicht neu, es gibt Regionen in den das sogar Sinn macht und es zum Erfolg geführt hat. Aber zum diesjährigen Winterflugplan schon im Regulären Dienst zu sein halte ich für sehr ambitioniert, da eigentlich die Streckenrechte, für die lukrativen Routen schon verkauft sind, da bleibt eigentlich nur die Nische, soll heißen Ziele in Deutschland, wie Nürnberg, Leipzig, Dortmund, Münster/ Osnabrück, Bremen und ähnliche Flughäfen, die großen Frankfurt, München, Düsseldorf, Hamburg, Stuttgart, Hannover und Berlin machen eigentlich keinen Sinn.

    Die neue Gesellschaft sollte in jedem Fall einen Vollservice für jeden Gast anbieten, ist im Endeffekt billiger und die 3-5€ zahlt der Gast gerne mit.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten