Neuer Leiterwagen für die Feuerwehr in Fuerteventuras Hauptstadt

Leiterwagen_Puerto_Feuerwehr_web

Am 15.10.2020 haben der Bürgermeister von Puerto del Rosario, Juan Jiménez und die Stadträtin für Personal und Auftragsvergabe, Peña Armas gemeinsam mit dem Repräsentanten der Firma Iveco Magirus, José Maria Ordóñez den neuen Leiterwagen der Feuerwehr vorgestellt. Der Leiterwagen soll in Fuerteventuras Hauptstadt und im Gemeindegebiet von Puerto del Rosario insbesondere bei der Höhenrettung eingesetzt werden.

Mit dem neuen Leiterwagen kann die Feuerwehr in bis zu 30 Meter Höhe vordringen. Er hat eine Teleskop-Leiter, die in vier Teile eingeteilt ist. Das letzte Leiterteil, das eine Länge von 4,7 Metern hat, ist speziell designt worden, um Balkone, Dachterrassen oder ähnliches erreichen zu können.

Mit einer Investition von 682.000 Euro ist laut Pressemitteilung ein „Fahrzeug der neusten Technologie“ angeschafft worden. Das Chassi des Leiterwagens ist ein 16 Tonnen Mercedes mit 299 PS. Drei Computer werden zur Kontrolle der Manöver der Leiter eingesetzt. Außerdem hat das neue Gefährt ein Stabilitäts-Kontrollsystem. Dieses reagiert im Falle einer unerwünschten Bewegung der Leiter in Form eines hydraulischen Gegenmanövers, dass innerhalb von Millisekunden den Stand des Fahrzeugs sicherstellt.

Der Rettungskorb kann 4 Personen und 400kg Gewicht aufnehmen. Zum Löschen von Bränden kann aus dem Korb Wasser oder Löschmittel mit einem Durchfluss von 2.500 Litern pro Minute gepumpt werden. Außerdem kann der Leiterwagen auch als Kran für eine Last bis zwei Tonnen genutzt werden.

Der neue Leiterwagen kommt aus Deutschland

Der Repräsentant von Iveco Magirus sagte, dass Fahrtzeug sei „in Deutschland hergestellt. Iveco Magirus sei der „weltweit führenden Leiterwagen-Hersteller, der eine 165-jähirge Geschichte aufweisen kann.“ Schließlich sei Iveco Magirus Pionier auf dem Gebiet der Leiterwagen zur Personenrettung.

1 Kommentar

  1. Allzeit gute Fahrt und gesunde Rückkehr von allen Einsätzen wünsche ich den Kameraden mit Grüßen aus Deutschland.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten