Schon wieder ein Zwischenfall beim Baden in Cofete

Badetoter-in-Cofete

Am 10.10.2020 hat sich am Strand von Cofete schon wieder ein Zwischenfall beim Baden ereignet, der den Einsatz eines Rettungshubschraubers erforderlich machte.

Erst zwei Tage zuvor musste ein etwa 70-jähriger Franzose von anderen Anwesenden aus dem Wasser gezogen werden. Anschließend wurde er vom Rettungshubschrauber mit Ertrinkungserscheinungen ins Inselkrankenhaus von Fuerteventura ausgeflogen.

Am 10.10.2020 hat sich wohl ein ähnliches Szenario zugetragen.

Um 12:31h wurde die Notrufzentrale (112) darüber informiert, dass ein Badender am Strand von Cofete in Not sei und von der Küste abtrieb.

Die Rettungszentrale aktivierte daraufhin die Rettungskräfte und entsandte einen Rettungshubschrauber in den Süden Fuerteventuras.

Später ging die Meldung ein, dass der Mann aus eigener Kraft ans Ufer zurückkehren konnte. Offenbar war er so erschöpft und desorientiert, dass der Notarzt entschied, den Mann mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus nach Puerto del Rosario zu fliegen.

Baden an Fuerteventuras Westküste ist gefährlich

Die meisten Badetoten auf den Kanaren sind männlich, über 50 und Ausländer (also Nicht-Spanier). So sagt es jedenfalls die amtliche Statistik.

Mindestens zwei dieser Kriterien trafen auch auf beiden Personen zu, die innerhalb von drei Tagen am Strand von Cofete wohl nur knapp mit dem Leben davon gekommen sind.

Dieser Umstand deutet darauf hin, dass Ignoranz und Selbstüberschätzung in dieser Bevölkerungsgruppe wohl besonders weit verbreitet sind.

Gelegentlich prahlen einige Exemplare sogar noch öffentlich damit, dass sie regelmäßig ihr Leben beim Baden an besonders gefährlichen Stellen aufs Spiel setzen. Dass sie dabei aber auch immer potentiell das Leben von hilfsbereiten Laienrettern oder professionellen Rettungskräften in Gefahr bringen, berücksichtigen sie dabei gar nicht erst.

Vor ein paar Jahren ereignete sich ein solcher Fall bei Corralejo im Norden Fuerteventuras. Eine Person ignorierte die roten Flaggen und wurde abgetrieben. Ein Familienvater kam bei dem Versuch zu helfen ums Leben. Er hinterließ Frau und Kinder. Das anfängliche Opfer überlebte.

Leider werden die Gefahren beim Baden an der Nord- und Westküste Fuerteventuras immer wieder ignoriert, sei es aus Unwissenheit oder aus purer Selbstüberschätzung.

Früher lernten die Kinder noch Schwimmen und man brachte ihnen die Baderegeln bei.

„Informiere Dich, bevor Du in unbekannten Gewässern baden gehst“, lautet eine der wichtigsten davon. Diese Regel impliziert eine Pflicht zur aktiven Informationsbeschaffung vor dem Baden. Dank allgemein verfügbarem Internet war es noch nie so leicht, solche Informationen zu bekommen. Dies entkräftet auch zum Teil die Forderung nach der flächendeckenden Aufstellung von Schildern.

Viele, die schon länger auf Fuerteventura leben, können ein Lied davon singen, wie leichtsinnige Badende darauf reagieren, wenn man sie auf die Gefahren hinweist. Manch einer musste in einer solchen Situation schon Beschimpfungen und Beleidigungen über sich ergehen lassen.

Auch Baden an der Ostküste birgt Risiken

Auch wenn das Baden an der Nord- und Westküste Fuerteventuras besonders gefährlich ist, bedeutet das nicht, dass die Ost- und Südküsten völlig ungefährlich wären.

Auch hier besteht grundsätzlich immer ein Risiko durch Strömungen, besonders dann, wenn (auch kleinere) Wellen an die Küste laufen.

Dabei muss ein Badeunfall gar nicht immer mit dem Schlimmsten, dem Tod durch Ertrinken, enden.

Der Fahrer eines Rettungswagens erzählte uns einmal: „Ihr könnt Euch gar nicht vorstellen, wie oft wir Menschen mit gebrochenen Beinen vom Strand abholen müssen. Viele unterschätzen die Kraft, die auch kleinere Wellen entwickeln können.“

Solche Unfälle finden natürlich so gut wie nie den Weg in die Nachrichten.

6 Kommentare

  1. Mich hat auch schon mal ne Welle unvorbereitet erwischt, ich wusste auch nicht mehr, wo oben und unten ist.Zum Glück hatte ich eine trainierteLunge und und konnte raustauchen. Dann immer zu zweit im Wasser und Bodenkontakt

  2. Ich hoffe die da baden und gerettet werden müssen das diese den Einsatz mit Helikopter komplett zahlen müssen!! Dummheit muss bestraft werden!

  3. @Holger, mit dem Kompass in der Hand wäre es sicher nicht verkehrt, den Strand von Cofete eher als „Nordküste“ als als „Westküste“ zu bezeichnen. Eine lotrechte Linie auf den durchschnittlichen Strandverlauf würde dort tatsächlich eher nach Nord-Nord-West zeigen als als Westen. Auch La Pared ist nach Nordwest aus gerichtet und nicht nach West. Doch Cofete und La Pared befinden sich trotz seiner NNW- bzw.NW-Ausrichtung im Süden Fuerteventuras und werden im deutschen Sprachgebrauch (z.B. in Reiseführern) als Westküste bezeichnet. Würde man nun -geografisch richtiger nur vor dem Baden an der „Nordküste“ warnen, würde manch einer vielleicht glauben, dass sich diese nicht auf Cofete oder La Pared beziehen würden, weil diese Orte ja eher im Süden der Insel liegen. Deshalb haben wir im Artikel ja auch geschrieben: „… Leider werden die Gefahren beim Baden an der Nord- und Westküste Fuerteventuras immer wieder ignoriert… “
    Wir könnten natürlich auch schreiben: „… an den nach Norden oder Nordwesten ausgerichteten Küsten im Süden und Norden Fuerteventuras…“ Das wäre aber wohl kaum besser geeignet, zur Aufklärung beizutragen.

  4. Aber Hallo, ihr solltet mal mit einem Kompass an die sogenannten
    „Ost-, West- oder Südküsten“ gehen, da erlebt ihr eine Überraschung,
    denn die gefühlte Richtung entspricht nicht der geographischen!!!

  5. Das alles ist aber schon seit sehr, sehr vielen Jahren so!!! Wir, meine deutschen und spanischen Freunde, haben vor etwa 25 Jahren, eine Mutter mit ihren 2 Kindern ( etwa 10 Jahre) an der Westküste vor dem ertrinken gerettet! Obwohl wir sie vorher gewarnt hatten, nicht ins Wasser zu gehen!!! Nach der Rettung lachten noch die Kinder und von den Eltern bezw der Frau, kam noch niemals ein Danke!!! Seit dem mich vor Jahren am Strand von Jandia ( Höhe Leuchtturm Jandia ) eine Welle voll erwischt hat, wo ich nicht mehr wusste wo oben und unten ist, gehe ich nur noch so weit rein, wie ich stehen kann!!! Außerdem schaue ich wie die Strömung ist, wie die Wellen sind und welche Fahnen gehisst sind!!!
    Also liebe Fuerte Fans : Haltet euch beim Baden an die Hinweise und passt gut auf euch und eure Angehörigen auf!!!

  6. Einfach nur Dummheit.
    Wir waren auch schon in Cofete und an der Villa Winter.
    Aber ich bin nie auf die Idee gekommen dort zu baden.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten