RIU Tres Islas: Öko-Ministerium will Konzession für Hotel im Norden von Fuerteventura annullieren

Hotel-RIU-Tres-Islas-Fuerteventura

Das spanische Ministerium für Ökologischen Übergang („Ministerio para la Transición Ecológica“) hat ein Verfahren eingeleitet, um die Konzession für den Betrieb des Hotels RIU Tres Islas aufzuheben. Das Hotel liegt in erster Linie direkt am Strand von Corralejo in der Gemeinde La Oliva im Norden vor Fuerteventura.

Bereits am 7. September hat das Ministerium mit einer entsprechenden Resolution die Einleitung der Anhörungsphase im Verfahren um die Aufhebung der Konzession des Hotels Tres Islas verkündet.

Mit dem Verfahren gegen das Hotel Tres Islas sind nun beide Hotels der Hotelkette RIU im Norden Fuerteventuras vom Abriss bedroht. Auch gegen das Hotel RIU Oliva Beach läuft bereits seit geraumer Zeit ein Verfahren zur Annullierung der Konzession.

Die Konzession für den Hotelbetrieb des Tres Islas auf einem 30.438 Quadratmeter großen Grundstück, das im Regelungsbereich des spanischen Küstengesetzes liegt und somit im öffentlichen Eigentum steht, war im April 2007 für einen nicht verlängerbaren Zeitraum von 30 Jahren vom damaligen Umweltministerium erteilt worden.

Der Grund für die Aufhebung der Konzession des Tres Islas besteht darin, dass die Eigentümerin, das Unternehmen Sonco Canarias, das RIU gehört, illegal mehrere Zimmer auf dem Dachgeschoss des Hotels gebaut haben soll.

In der Konzession vom April 2007 war zwar die Genehmigung für Bauarbeiten zur Modernisierung und Wartung der Installationen dieses Hotels enthalten. Der Umfang dieser genehmigten Arbeiten war in einem Projekt enthalten, dass von der kanarischen Architektenkammer am 16.11.2006 abgestempelt worden war.

Die Bedingungen der Konzession enthielten ein explizites Verbot, das Bauvolumen bzw. die Überbauung des Grundstücks zu vergrößern. In der Konzession war auch festgehalten, dass diese erlischt, sobald gegen diese Bedingungen verstoßen wird, und zwar unabhängig von einem parallel eingeleiteten Bußgeldverfahren.

Abrissverfügung und Inspektion auf Fuerteventura

Bereits im September 2008 hatte die Küstenbehörde des Umweltministeriums ein Bußgeldverfahren gegen RIU eingeleitet. In diesem Verfahren wurde festgestellt, dass die tatsächlich durchgeführten Bauarbeiten am Hotel und die projektierten und genehmigten Baumaßnahmen „total verschieden“ waren.

Anstatt sich auf die Modernisierung des bestehende Gebäudes zu beschränken, hatte RIU das Gebäude aufgestockt und vier neue Hotelzimmer in einer neuen Etage gebaut. Nach den Vorschriften des spanischen Küstengesetzes sind solche Baumaßnahmen nicht legalisierbar.

Der illegale Neubau dieser 4 Hotelzimmer wurde mit einem Bußgeld von knapp unter 11.000 Euro „bestraft“. Außerdem wurde der Abriss der illegalen Bauten angeordnet.

Am 02. März 2020 stellte das Ministerium für Ökologische Transition dem Unternehmen ein Dokument zu, in dem es feststellte, dass die Frist zum Abriss der illegal gebauten Etage und zur Herstellung des ursprünglichen Zustands, auf den sich die Konzession bezieht, abgelaufen ist.

Im Juni 2020 führten Mitarbeiter des Ministeriums eine Inspektion auf dem Hotelgelände vor und mussten feststellen, dass die Abrissverfügung nicht umgesetzt wurde.

Auch beim Hotel Oliva Beach soll RIU geschummelt haben

Auch beim Hotel Oliva Beach, das sich unmittelbar neben dem Hotel Tres Islas befindet, soll RIU bei der Beantragung der Konzession falsche Angaben gemacht haben. Obwohl einige der Apartments auf dem Gelände bereits verkauft waren, soll RIU wahrheitswidrig angegeben haben, zu 100% Eigentümerin des Konzessionsgegenstandes zu sein. Dies ist eine notwendige gesetzliche Voraussetzung für die Erteilung einer solchen Genehmigung.

Daher betreibt das Ministerium für Ökologische Transition auch im Fall des Hotels RIU Oliva Beach ein Verfahren zur Aufhebung der Genehmigung.

Sollten die Konzessionen tatsächlich aufgehoben werden, könnte im Anschluss der Abriss des RIU Oliva Beach und des RIU Tres Islas angeordnet werden.

Bestimme den Lohn für unsere Arbeit!

Wenn Du unsere Inhalte nützlich, unterhaltsam oder informativ findest, kannst Du den Lohn für unsere Arbeit selbst bestimmen. Das geht ganz einfach über diesen Link:

https://www.fuerteventurazeitung.de/du-bestimmst-den-lohn-fuer-unsere-arbeit/

45 Kommentare

  1. Trrs Islas ist eine schöne Anlage, die der Natur nicht schadet.. Vom Flughafen bis dorthin sieht man viele Ruinen. Darüber sollte sich die Regierung mal Gedanken machen. Hinzu kommt, dass ich noch nie so viele nette Arbeitnehmer gesehen habe. Eine Stilllegung schadet auch diesen tollen Arbeitnehmer. Der Natur sicherlich nicht.

  2. Eigentlich gibt es nur einen Kommentar: Unfassbar, wie wenig bei den Behörden, Menschen und der Arbeitsplätze und Einkommen zählen. Und ich bin überzeugt, viele der bisherigen Gäste beider Hotels werden nicht auf andere Hotels ausweichen. Auch diese Einnahmen werden fehlen. Aber wen interessiert es?

  3. Warum informiert man sich nicht bevor man unsinnige Kommentare schreibt.
    1. Wurden die hotels schon 1969 gebaut
    3. Wurde das Gebiet erst 2982 zum Naturschutzgebiet erklärt.
    Also wer war früher da „Henne oder Ei“.
    4. Geht es bei der Geschichte in erster Linie um nachträgliche Verstöße der RIU Gruppe gegen die Auflagen in der Konzession. Umbauten ausbauen etc.

    • Perfekt. Dann habe ich die Lösung. Das Gebiet wieder als normal einstufen, d.h Status als Naturschutzgebiet entziehen. Schon passt es wieder.

      Hat auch den Vorteil dass man endlich was mit der geilen Dünenlandschaft anfangen kann ausser sich langweilen und wandern. Z.B. Quadtouren oder mal den Unterschied zwischen SUV und richtigem Geländewagen rausfinden.

      Endlich unbeschwert Spass haben. Auch das Befahren der Strände sollte wieder erlaubt sein. Vor 1982 hat es ja auch funktioniert. Ich sehne mich nach der guten alten Zeit, als das Leben noch lebenswert war. Als die Natur für den Menschen da war und nicht umgekehrt. Heute nur noch Bürokraten und uniformierte Clowns die einem das Leben vergällen.

  4. Wir fahren seit über 20 Jahren 2mal im Jahr nach feuerte und sind immer wieder begeistert über die Schönheit dieses Strandes waren auch immer in beiden hotels und haben es sehr genossen. Also bitte nur renovieren und nicht noch weitere Ruinen züchten siehe auch ortseinfahrt und in der stadt

  5. Ich möchte mich einer Meinung anschließen, dass es wirklich einige Ruinen auf Fuerteventura gibt und hier wird nichts unternommen. Das ist ein trauriges Spiel. Man kann nur sagen, schade.

  6. Wenn sich jeder über Gesetze und Bauvorschriften hinwegsetzt und so ein Hotelbetreiber glaub er steht über allem,ja dann kommts halt DICKE.

  7. Sehr gut.

    Dieser Schandfleck in einem der schönsten Naturschutzgebiete der Welt, hätte dort ohnehin niemals gebaut werden dürfen.

    Freue mich jedenfalls darauf, irgendwann Flag Beach, Glass Beach usw. in ihrer ursprünglichen Form genießen zu können 😌

    • HAHAHAHA….HUHUHUHU…ich lach mich scheckig….

      du glaubst wohl auch an den Weihnachtsmann und natürlich St. Greta …. die Öko-Maoisten werden die Küstenstrasse dichtmachen und das Betreten verbieten, so ist das geplant, gar nichts wirst du geniessen können…die ursprüngliche Form des Planeten ist OHNE MENSCHEN und genau da hin wollen diese Leute.

      Der einzige Grund warum die Küstenstrasse noch nicht dichtgemacht wurde, ist der Zugang zum Hotel. Es werden nicht nur hunderte Hotelangestellte ihre Arbeit verlieren, sondern auch alle die an diesen Stränden arbeiten, da gabs vor 2, 3 Jahren mal eine Demo dagegen.

  8. Das Ganze wirkt an den Haaren herbeigezogen. Eine komprimierte Höhe Bauweise , ist besser als eine großflächige Zersiedlung durch Flache Bauten
    Die gepflegten grosszügigen Gärten und die Ruhe der Anlage bewirken, dass seltene Vögel am Abend die ruhige Gartenanlage auf suchen und nur hier in der bewässerten Anlage Nahrung finden. Warum muss hier zwanghaft etwas verändert
    werden. Allein das Interieur, noch handgetischlerte solide Hölzer zu vernichten ist eine Sünde. Das Hotel ist eine Oase der Ruhe und sollte Bestandschutz geniessen. Bei so viel Naturschutz sollte man dann auch die Strasse ( Hauptverkehrs Strasse nach Corralejo) grosszügig um das Naturschutz gebiet leiten. Hier wird mit zweierlei Maß gemessen.

  9. Also in Corralejo gibt es doch schon genug Bauruinen, um die sich niemand kümmert und die einen absoluten Schandfleck darstellen!!Das man jetzt bei den beiden Riu Hotels so auf Abriss pocht, ist in diesem Zusammenhang einfach unverständlich!!

    • Nein, das ist keineswegs unverständlich. Diese beiden Hotels liegen in einem Naturschutzgebiet und fallen in eine behördlich anderen Zuständigkeitsbereich.

      • Ich verstehe das auch gut. Die Behörden und die Öko-Spinner, die diese Küstenstrasse und den damit verbundenen Tourismus hassen, bekommen ihr Geld vom Steuerzahler.

        Und Behörden können bekanntlich nur behindern und verbieten, also die machen das was sie können und haben keinerlei Nachteile davon. Ist doch verständlich.

        Hunderte von Angestellten und Millionen von Touristen müssen drunter leiden, aber hey, das stört doch die Bürokraten nicht!

  10. Haben die bei dem Ministerium nichts anderes zu tun, als nach dem Oliva Beach nun auch noch das Tres Islas in Frage zu stellen??? Unglaublich! Ich hoffe für die Angestellten und Stammgäste, dass die Hotels erhalten bleiben.

  11. Man sollte auch an die Arbeitsplätze denken … die Mitarbeiter brauchen Ihre Jobs.
    Ich finde beide Hotels top und sie sollten bleiben.
    Man sollte bei den ganzen leeren Objekten auf der Insel mal reagieren. Das sind richtige Schandflecke …
    Sie stehen schon so lange da und gehören zum Norden bzw zu corallejo
    Bei uns würde ich sagen sie stehen unter Denkmalschutz 😉
    Für viele Stammgäste sind die Hotels wie ein zweites zu Hause geworden!!
    Also bitte bitte das Tres Islas stehen lassen … Renovieren und alles ist gut.

  12. Ja, sowohl das Tres Islas, als auch das Oliva Beach sind keine Augenweide…aber sie stehen nunmal schon da. Und sie sind ein wichtiger Wirtschaftsmotor für die ganze Region, als auch natürlich für die direkt Beschäftigten. Schon gewusst dass Riu 2 Millionen Euro nur dafür bezahlt, dass die beiden Hotels dort stehen ? Jedes Jahr 2 Millionen ! Mit diesem Geld könnte reichlich was für den Naturschutz der Region getan werden.
    Es wäre tatsächlich sinnvoller von den spanischen Behörden, wenn sie sich erstmal den wirklichen Schandflecken ( den Bauruinen ) annehmen würden. Aber leider stecken, wie so oft, auch hier wohl wieder mehr oder weniger persönliche Animositäten gegen den Riu-Konzern dahinter.
    Ich hoffe für den Norden und die Mitarbeiter, dass am Ende doch beide Hotels bleiben dürfen, aber weiter mit der Maßgabe einen Ausgleich für die Natur zu bezahlen.
    Vielleicht wird ja doch die Zuständigkeit der Küsten endlich mal an die kanarische Autonomie übergeben. Die muss sich natürlich auch an die Gesetztgebung halten, würde aber sicher eine Lösung finden, die im Interesse der Region ist und nicht einzelner Schreibtischtäter in Madrid……

  13. Wir haben immer sehr gerne im Tres Islas unseren Urlaub genossen. Die ruhige Atmosphäre und der wunderschöne Strand waren einfach einmalig erholsam. Dass das Hotel mittlerweile ziemlich renovierungsbedürftig ist, haben wir immer ignoriert.
    Nach den langen Coronabeschränkungen waren wir Anfang September 2021 im Tres Islas. Ein großes Lob, das Personal bietet in allen Bereichen einen hervorragenden Service.

    Leider bietet Riu mittlerweile nun auch „all inklusive“ an. Wir hatten wie immer HP gebucht, aber es gab mittags keine kleine Speisekarte mehr sondern wir hätten ein Menü buchen müssen. Abends ist kein Klavierspieler/in mit dezenter Barmusik vor Ort, dafür aber laute Diskomusik. Die Gästestruktur verändert sich, es werden direkt drei Getränke auf einmal bestellt, vor den Zimmertüren steht morgens ohne Ende Leergut.

    Wir würden uns sehr wünschen, dass das Tres Islas und auch das Oliva Beach renoviert werden, unter Berücksichtigung aller technisch nachhaltiger Möglichkeiten. Das eine wie früher mit Charme und Stil, das andere als Club Familienhotel.

  14. Wäre sehr schade wenn die beiden Hotels nicht mehr da wären. Wir sind jedes Jahr seit 1990 im Oliva beach. Der Strand und die Lage sind einmalig schön. Wer die Ruhe liebt wird diese Hotels immer buchen. Bitte nicht abreißen. Lasst euch etwas einfallen.

  15. Für mich sind die Riu Hotels nicht mehr akzeptabel. Ich bin Raucherin und lasse mir nicht verbieten wenigstens im Aussenbereich zu rauchen. Ich habe Urlaub und zahle nicht soviel Geld um jedes Mal zum Rauchen in den Eingangsbereich zu laufen. Das passiert in den anderen Hotelketten nicht…ist fast schon eine Frechheit

    • Mit der Verbot des Rauchens auf dem Gelände halten die RIU-Hotels sich in diesem Fall an die gesetzlichen Vorschriften. Für andere Hotelketten gelten dieselben Gesetze.

    • Irgendwie hast du den Schuss nicht gehört. Nenne mir ein hotel in Spanien wo du rauchen kannst. Es kommt nicht von rio sondern von der spanischen Regierung. Sollte erst gehirn einschalten dann schreiben. Und es gibt mehr Ruinen wo es wichtiger wäre diese zurück zu bauen. Hier werden Arbeitsplätze vernichtet und gute hotels kaputt gemacht

    • Ihr Kommentar ist lächerlich. Wenn Sie Ihre Gesundheit ruinieren wollen, bitte! Aber warum sollen
      vernünftige Leute die eigene Gesundheit wegen solcher Ignoranz gefährden? Gesetze sind dafür da, dass man sie einhält. Bleiben Sie doch daheim, dort können Sie qualmen wie Sie wollen.

    • Da gebe ich Ihnen Recht. Auch als Raucher zahle ich viel Geld. Mein Mann und ich trinken keinen Alkohol. Wir finanzieren aber diesen mit. Wegen mir als Raucher muss kein Security mit Tomfa durch die Anlage laufen. Hier in den Leserbriefen wurden Raucher als Assis beschimpft.
      Wenn es Raucherbereiche gäbe braucht doch ein Nichtraucher diesen nicht benutzen!
      Auch ich als Raucher möchte Urlaub machen und keinen Erziehungsurlaub.
      Das mit den Riu Hotels ist schon makaber, aber da denke ich mal das nicht genug Schmiergelder gezahlt wurden.
      Sollte es in meinen Oktober Urlaub ausarten mit dem Rauchverbot, werden wir nach 20 Jahren uns eine andere Destination suchen.

      • @frau Katze, und wenn sie nicht mehr kommen, werden der Tourismus und Zigarettenverkaufer untergehen. Einfach mal in die Türkei fahren, dort herrscht zwar ein Diktator aber man darf rauchen.

    • Dann halt nicht hin fahren und gut ist…hier geht es um mehr als nur das Bedürfnis einer Raucherin zu befriedigen nämlich Arbeitsplätze, ein wirklich tolles Grundstück und noch einiges mehr…

  16. Wie wäre es wenn die zuständige Behörde sich einmal dafür einsetzen würde um die ganzen Bauruinen welche schon Jahrelang ungenutzt die Landschaft verschandeln abzureißen. Sollte die Riu Kette hier wirklich illegal an oder umbauten vorgenommen haben wäre das schon ein starkes Stück.Dies kann man aber mit Sicherheit anders regeln ohne gleich mit der Entziehung der Konzession und dem abriss zu drohen.Ich war selbst in der letzten Woche an dem Strand bei den beiden Riu Hotels. Ob diese einem gefallen oder nicht muß jeder für sich entscheiden.Fakt ist aber das die beiden Hotels gut ausgebucht zu sein scheinen und viele Stammgäste haben.

    • Ja genau, 15 Jahre steht diese Bauruine nun es ist eine absolute Frechheit – das so stehen zu lassen, aber wahrscheinlich braucht man keine Arbeitsplätze und Tourismus was die beiden Hotels angeht.

  17. War mal unser Lieblingshotel…..ist aber schon lange nicht mehr das, was es mal war.
    Ich kann mir schon vorstellen, dass RIU nicht immer korrekte Angaben macht(e), dann muss gehandelt werden. auch wenn es sicher viele Stammkunden nicht gutheissen.
    RIU macht gut Kohle mit den beiden Hotels u. renoviert wird NULL.

    • Eine Verdrehung der Fakten. RIU wollte viele Millionen in die Renovierung investieren und bekam keine Genehmigung dazu! Die Regierung macht derzeit alles, den notwendigen Tourismus zu zerstören.

  18. Wir waren am Samstag im RIU Tres Islas und haben mit Gästen gesprochen, einigen war die Situation vom RIU Oliva Beach bekannt, dass aber auch das Tres Islas in Gefahr ist war nicht bekannt bzw. wurde verdrängt. Nicht vergessen sollte man auch das in der Nähe vollkommen illegal gebaute Origo Mare, auch hier würden schon einige Häuser verkauft.

  19. Wir wissen ja nun alle nur zu gut, wie gesetzeskonform die kanarischen Regierungen handeln. Im Fall RIU wird von den Behörden im Namen eines vermeintlichen Umweltschutzes alles daran gesetzt, jede noch so minimale Begründung zu finden, die Hotels abreißen zu lassen. Wieder einmal handelt diese Regierung entgegen der einst vereinbarten Verträge. RIU ist diesen Herrschaften ein Dorn im Auge und leider besonders aus einem niedrigen Beweggrund. Die Behörden favorisieren an anderer Stelle der Insel ein umweltpolitischen fragwürdiges Neubauprojekt einer anderen renommierten Hotelkette. Da gibt es wohl mehr (Schmiergelder) zu holen. Letztendlich wird die Gemeinde, auf der die RIU Hotels stehen, das finanzielle Nachsehen haben. Das ist jedoch den Verantwortlichen gleich. Wenn keine Geldbriefe entgegen genommen werden können, da gibt es auch keine Genehmigungen. Die Verantwortlichen sollten sich überlegen ob sie die Insel die ständig rückläufigen Touristenzahlen verkraften kann.

      • Oh, danke für die Info. Ja dann wundert mich gar nix mehr. In Madrid sitzen die Verantwortlichen für den verfassungswidrigen Terror-Lockdown, Pedros Sozialisten, die hassen sowieso alle, die ihr Geld durch eigene Leistung verdienen.

        Denen ist es schnurzegal wie hoch die Arbeitslosenquote ist auf den Kanaren und sonstwo, sie haben ja sehr gute steuergeldfinanzierte Posten.

        Puigdemont, der die Schnauze voll hatte seine Überschüsse nach Madrid zu überweisen, wurde als Krimineller verfolgt.

  20. Also Schummeln ist nicht in Ordnung, aber die Konsequenz ist doch viel zu drakonisch. Vielmehr sollte man auf ökologische Belange mehr abstellen, was Kläranlage oder Müllentsorgung anbetrifft, wenn man wirklich was für die Umwelt tun will. Zudem sind ja auch ökonomische und soziale Folgen mit abzuwägen. Der Verlust an Arbeitsplätzen ist zudem eine Bestrafung der Arbeitnehmer, die für das Schummeln ja überhaupt nichts können und derzeit ohnehin genug Existenzsorgen wegen des Rückgangs des Tourismus haben und das in einer Region mit sehr hoher Arbeitslosigkeit. Ich hoffe ja, dass hier ein gutes Hotel auf dem Rücken der Bediensteten nicht wegen bürokratischer Prinzipienreiterei kaputt gemacht wird.

    • Wenn ich einen Vertrag schließe um ein illegal errichtetes Hotel 30 Jahre weiterbetreiben zu dürfen und dann trotzdem gehen die Vertragsbedingungen verstosse ist das nunmal doof. Es nicht zu anden wäre einfach das falsche Signal…

  21. Moin…oder es entstehen die nächsten Ruinen wie an sovielen anderen stellen auf Fuerte!!! Vielleicht sollte sich darum gleich mit gekümmert werden…?!
    Könnte natürlich auch sein das mal wieder etwas Geld in die Hand genommen wird und „schwups“ ist alles legal…

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten