Fuerteventura verliert schon wieder eine Blaue Flagge aus demselben Grund wie letztes Jahr

Playa-Blanca-Keine-Blaue-Flagge

Erst am 12. Mai 2022 berichteten wir darüber, dass insgesamt 12 Strände auf Fuerteventura für das Jahr 2022/2023 mit den Gütesiegel der „Blauen Flagge“ ausgezeichnet wurden.

Drei der Blauen Flaggen wurden an Strände im Gemeindegebiet von Puerto del Rosario verliehen.

Doch nur zwei Monate nach der Vergabe der begehrten Auszeichnung, am 12. Juli 2022 bekam die Gemeinde Puerto del Rosario einen „bösen Brief“ von der Stiftung für Umwelterziehung, die für die Vergabe der international anerkannten Auszeichnung zuständig ist.

Wie die Gemeindeverwaltung von Puerto del Rosario auf ihrer Webseite mitteilt, habe die Organisation einige Mängel an der Playa Blanca reklamiert, die nachgebessert werden müssten. Der wichtigste Kritikpunkt sind die Bauarbeiten an der Uferpromenade, die noch immer nicht abgeschlossen sind. Die Mängel seien nicht mit dem Hissen der Blauen Flagge kompatibel.

Mit anderen Worten: solange noch störende Bauarbeiten an der Promenade ausgeführt werden, darf die Gemeinde die Blaue Flagge an der Playa Blanca nicht hissen.

Für den Bürgermeister von Puerto del Rosario, Juan Jiménez, und die für Strände zuständige Gemeinderätin, Sonia María Álamo Sánchez, sollte diese Angelegenheit extrem peinlich sein. Denn es ist bereits das zweite Mal in Folge, dass die Blaue Flagge für die Playa Blanca aus genau demselben Grund aberkannt wird. Schon in 2021 musste die Gemeinde die Blaue Flagge wieder entfernen, weil die Bauarbeiten an der Promenade noch nicht fertig waren.

Damals erklärte der Bürgermeister: „…In diesem Moment hat die Fertigstellung der Uferpromenade für uns die höchste Priorität. Wir können dieses Bauwerk, das im Interesse der Allgemeinheit ist, nicht stoppen, um eine Blaue Flagge zu hissen. Der Strand von Playa Blanca erfüllt alle Anforderungen und daher sind wir sicher, dass wir die Blaue Flagge wieder hochziehen können, wie es in den letzten 13 Jahren der Fall war, sobald die Bauarbeiten abgeschlossen sind.“

Zu dem neuerlichen Entzug der Auszeichnung heißt es in der Pressemitteilung der Gemeinde: „Wir erkennen diese Entscheidung der Stiftung an und erinnern daran, dass die Bewerbungsfrist … bereits im November 2021 endete, zu einem Zeitpunkt, an dem wie die Umwelt-, Sicherheits-, Informations- und Zugänglichkeitskriterien erfüllten und abzusehen war, dass die Bauarbeiten an der Uferpromenade bis zur Verleihung ausgeführt und abgeschlossen sein würden, so wie es im anfänglichen Projekt vorgesehen war.

Die Kosten für die Zertifizierung der Strände belaufen sich Insiderangaben zufolge auf mehrere 10.000 Euro. Diese Investition hat die Gemeinde Puerto del Rosario nun zum zweiten Mal in Folge in den Sand gesetzt.

Bestimme den Lohn für unsere Arbeit!

Wenn Du unsere Inhalte nützlich, unterhaltsam oder informativ findest, kannst Du den Lohn für unsere Arbeit selbst bestimmen. Das geht ganz einfach über diesen Link:

010a9c8ef1a148a381a5fcf44857af40
https://www.fuerteventurazeitung.de/du-bestimmst-den-lohn-fuer-unsere-arbeit/ banner 300x250 Bestimme den Lohn

13 Kommentare

    • Vielleicht nichts an der Wasserqualität, doch diese ist nicht das einzige Kriterium. Aber eine Baustelle kann die Sicherheit des Strandzugangs, insbesondere für behinderte Menschen, beeinträchtigen und Lärm, Staub und Abgase durch Baustellenfahrzeuge erzeugen.

  1. Ich bin dafür.
    2x 10.000€ für eine Blaue Flagge – Zertifizierung. Geldmacherei.
    Es gibt auf Fuerte wichtigere Sachen.

    • Eine Gemeinde hat immer viele Dinge, um die sie sich kümmern muss. Deshalb hat eine solche Gemeinde ja auch viele verschiedene Abteilungen, die wiederum über ein Budget verfügen. Wenn es viele Dinge gibt, gibt es auch immer welche, die jemand für wichtiger oder weniger wichtig erachtet. Soll eine Gemeinde sich deshalb immer nur im die vermeintlich gerade wichtigste Angelegenheit kümmern und alle anderen Aufgaben links liegen lassen?

  2. Lasst doch diesen Zertifizierungs Wahnsinn. Noch mehr Bürokratie. Das ist reines Diktat. Werft die Flaggen in den Müll!

    • Keine Gemeinde ist gezwungen, ihre Strände zertifizieren zu lassen. Es gibt natürlich auch Bereiche, in denen Zertifizierungen Pflicht sind, z.B. TÜV für Autos oder Aufzüge in Gebäuden, bei Feuerlöschern oder im Bereich der Luftfahrt. Diese Zertifizierungen erfüllen eine wichtige Funktion. Ich bin froh, dass es Zertifizierungen gibt, und möchte nicht wissen, was ohne diese los wäre!

    • Wenn man was anfängt sollte man das auch zu Ende machen. Dieser Weg ist schon lange so und geht nicht weiter. Das ist immer das selbe hier. Und das hT nichts mit der playa blanca zu tun. Schade dass die Spanier nicht arbeiten und organisieren können. Fangen an und dann nichts mehr !!!!

  3. Piratenflaggen mag ich sowieso lieber, damit könnte man wilde Strände auszeichnen. Heißt: Baden bei jedem Wetter auf eigene Gefahr, unbewacht. Befahren und Camping erlaubt. Feuer? Gras rauchen? Nacktbaden? Aber gern. No promises, no demands.

    Arrrhh!! Wetten, dass das mehr Publikum anzieht als die blaue Flagge, ihr Landratten? 😉

    Wer ist dafür?

    • Stimmt!!!
      Auf “ Befahren und Camping erlaubt. Feuer? Gras rauchen?“ würde ich auch verzichten.
      Strand und Ruhe – das lockte mich früher die Insel. War traumhaft schön!

    • Für das hat es genug Orte und Strände. Dazu braucht man keine Strände. Dazu noch Leute die alles liegen lassen. Richtige schweine.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten