Neues Schuljahr auf Fuerteventura beginnt (fast) ohne Coronamaßnahmen

Sekundarschule-Morro-Jable-Fuerteventura

Die Sommerferien gehen für die Schüler auf Fuerteventura langsam dem Ende entgegen. Ab dem 9. September beginnt das neue Schulhalbjahr für die Schüler der Primarstufe und ab dem 11. September 2022 für die Schüler der Sekundarstufe.

Für die Schüler ergeben sich mit dem neuen Schuljahr auf Fuerteventura einige Änderungen.

Die vielleicht wichtigste Änderung im anstehenden Schuljahr ist die Rückkehr zu den „normalen“ Vormittagsschichten für die Bachillerato-Klassen (Bachillerato = spanisches Abitur). Damit hat der Nachmittagsunterricht eine Ende, der als Corona-Maßnahme zur zeitlichen und somit auch räumlichen Entzerrung und somit zur Vergrößerung der sozialen Abstände eingeführt wurde.

Auch Gruppenarbeiten, Workshops, außerschulische Aktivitäten und die langersehnten Klassenfahrten und Schulausflüge solle es nach zwei Jahren Pause endlich wieder geben.

„Auch wenn die Tendenz zu einer weiteren Normalisierung im Schulwesen geht, machen wir auch in diesem Schuljahr in den Schulbussen und in den Speisesälen mit einigen Sicherheitsmaßnahmen gegen das Virus weiter“, erklärte die für Fuerteventura zuständige Direktorin der Schulbehörde. Im Klartext heißt das wohl, dass die Kinder in den Schulbussen, genauso wie überall im öffentlichen Transport, aber auch in den Schulkantinen weiterhin eine Maske tragen.

Auch die Plattformen für digitalen Unterricht sollen für die Schüler, die diese benötigen, weiterhin aktiv bleiben.

[Anmerkung der Redaktion: in Spanien war der Präsenzunterricht nur vom Beginn des Alarmzustands Mitte März 2020 bis zum Beginn der Sommerferien 2020 ausgesetzt. Bereits nach den Sommerferien 2020 wurde überall wieder Präsenzunterricht durchgeführt.]

Erstmals Einschulung ab zwei Jahren möglich

Im kommenden Schuljahr bieten erstmals auf Fuerteventura vier Grundschulen eine Einschulung ab einem Alter von 2 Jahren an. Vorher war eine Einschulung frühestens ab 3 Jahren möglich und ab 4 Jahren verpflichtend. Dieses Angebot steht für jeweils 18 Schüler an den CEIPs (Centros de Educación Infantil y Primaria) Maria Castrillo in Corralejo, San José de Calasanz in Puerto del Rosario, Las Playitas und im Barranco de Ciervo in Morro Jable zur Verfügung. Später soll das Angebot auf weitere Grundschulen auf Fuerteventura ausgeweitet werden.

Programm zur Sprach-Integration

Auf Fuerteventura gehen Schüler aus rund 30 verschiedenen Nationen friedlich zusammen zur Schule. Daher sollen die Maßnahmen zur Sprachunterstützung ausländischer Schüler weiter verbessert werden.

Außerdem soll der Sprachunterricht an kanarischen Schulen zukünftig von noch mehr muttersprachlichen „Konversations-Helfern“ ergänzt werden, um so die Ausdrucksfähigkeit der Schüler in den Fremdsprachen zu verbessern.

Im kommenden Schuljahr 2022/2023 soll es auf den Kanaren insgesamt 179 solcher Konversationshelfer für Englisch, Französich, Deutsch und Italienisch geben, die an 245 Schulen zum Einsatz kommen. Damit soll dieses Angebot um fast 40% gegenüber dem Vorjahr erweitert werden.

Bestimme den Lohn für unsere Arbeit!

Wenn Du unsere Inhalte nützlich, unterhaltsam oder informativ findest, kannst Du den Lohn für unsere Arbeit selbst bestimmen. Das geht ganz einfach über diesen Link:

7a56f1b512e345479696a0d8a87f73d0
https://www.fuerteventurazeitung.de/du-bestimmst-den-lohn-fuer-unsere-arbeit/ banner 300x250 Bestimme den Lohn

3 Kommentare

  1. @Herbert,…. was ist das eigentlich für ein dummer und unqualifizierter Kommentar? Ich selbst hab drei Kinder in der spanischen “ Sklavenmühle“ ( die jüngste ab 3 Jahren. Das spanische Schulsystem ist meiner Erfahrung um Welten besser als das deutsche. Also bitte nichts kommentieren wovon man keine Ahnung hat. Und zur Info: die Einschulung mit 2Jahren entspricht der deutschen Kinderkrippe da es dies in Spanien bisher quasi nur privat gab. ( natürlich mit dementsprechenden Kosten) Und die Vorschule ab 3 bis 5 quasi der Kindergarten ( Nur im Gegensatz zu Deutschland mit Bildungsauftrag und nicht Betreuungsaufrag…. Noch ein schönes Wochenende

  2. Wie grauenvoll, die Kindheit endet mit 2 Jahren. Kaum auf der Welt, schon in der Mühle drin. Ja das System braucht immer jüngere Sklaven. In Portugal gibt es afaik keine Schulpflicht. In D wird man wenigstens erst mit 6 in die Erziehungskolchose eingezogen.

    Wen trifft das eigentlich? Muss man im Empadronamiento stehen?

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten