Inselregierung stellt „Olivenöl-Führer Fuerteventura“ vor

Olivenoel_Fuerteventura

Das Cabildo de Fuerteventura (Inselregierung) hat am 13. Dezember 2022 den neuen Olivenöl-Führer für Fuerteventura vorgestellt. Damit will die Inselregierung die „Qualität dieses lokalen Produkts wertschätzen, das innerhalb und außerhalb der kanarischen Inseln anerkannt ist“, hieß es in einer Pressemitteilung des Cabildo.

Der „Guía de Aceites Fuerteventura“ (Olivenöl-Führer Fuerteventura) umfasst einen Katalog mit Informationen zu vierzehn auf der Insel hergestellten Olivenölmarken. So sollen man sich über Verkaufsstellen, Standorte und die verschiedenen angebotene Produkte informieren können.

Wie der Präsident des Cabildo, Sergio Lloret López erklärt, konsolidiere sich die Olivenölproduktion auf Fuerteventura und habe ihren Platz gefunden. Ihr Boom habe nicht nur viel dazu beigetragen, den Agrarsektor anzukurbeln und zu reaktivieren, sondern auch landwirtschaftliche Flächen auf Fuerteventura reaktiviert. Daher werde die Inselregierung weiterhin so viele Aktionen wie möglich anschieben, um die Agrarwirtschaft auf Fuerteventura zu fördern, wie in diesem Fall mit der Produktion von Ölen, die ständig Preise bei verschiedenen Wettbewerben erhalten.

Der Olivenöl-Führer Fuerteventura ist in Zusammenarbeit mit Olivafuer, dem Verband der Olivenölbauern der Insel erstellt worden. Der Repräsentant von Olivafuer, Pepe Santana hofft auf besseres Wetter im kommenden Jahr, da die Wetterbedingungen in diesem Jahr eine guten Olivenblüte verhindert haben.

Geschichte des Olivenöls auf Fuerteventura

Die ersten Olivenbäume kamen im Verlauf der europäischen Kolonialisierung im fünfzehnten Jahrhundert nach Fuerteventura. Damals wurde die Sorte „Verdial“ einführt, die es auch noch bis heute auf der Insel gibt. Die Ausbreitung des Olivenanbaus über ganz Fuerteventura zeigt sich auch heute noch in der Namensgebung verschiedener Orte, die alle etwas mit der Olive (spanisch Aceitún) zu tun haben. Zu nennen sind hier vor allem El Aceitún (Gemeinde Tuineje), El Aceitunal (Puerto del Rosario), Morro del Aceituno (Betancuria) und ganz offensichtlich auch die Namensgebung der Gemeinde La Oliva.

Olivenarten auf Fuerteventura

Weltweit wird Olivenöl aus mehr als 2.000 Olivensorten gewonnen, diese sollen – laut Informationen aus dem Olivenöl-Führer Fuerteventura – in 38 Ländern auf der ganzen Welt vertrieben werden. In Spanien soll es allein 540 Arten geben.

Auf Fuerteventura werden hauptsächlich die Sorten Picual, Arbequina, Hojiblanca und Verdial, in geringerem Maße auch Conricabra, Gordal und Manaznilla angebaut.

Herkunftszertifikat

Im Olivenöl-Führer Fuerteventura erklärt Olivafuer, das zur Zeit eine genetische Analyse laufe, um zu klären, ob die kanarische Sorte „Verdial“ sich von der andalusischen Variante genetisch ausreichend unterscheidet. Ziel sei es, ein geschütztes Herkunftsbezeichnung, spanisch denominación de origen protegida (DOP) zu erlangen, ähnlich dem des Käses von Fuerteventura. Diese Sorte wird zwischen Oktober und November geerntet im Gegensatz zu den Sorten Picual und Arbequina, die in den wärmsten Sommermonaten geerntet werden müssen.

Wer den Olivenöl-Führer Fuerteventura herunterladen will, kann das unter folgendem Link tun:

Guía de Aceites Fuerteventura

Dort findet man dann auch die Adressen und Kontaktdaten der Olivenölbauern auf Fuerteventura, sowie die Verkaufspunkte zum Erwerb der Öle auf der Insel. Leider sind nur die Sprachen spanisch und englisch verfügbar.

Bestimme den Lohn für unsere Arbeit!

Wenn Du unsere Inhalte nützlich, unterhaltsam oder informativ findest, kannst Du den Lohn für unsere Arbeit selbst bestimmen. Das geht ganz einfach über diesen Link:

ba6c8bb7f40d4c0b94253d7672081a9f
https://www.fuerteventurazeitung.de/du-bestimmst-den-lohn-fuer-unsere-arbeit/ banner 300x250 Bestimme den Lohn

6 Kommentare

  1. @F.W. und Lars:

    Es scheint total schwierig, wenn nicht gar unmöglich, für Euch zu sein, auf eine Frage zu antworten:
    „Nein, Du irrst Dich, weil… (hier bitte einen stichhaltigen Grund einsetzen)“.

    Stattdessen immer schön destruktiv rumjallern, weil ein echter Meinungsaustausch scheinbar nichts ist, wozu man als Mensch heute noch in der Lage sein muss. Dann lieber einfach immer schön Draufhauen auf andere Meinungen.
    Meine Güte, wie armselig!

    • Völlig falsche Antwort, du stellst dich immer als Besserwisserin da, du weisst alles, du kannst alles, verweisst auf irgendwelche Links und bist die Unwissenheit in Person, aber gibts immer deinen Senf dazu. Einfach mal ganz kleine Brötchen backen und nicht auf beleidigte Leberwurst…
      Und davon sind ganz viele hier genervt….

      • @F.W.
        Ich backe gern kleine Brötchen, wenn mir jemand argumentativ fundiert entgegen tritt. Ich lerne nämlich gern dazu, gerade weil ich eben NICHT alles kann oder weiß.

        Und wenn ich „die Unwissenheit in Person bin“, wie Du sagst, dann kannst Du mich doch Sicherheit total leicht widerlegen.
        Also los: Dann mach doch mal!
        Widerleg‘ mich!
        Zeig‘ mir meine konkrete Unwissenheit auf!
        Aber bitte mit Fakten und nicht wischiwaschi.

        Und davon ab: Ob hier viele von mir genervt sind, ist mir egal. Ich bin auch von einigen genervt. So what? Das ist Meinungsfreiheit, Meinungvielfalt und gelebte Demokratie, wie es der Mike mal ganz richtig formulierte.

  2. Bäume und Menschen brauchen Wasser,
    während ich bei den Olivenbäumen noch Spielraum sehe, diese auch über trockene Sommer hinweg zu retten, erscheint mir dies bei @ FG nunmehr hoffnungslos zu spät zu sein.
    Es tut mir wirklich leid, aber bei derartig sinnfreien Kommentaren verliert man die Lust, ebenjene zu lesen.

    Unfassbar, was diese Person hier stets absondert.
    Irgendwann mal Olivenöl mit Wasser verwechselt?

  3. Das finde ich total schön und würde gern mal eine Ölivenöl-Tour auf FV machen.
    Ich meine aber zu erinnern, dass FV-Ölivenöl keine gute Ökobilanz hat, weil zu viel Wasser bei der Erhaltung der Ölivenbäume verbraucht wird, ist das richtig oder habe ich das falsch abgespeichert?

    • Ich würde mal sagen, fliege bitte nicht mehr nach Fuerte, wegen der ÖKOBILIANZ, Heizung aus, kalt duschen, Auto bitte auch abschaffen und ab ins Zelt irgendwo im Wald, ohne Internet alles im Sinne der ÖKOBILINAZ, Palmenöl und Avocado bitte auch streichen, ich hoffe du hast kein Licht angemacht, deine Kleidung erfüllt auch die ÖKOBILIANZ ?

      Es gibt aber nun eine neue Sorte, die lebt von Luft und Liebe…..

      Ich habe nie besseres Olivenöl gekauft, als auf Fuerteventura hergestelltes…im Gegensatz……habe ich das richtig abgespeichert.
      Nun einen schöne Rotwein aus Spanien, hoffentlich hat der nicht soviel Wasser getrunken.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten