Mieser Kundenservice: Gemeindeverwaltung von Puerto del Rosario rügt Stromversorger UNELCO

UNELCO_Schlange_Stehen

Die Gemeindeverwaltung von Puerto del Rosario hat sich zum wiederholten Mal bei den höchsten Verantwortlichen des Stromversorgers UNELCO über den erbärmlichen Service des Kundenbüros in Puerto del Rosario beschwert.

„Die Situation habe sich nicht nur nicht verbessert, sondern sei noch schlechter geworden, weshalb Vertreter des Bürgermeisteramtes beim Generaldirektor der UNELCO, Pablo Casado, vorstellig geworden sind, um eine offizielle Beschwerde vorzutragen und um kurzfristig einen Termin zu fordern, um mit dem Direktor der UNELCO eine Lösung für dieses Problem zu finden.

Im Gespräch seien z.B. die Eröffnung von Büros im Norden und Süden Fuerteventuras, um das Büro in Puerto del Rosario vom Ansturm der Verbraucher zu entlasten.

Bereits im Oktober 2009 hatte die Gemeindeverwaltung von Puerto del Rosario einen institutionellen Antrag formuliert, in dem sie die für die Verbraucher untragbaren Zustände und die permanente Überlastung des Büros der UNELCO in Puerto del Rosario angeprangert, wegen der sich bereits in den frühen Morgenstunden lange Schlangen von Kunden vor der Tür bildeten, die stundenlang stehend oder auf den Boden sitzend ausharren müssten, um ihre Angelegenheiten mit dem Stromversorger zu erledigen. Die Gemeinde sei in Sorge, wenn ein Anbieter, der quasi exklusiv eine Leistung der Grundversorgung erbringe, einen derart schlechten Kundenservice anbiete, wenn die Verbraucher gleichzeitig immer weiter steigende Stromkosten hinnehmen müssten.

Welche Erfahrungen haben Sie mit der UNELCO gemacht? Schreiben Sie uns oder geben Sie hier Ihren Kommentar ab.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten