Starker Wind legt Hafen von Morro Jable lahm

Nach ihrer 4,5-stündigen Überfahrt von Gran Canaria nach Morro Jable erwartete die 300 Passagiere der Fähre der Reederei am Sonntag, den 10.07.2011, eine unerfreuliche Überraschung.

Aufgrund des starken Windes musste der Kapitän nach mehreren missglückten Anlegemanövern in der Bucht vor Morro Jable vor Anker zu gehen, um beim Anlaufen der Anlegestelle keine Kollision mit dem dort bereits liegenden Schiff der Reederei Armas zu riskieren und zu warten, bis die Armas-Fähre den Hafen wieder verlassen würde.Als dann auch ein weiteres Anlegemanöver fehlschlug, steuerte der Kapitän schließlich den Hafen von Gran Tarajal an, wo die Fähre mit über 5 Stunden Verspätung eintraf. Die Passagiere hatten bereits 9,5h an Bord verbracht.

1 Kommentar

  1. die armen menschen ! doch die natur ist
    stärker als jeder fahrplan – hauptsache ist, dass alle gesund und munter von bord
    gehen konnten !

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten