Risiko für Leib und Leben: Absturzgefahr in Jandia

Jandia_Absturzgefahr_0997

Die Bauvorschriften für Wohnraum im Gemeindegebiet von Pájara sind eindeutig: bei einer Fallhöhe von mehr als einem Meter beispielsweise im Bereich Treppen, Terrassen oder Höhenabsätzen auf dem Grundstück muss ein mindestens 90cm hohes Geländer oder eine Brüstung angebracht werden. Wer diese Vorschriften beim Bau seines Hauses nicht einhält, bekommt keine Bauabnahme.

Man sollte annehmen, dass in öffentlichen Bereichen die Vorschriften zum Schutz vor freiem Fall mindestens genauso streng sind, wie für den privaten Bereich, doch in Jandia, direkt neben dem Platz, auf dem zweimal pro Woche der „Afrikanische Markt“ stattfindet, der Tausende von Besuchern anlockt, lauert eine tödliche Gefahr:

Eine Stützmauer zu der darüber entlang führenden Straße, die an der höchsten Stelle deutlich über 5 Meter hoch sein dürfte und deren Mauerkrone ca. 30cm  oberhalb des Bürgersteigniveaus endet und damit eine perfekte Stolperkante bildet. Schon eine kleine Unachtsamkeit könnte zu einem Absturz mit fürchterlichen Konsequenzen führen.

Der Bürgersteig führt über einer Länge von ca. 60m an einem Abgrund zwischen ca. 2 und 5m Tiefe entlang. Ein Geländer, das das Schlimmste verhindern könnte, fehlt völlig. Reste von abgeknickten Metallrohren in der Mauerkrone deuten darauf hin, dass vor langer Zeit eventuell mal ein Zaun oder ein Geländer vorhanden war, aber nach dessen Verfall hat sich offenbar niemand dafür interessiert, diese tödliche Gefahr zu beseitigen.

Wir wissen nicht, ob an dieser Stelle schon jemals etwas passiert ist, doch die Gefahr eines im schlimmsten Falle tödlichen Unfalls besteht. Hoffentlich handeln die Verantwortlichen nicht erst, wenn es zu spät ist.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten