Kanarische Wohnungspreise im Sturzflug

Im dritten Quartal 2012 sind die Preise für Wohnungen auf den Kanarischen Inseln um 15% gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres gesunken. Dies ist der stärkste Quartalsrückgang, der Seit Beginn der Krise in 2007 registriert wurde.

Seit dem 4. Quartal 2008 ist der Trend zu sinkenden Preisen auf dem kanarischen Wohnungsmarkt ungebrochen. Seitdem haben Wohnungen durchschnittlich rund 27% an Wert eingebüßt. Der durchschnittliche Quadratmeterpreis für Wohnungen liegt zurzeit bei 1.323€/m².

Der Präsident des Verbandes der Kanarischen Immobilienunternehmen, Rafael Tarajano, glaubt, dass eine Wiederbelebung des Immobilienmarktes von einer Verbesserung der fundamentalen Wirtschaftsdaten abhängt. Dazu gehören der Abbau der Arbeitslosenquote von zurzeit 33,6%, die Bereitstellung von Finanzierungen durch den Bankensektor und die Rückkehr des Vertrauens der privaten Wohnungskäufer und der institutionellen Investoren.

Er glaubt, dass der Wohnungsmarkt auf den Kanaren in der Talsohle angekommen ist, aber auch, dass er dort lange verharren wird. Außerdem prophezeit er, dass der kanarische Wohnungsmarkt sich schlechter entwickeln wird, als im nationalen Durchschnitt, weil die Arbeitslosigkeit größer und das Einkommensniveau geringer ist.

1 Kommentar

  1. Wer arbeitslos ist, kauft keine Wohnungen !!!
    Mache es bezahlbar, Rafael Tarajano und schau nicht
    nur aufs eigene Bankkonto – gracias !!!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Kanaren-Nachrichten