„Warme Sanierung“ missglückt

Die Nationalpolizei hat auf Gran Canaria die Inhaber des Nachtlokals „Kopas“ in Playa del Inglés festgenommen, das im Morgengrauen des 14.06.2013 ausgebrannt war.

Die Ermittler gehen davon aus, dass die beiden festgenommenen Männer im Alter von 52 und 58 Jahren das Feuer selbst gelegt hatten, um die Entschädigung der Versicherung zu kassieren.

Untersuchungen von Brandexperten der Polizei, der Feuerwehr und der Versicherung kamen zu dem Ergebnis, dass der Brand im inneren des Gebäudes absichtlich gelegt wurde.

Zeugen wollen beobachtet haben, wie die Tatverdächtigen an den Tagen vor dem Brand Vorbereitungen getroffen haben, um dafür zu sorgen, dass das Lokal vollständig ausbrennt. Außerdem sollen sie kurz zuvor die Versicherungssumme deutlich erhöht haben und Waren und wertvolles Mobiliar, entfernt haben, um es vor dem Feuer zu schützen.

Das Lokal war von Amts wegen geschlossen worden, weil die Betreiber gegen Bauvorschriften verstoßen hatten, sodass die Betreiber ihr Geschäft nicht betreiben konnten und ihnen dadurch große Verluste entstanden. Nun dürften sie völlig ruiniert sein.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Kanaren-Nachrichten