Skandal um Abendessen bei Seniorenbegegnung auf Lanzarote

Am 22.08.2013 hatte die Gemeinde von Arrecife auf Lanzarote anlässlich der Feierlichkeiten für die Schutzpatronin der Hauptstadt zur traditionellen „Begegnung der Senioren“ geladen. Dies ist nichts ungewöhnliches, zumal diese Veranstaltung traditionell jedes Jahr stattfindet. Umso ungewöhnlicher waren jedoch die Kosten, die die Gemeindeverwaltung für die Bewirtung der 400 geladenen Senioren verbucht hat. Nicht weniger als 30.000€, also 75€ pro Person, und damit die gesamte Haushaltsposition für die rund 5.000 Senioren Lanzarotes hat die Gemeinde für diesen einen Abend und den begrenzten Personenkreis ausgegeben. 

Bekanntgeworden ist diese Verschwendung durch einen Facebookeintrag auf der Seite der „Isla sin corrupción“ („Insel ohne Korruption“). Die Opposition bezeichnete dieses Vorgehen als „skandalös“, nicht wegen des Abendessens an sich, sondern wegen der immensen Ausgaben dafür in Zeiten der schärfsten Krise.

Obwohl der hohe Preis von 75€ auf Luxus hindeutet, seien die Gerichte, die bei der Veranstaltung in einem Zelt gereicht wurden, weit davon entfernt gewesen, gastronomische Köstlichkeiten darzustellen, äußerten sich einige der Teilnehmer.

Am verwerflichsten, so die Meinung der Opposition in Arrecife sei die Tatsache, dass das Budget, dass die Gemeinde gemeinnützigen Organsiationen wie dem Roten Kreuz oder der Caritas zur Verfügung stellt,die damit tausende von notleidenden Menschen unterstützen, gerade einmal 15.000€ pro Jahr betrage.

Außerdem seien die Sozialdienste der Gemeinde kollabiert, weil täglich hunderte von Bedürftigen Unterstützung beantragten. In einer solchen Situation sei es unvertretbar, dass eine Gemeinderätin so viel Geld für ein Abendessen ausgebe.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Kanaren-Nachrichten