Hoteliers können Problem der Arbeitslosigkeit auf den Kanaren nicht lösen

Die Hotels auf den Kanaren verzeichnen für die Wintermonate eine Boomartige Nachfrage, die Bettenauslastung erreicht schwindelerregende Werte und viele Tourismusexperten erwarten für das kommende Jahr neue Rekorde bei den Urlauberzahlen. Dennoch sind auf den Kanaren rund 280.000 Menschen ohne Arbeit. Die Arbeitslosenquote liegt bei über 33%. Immer wieder werden Hoteliers von Gewerkschaften und Politikern dafür kritisiert, dass sie nicht mehr Mitarbeiter einstellen.

Diese Kritik weist Fernando Fraile, Präsident des Verbandes der Hotel- und Tourismusunternehmer von sich: „Die Hoteliers können momentan nicht mehr Personal einstellen, selbst wenn die Häuser zu 100% ausgebucht sind“. „Die Tourismusindustrie auf den Kanaren ist sehr stark, aber sie ist nicht in der Lage die knapp 300.000 Arbeitslosen auf den Kanaren zu absorbieren“, erklärt Fraile. Er bedaure dies sehr und er habe es den Politikern und Gewerkschaftern schon so oft erklärt, dass er es satt habe: „Es gibt keine Möglichkeit, dass die Arbeitslosigkeit auf den Kanaren allein von der Tourismusbranche gelöst wird, sondern man muss andere Optionen suchen. “

Fraile führt zur Begründung an, dass bei einem Hotel das Minimum und das Maximum bei der Beschäftigtenzahl sehr dicht bei einander liegen. Die Belegschaft sei bei einer Auslastung von 60-70% nahezu dieselbe, wie bei Vollauslastung. Dies liege daran, dass das Hotel unabhängig von der Auslastung seine Funktionsbereiche aufrecht erhalten müsse. „Wenn nur wenige Gäste zum Essen kommen, muss der Speisesaal dennoch geöffnet sein, und die Küche ist in Betrieb. Auch wenn nur wenige an die Rezeption kommen, muss diese dennoch rund um die Uhr besetzt sein. Ein Bademeister muss den Pool auch dann im Auge behalten, wenn kaum jemand im Wasser ist usw.“

Zwar werden in der Wintersaison und zu Weihnachten, wenn die Hotels voller sind, in der Regel ein paar Mitarbeiter zusätzlich eingestellt, aber das sei im Rest des Jahres leider nicht der Fall.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Kanaren-Nachrichten