Spanien in Trauer um den Vater der Demokratie: Adolfo Suárez stirbt im Alter von 81 Jahren

Am Sonntag, den 23.03.2014 ging mit dem Tod des Ausnahmepolitikers Adolfo Suárez auch ein Stück spanischer Geschichte zu Ende. Der Mann, der als erster demokratisch gewählter Ministerpräsident Spaniens zum Architekten der „Transición“, also der Übergangsphase zur Demokratie, in die Geschichte einging, starb mit 81 Jahren in einem Madrider Krankenhaus an den Folgen seiner jahrelangen Demenzerkrankung.

Wie seine Familie bekanntgab, war die Krankheit bereits 2005 so fortgeschritten, dass der Ex-Regierungschef sich nicht mehr daran erinnern konnte sein Land einst regiert zu haben. Die spanische Regierung erklärte nach seinem Tod eine dreitägige Staatstrauer, um einem der bedeutendsten Politiker des Landes zu gedenken. Nach dem Spanischen Bürgerkrieg (1936-1939), der sogleich das Ende der eben erst errungenen demokratischen Staatsform, der Zweiten Spanischen Republik, bedeutete, begann für Spanien mit dem Sieg des rechtsgerichteten Generals Francisco Franco ein weiteres dunkles Kapitel. Während des Franco-Regimes sah sich das Land von einer Diktatur unterdrückt, in der nationale Interessen zugunsten der Einheit des Landes stets zurückgestellt wurden.

Zwei Tage nach Francos Tod im Jahre 1975 wurde der heutige Monarch Juan Carlos I. zum König von Spanien ernannt und legte somit den Grundstein für den Übergang von der Diktatur zurück zur Demokratie. Adolfo Suárez wurde kurz darauf vom König zum Ministerpräsidenten ernannt und 1977, knapp ein Jahr später, in den ersten freien Wahlen seit 1936 offiziell im Amt bestätigt. Von da an gelang es Suárez zusammen mit dem König Spanien mit einer mutigen Reformpolitik von der Diktatur friedlich zurück in die Demokratie zu führen. Für seinen wichtigen Beitrag erhielt Suárez mit dem Orden Karls III. postum die höchste zivile Auszeichnung, die das Land zu vergeben hat. Auch das Plenum der Inselverwaltung von Fuerteventura (Cabildo) erklärte seine Anerkennung und Dankbarkeit für die Leistungen des Politikers bei der Verteidigung der Demokratie in Spanien.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Spanien-Nachrichten