16 Jahre 1-1-2: Kanarische Notrufzentrale feiert Geburtstag

Der 30. Mai ist alljährlich neben dem kanarischen Nationalfeiertag, dem „Día de Canarias“ auch noch der Gründungstag des kanarischen Koordinationszentrums für Notfälle und Sicherheit 112 (CECOES), der seit seiner Inbetriebnahme am 30. Mai 1998 mehreren Millionen Menschen in Notfallsituation helfen oder Auskünfte über rechts- und sicherheitsrelevante Fragen geben konnte.

Am Freitag, den 30. Mai 2014 feierte der Kanaren-Notruf nun schon sein sechzehnjähriges Bestehen und startete dafür in sozialen Netzwerken, den Verbreitungsmedien Nr. 1, eine Informationskampagne, die das Wissen über diesen bedeutenden Notruf-Service innerhalb der Bevölkerung festigen soll. Mit ihrem Twitter-Account @112canarias, der aktuell nach zwei Jahren bereits mehr als 56.000 Follower zählt, stellte die Notrufzentrale unter dem Hashtag #Cumplimos16 mehrere Tweets mit interessanten Beiträgen online. Dabei können nicht nur aktuelle Ereignisse verfolgt werden, es wird auch Auskunft darüber gegeben, in welchen Situationen der Notruf sinnvoll genutzt werden kann und über welche technischen Apparaturen er verfügt. Weiterhin werden auch viele Profile der engagierten Fachkräfte der Feuerwehr, des Gesundheits-, Sicherheits- oder Rettungsdienstes vorgestellt.

Tatsächlich wurde das Notfallzentrum vor 16 Jahren eingerichtet, weil die EU-Richtlinie 396/1991 die Einführung einer einheitlichen Telefonnummer (112) vorsah, damit jedes europäische Land durch die zentrale Rettungsnummer einfach auf alle Notrufdienste zugreifen kann. Während der unaufhörlichen Arbeit des CECOES bis heute empfing der kanarische Notruf insgesamt 37.550.917 Anrufe und wickelte somit circa täglich 5.666 Anrufe ab. Über 6,7 Millionen Fälle aus allen Kanarischen Inseln wurden während dieser Jahre betreut, davon fast 6,2 Millionen Menschen und somit 1.281 pro Tag, die in Notfallsituationen betreut wurden und dabei die Hilfe von Sanitätern, Polizei, Feuerwehr, Bergungs- oder Rettungsdiensten benötigten.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Kanaren-Nachrichten