Cabildo testet neues Produkt zur Verstärkung unbefestigter Straßen

Ende Juli startete das Cabildo (Inselverwaltung von Fuerteventura) ein Testprojekt, bei dem zum ersten Mal ein speziell für unbefestigte Straßen entwickelter Bodenstabilisator zum Einsatz kam.

Im Zuge der Kampagne zur Verbesserung der ländlichen Infrastruktur werden durchgehend Feldwege und Schotterpisten erneuert und repariert. Das nun eingesetzte Bindemittel, das während der Bewässerung der unbefestigten Streckenabschnitte mit dem Wasser in den Boden gelangt, soll die Lebensdauer der Wege verlängern, indem es ihnen eine Festigkeit verleiht, die etwa mit Kalk oder Zement vergleichbar ist. Das Produkt, eine Zusammensetzung aus Acrylatpolymeren und einer ionischen Flüssigkeit, hat bindende, abdichtende und versiegelnde Eigenschaften und befindet sich derzeit noch in der Testphase.

Der zuständige Beauftragte und Leiter der Testreihe Pedro Martínez betonte dabei, dass dieser Stabilisator keinerlei Schadstoffe enthalte und für die natürliche Umgebung vollkommen umweltverträglich sei. Um herauszufinden wie wirksam das Mittel tatsächlich ist, wurden zwei 100 Meter lange Streckenabschnitte der Zufahrtsstraße „Merendero de Felipito El Feo“ in Puerto del Rosario unterschiedlich bewässert. In einem der beiden identisch erneuerten Wege kam das Testprodukt zum Einsatz. Da dieser Bereich mit durchschnittlich 300 vorbeifahrenden Fahrzeugen pro Tag einen erhöhten Durchgangsverkehr aufweist, sollte man nach drei Monaten bereits erste Unterschiede erkennen können, um die Wirksamkeit des Stabilisators einzuschätzen. Danach wird man entscheiden, ob ein verstärkter Einsatz in den Sanierungsarbeiten der Infrastruktur sinnvoll wäre oder nicht.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten