Zahl der ausländischen Immobilienkäufer auf den Kanaren steigt

Die Nachfrage von ausländischen Immobilienkäufern auf den Kanaren steigt, und das nicht nur im Wohnungsbereich, sondern auch bei Häusern und Villen. Die jüngsten Zahlen zeigen, dass die Anzahl der Immobilienkäufe durch Ausländer im zweiten Quartal des laufenden Jahres im Vergleich zum Vorjahr um 14,4 Prozent gestiegen ist. Somit liegen die Kanarischen Inseln unter der Top Ten aller spanischen Regionen, in denen die Zahl der abgeschlossenen Immobiliengeschäfte durch ausländische Käufer am meisten gestiegen ist.

Besonders stark ist die Nachfrage im Süden von Gran Canaria sowie dessen Inselhauptstadt Las Palmas, im Süden Teneriffas, auf Fuerteventura und vor allem auf Lanzarote entlang der Playa Blanca. Lanzarote zieht aufgrund seiner kontrollierten und zurückhaltenden Bauweise viele Ausländer an, die fernab des typischen Massentourismus inmitten der natürlichen Landschaften wohnen möchten. Die Tatsache, dass Immobilien in der Hauptstadt von Gran Canaria gefragter sind, als in Santa Cruz auf Teneriffa, liegt höchstwahrscheinlich an der direkten Strandlage. Während das Zentrum von Gran Canaria direkt mit drei großen Stränden verbunden ist, liegt der einzige Strand in Teneriffa, der sich in der Nähe der Hauptstadt befindet, mehrere Kilometer weit vom Zentrum entfernt.

Obwohl der Immobilienpreis auf den Kanaren im zweiten und dritten Quartal des aktuellen Jahres bis zu 1,8 Prozent gestiegen ist, erwarten Experten weiterhin eine steigende Tendenz am Immobilienmarkt. Die größten ausländischen Käufermärkte sind dabei Deutschland und Skandinavien. Auf Gran Canaria wächst der italienische Markt stetig an, auf Teneriffa hingegen fällt die starke Präsenz russischer Immobilienkäufer auf, die wahrscheinlich auf die direkten Flugverbindungen zwischen Russland und der Insel zurückzuführen ist. In ganz Spanien wurden zwischen April und Juni 2014 18.466 Immobilien an Ausländer verkauft – gegenüber dem Vorjahr ein Anstieg von knapp 12 Prozent und ein Fünftel aller Gesamtverkäufe.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Kanaren-Nachrichten