Anwohner beschweren sich über Verfall der Cueva del Llano

Die einzigartige Lavahöhle „Cueva del Llano“ am Ortsrand von Villaverde galt seit jeher als beeindruckendes Wunderwerk der Natur und wurde aufgrund seines geologischen und historischen Wertes vor gut einem Jahrzehnt zu einer Art unterirdischem Museum umgebaut, um sie für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Seit einem Steinrutsch vor zwei Jahren wurde das gesamte Informationszentrum der Cueva del Llano aus Sicherheitsgründen geschlossen und ließ wegen mangelnder Ausschilderung so manchen Besucher enttäuscht vor verschlossener Türe stehen. Die Anwohner des kleinen Örtchens Villaverde beschweren sich nun seit geraumer Zeit über den verwahrlosten Zustand der Höhle und sehen die Schuld bei der Inselverwaltung (Cabildo).

Man ist der Meinung, dass seit der Schließung genug Zeit vergangen ist, in der die Schäden hätten repariert werden können, um die Höhle mit geführten Besichtigungen wieder für Besucher zu öffnen. Das Cabildo zeige zu wenig Interesse an der Erhaltung der Höhle und sehe dabei zu, wie dieser wertvolle Inselschatz Tag für Tag stärker verfällt.

„Der Zustand, in dem sich diese Höhle als Teil unseres Naturerbes befindet, ist bedauerlich und beschämend“, so ein Anwohner. Eine andere Bewohnerin schwelgt in Erinnerungen an ihre Kindheit und Jugend, in der die Höhle immerzu ein Abenteuer darstellte. „Man hat so viel Geld und Kraft darin investiert, um ein Museum daraus zu machen, und Touristen kamen immer gerne zu den geführten Besichtigungen.“ Auch eine Urlauberin aus Deutschland findet es schade, die Höhle so zu sehen, nachdem sie von Freunden als wertvolles und hoch interessantes Ausflugsziel angepriesen wurde.

Mit einer begehbaren Länge von fast 400 Metern gilt das Höhlensystem der Cueva del Llano als einzigartig auf den Kanarischen Inseln und besticht außerdem durch den hohen wissenschaftlichen Wert. In seinem Inneren findet man nicht nur beeindruckende Tierfossilien, sondern auch eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt. So beherbergt der hintere, nicht zugängliche Bereich eine außergewöhnliche Spinnenart (Maiorerus randoi), die sich im Laufe der Zeit an die unterirdischen Bedingungen angepasst hat und deren Lebensraum sich ausschließlich auf den Tunnelkomplex beschränkt. Außerdem stellt die Höhle eine der bedeutendsten archäologischen Fundstätten der Kanaren dar, nachdem dort die größte Anzahl an alten Knochen gefunden wurde.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten