Weniger Einnahmen durch Verkehrssünder

In nur zwei Jahren sind die Einnahmen durch Bußgelder aus dem Straßenverkehr auf den Kanaren um knapp 7,5 Prozent gesunken. Waren es im Jahr 2011 noch knapp über 23 Millionen Euro, die durch Verkehrsordnungswidrigkeiten in die spanische Staatskasse eingeflossen sind, beliefen sich die Bußgeldeinnahmen 2013 nur noch auf 21,3 Millionen Euro.

In der Provinz Las Palmas brachten Verstöße im Straßenverkehr im Jahr 2013 knapp 11,6 Millionen Euro ein – fast 5 Prozent weniger, als noch zwei Jahre zuvor. In der Provinz Santa Cruz de Tenerife beträgt der Unterschied sogar über 10 Prozent. In ganz Spanien brachten Verkehrssünder zwischen 2011 und 2013 rund 68 Millionen Euro weniger ein. Die Summe der Bußgelder lag 2011 noch bei 458 Millionen Euro, sank im darauffolgenden Jahr bereits auf 406 Millionen Euro und schließlich 289 Millionen Euro im Jahr 2013. Diese Abwärtstendenz setzt sich auch im laufenden Jahr fort. Im 1. Halbjahr kam man auf nur knapp über 188 Millionen Euro.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Kanaren-Nachrichten