„Wolkenfallen“ zur Unterstützung der Wiederaufforstungsprojekte auf Fuerteventura

Obwohl es auf Fuerteventura so trocken ist, birgt die Insel eine einzigartige Pflanzenvielfalt, die erhalten und geschützt werden muss. Im Rahmen der Wiederaufforstungsprojekte, die der fortschreitenden Wüstenbildung entgegenwirken sollen, startete die Inselverwaltung ein neues Projekt, in dem für knapp 90.000 Euro sogenannte Wolkenfallen (atrapa-nubes) als natürliche und automatische Bewässerungssysteme aufgebaut werden. Dabei soll das kondensierende Wasser aus Nebel und Wolken gesammelt werden, um es dann für die Bewässerung der Wiederaufforstungsgebiete nutzen zu können. Obwohl das Klima auf Fuerteventura einer Halbwüste gleichkommt, ist die Installation solcher Vorrichtungen möglich, wenn dies in größeren Höhen geschieht.

Um das Kondenswasser zu speichern, sind die Fallen mit einer Reihe von Tanks verbunden, die das angesammelte Wasser durch ein Bojensystem ab einem bestimmten Pegel selbst freisetzen können. Durch ein spezielles Bewässerungssystem gelangt das Wasser schließlich zu den gepflanzten Grünanlagen.

Vor einigen Jahren bereits investierte das Cabildo eine großzügige Summe in solche Systeme und errichtete Stationen in Morro Velosa inmitten des geschützten Landschaftsparks von Betancuria sowie auch auf dem Pico de la Zarza, dem höchsten Berg der Insel. Jahre nachdem das Projekt als Erfolg bewertet wurde, ließ man die Wolkenfallen nach und nach vergammeln, sodass nach einiger Zeit nicht mehr als ein Haufen Schrott übrig blieb. Die neuen Anlagen sollen nun erneut genau in diesen beiden Standorten installiert werden, um die vom Cabildo geförderten Wiederaufforstungsprojekte mit Wasser zu versorgen. Sowohl Morro Velosa, als auch der Pico de la Zarza sind sehr abgelegene Gebiete, in denen es unmöglich ist, durch den Einsatz von Fachpersonal kontinuierlich für die Pflege der gepflanzten Anlagen zu sorgen. Außerdem eignen sie sich mit ihrer erhöhten Lage natürlich perfekt für die Einrichtung solcher Stationen. An vielen Sommertagen bildet sich dort Nebel und erzeugt dadurch eine höhere Luftfeuchtigkeit in der Umgebung, die durch die aufgebauten Wolkenfallen für ein gutes Wachstum der angesiedelten Pflanzen genutzt werden kann.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten