Fuerteventura eröffnet ersten Technologiepark der Kanaren

Zwei Jahre, nachdem die Bauarbeiten auf dem ehemaligen Flughafengelände in Los Estancos begonnen haben, wurde vor kurzem der erste Technologiepark der Kanaren fertiggestellt. Am 13. November wurde das riesige Gelände in der Nähe der Ortschaft Tetir von der kanarischen Regierung und der Inselverwaltung von Fuerteventura (Cabildo) eingeweiht. Neben der Präsentation des bioklimatischen Gebäudes und der umliegenden Strukturen, wurde auch der Schriftzug über der zentralen Aula enthüllt, die in Gedenken an Andrés Valerón Hernández, dem ehemaligen Beauftragten für Industrie und neue Technologien des Cabildo und einem der größten Wegbereiter des Parks gewidmet wurde.

Cabildo-Präsident Mario Cabrera zeigte sich stolz über die Tatsache, dass ein solch großes Projekt in so kurzer Zeit in die Realität umgesetzt werden konnte und dass um die 99 Prozent der am Bau beteiligten Einrichtungen auf der Insel ansässige Unternehmen sind. Dabei erinnerte er sich auch an die Vorbereitungsphase, in der das Gelände, das bis in die 70er Jahre noch als Inselflughafen diente, einer chaotischen Mülldeponie glich. Eine Gruppe voller Enthusiasten erkannte zu dieser Zeit bereits das Potenzial des Standortes und brachte mit dem Projekt Ordnung in das Chaos, sodass dort nun der wohl größte und fortschrittlichste Technologiepark der Kanaren stehen kann.

Das Bauwerk wurde so entworfen, dass es in der Lage ist, 95 Prozent des eigenen Energieverbrauchs selbst zu decken und die Energien so effizient wie möglich zu nutzen. Möglich wird dies durch großflächig angebrachte Photovoltaikanlagen und transversale Belüftungssysteme. Das Herzstück des Parks ist das sieben Millionen Euro teure bioklimatische Gebäude, das auf drei Ebenen ca. 9.500 Quadratmeter für die Unterbringung verschiedener Einrichtungen bereithält. Es widmet sich der Wissensförderung und der Weitergabe neuer Technologien und bietet bis zu 64 Unternehmen aus den Bereichen Forschung und Entwicklung die Möglichkeit, sich dort anzusiedeln. In dieser ersten Phase erstreckt sich die Nutzfläche des Technologieparks auf 278 Hektar, in denen Unternehmen, wissenschaftliche Einrichtungen und Bildungszentren untergebracht werden können.

Neben dem zentralen Gebäude des Technologieparks beschäftigte man sich seit Beginn der Bauarbeiten parallel mit einem zweiten Projekt, das die Urbanisierung des umliegenden Geländes vorsieht. Insgesamt steigen die Kosten des Gesamtprojekts in Los Estancos auf 23 Millionen Euro an. Die gesamte Fläche des Technologie-Geländes umfasst unglaubliche 800.000 Quadratmeter. Auf dem erschlossenen Gelände finden sich Parkplatzflächen, Gehwege, kleine Straßen und ausreichend Nutzungsfläche, die sich je nach den Wünschen der zukünftig angesiedelten Unternehmen in Parzellen mit einer Mindestgröße von 2.000 Quadratmetern aufteilen lässt.

Schon bald finden auch die ersten Veranstaltungen im Technologiepark statt. Neben der fünften Ausgabe der Logistik- und Transportausstellung „SALT 2014″ vom 19. bis zum 21. November findet ein paar Tage später die zweitägige Konferenz der spanischen Gesellschaft APTE statt, in der sich Vertreter von Wissenschafts- und Technologieparks weltweit treffen, um über erneuerbare Energien und die Zusammenarbeit spanischer und afrikanischer Wissenschaftszentren zu diskutieren.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten