Knochenmarkspender für 5-jährigen Natanael gesucht

Nur einen Tag nach seinem fünften Geburtstag traf den kleinen Natanael Mayor Chaucas aus Antigua eine schlimme Diagnose: Myeloische Leukämie, eine besonders aggressive Form von Blutkrebs, die nur in den seltensten Fällen bei Kindern auftritt. Nachdem der Junge plötzlich starke Schmerzen bekam und mit einer Lidschwellung ins Krankenhaus ging, war die Diagnose nicht mehr weit. Da die Akute Myeolische Leukämie (AML) für ihren aggressiven Verlauf bekannt ist, braucht Natanael in den nächsten Monaten dringend eine adäquate Knochenmarkspende, um wieder gesund zu werden.

Derzeit erholt sich der kleine Junge von seiner dritten Chemotherapie-Sitzung im Mutter-Kind-Krankenhaus auf Gran Canaria und wartet auf eine Stammzelltransplantation. Der Vater des erkrankten Jungen ermutigt dazu, sich typisieren zu lassen. Durch eine Blutprobe oder einen einfachen Wangenabstrich können die genetischen Gewebemerkmale in die internationale Stammzellspenderdatei aufgenommen werden und irgendwo auf der Welt Leben retten. Der kleine Natanael wartet derzeit noch auf seinen „genetischen Zwilling“, dessen Stammzellen für die Therapie genutzt werden können. Im Krankenhaus von Fuerteventura kann man sich von 08:00 bis 10:00 Uhr typisieren lassen. Da die genetische Übereinstimmung bei der Knochenmarkspende entscheidet, ist die Wahrscheinlichkeit einen Spender außerhalb der Familie zu finden an verschiedene Faktoren gebunden. Das empfohlene Alter liegt zwischen 18 und 55 Jahren. Im Falle des kleinen Natanael, dessen Mutter aus Peru stammt, stehen die Chancen auf geeignete Stammzellen bei lateinamerikanischen Spendern um einiges höher. Obwohl bereits Millionen von Spendern weltweit registriert sind, verläuft die Suche nach wie vor oft erfolglos. Dabei steigt die Wahrscheinlichkeit einen geeigneten Spender zu finden mit jeder einzelnen Typisierung.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten