Erneute Sperrung des Hafengeländes wegen Gasleck

Nachdem bereits schon im Januar austretendes Gas aus dem unterirdischen Leitungssystem für Unruhe in Puerto del Rosario sorgte, musste das Hafengebiet der Hauptstadt aufgrund eines weiteren Gaslecks nun erneut abgesperrt werden. Pannenursache war ein Überdruck innerhalb des Rohrnetzes, das vom Hafen bis ins benachbarte Industriegebiet verläuft.

Entstanden ist dieser höchstwahrscheinlich, als das unter maltesischer Flagge fahrende Schiff „Daviken“ am Hafen gerade Propangas entladen hatte. Nachdem sowohl durch die Schiffsbesatzung, als auch durch die Angestellten des Gasversorgungsunternehmens Alarm geschlagen wurde, aktivierte die Hafenbehörde die nötigen Sicherheitsmaßnahmen, um eine Verbreitung von toxischen und entzündlichen Dämpfen in der Umgebung zu verhindern.

Die Lokalpolizei sperrte dabei den gesamten Verkehr der angrenzenden Straßen, während sich die Feuerwehr in Anbetracht der möglichen Brandgefahr am Schiff bereithielt. Knapp zwei Stunden später konnten die Entladungsarbeiten schließlich fortgeführt werden.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten