FEAGA 2015: Tausende Besucher auf Landwirtschaftsmesse in Pozo Negro erwartet

Auch in diesem Jahr wird das staatliche Versuchsgut der „Granja Agrícola y Experimental“ in der Nähe des kleinen Fischerdorfes Pozo Negro wieder in ein riesiges Messegelände verwandelt, um dort die wohl beliebteste Frühlingsveranstaltung der Insel zu organisieren. Die FEAGA (Feria Agrícola, Ganadera y Pesquera de Fuerteventura) gilt mit ihrem einzigartigen und abwechslungsreichen Programm auf den Kanaren als die Großveranstaltung im Bereich der Landwirtschaft, Viehzucht und Fischerei und steht für eine hohe Qualität von Ausstellern und Produkten. Bei der diesjährigen Ausgabe, die nun schon zum 29. Mal auf Fuerteventura stattfindet, werden in den Tagen vom 16. bis zum 19. April wieder Tausende von Besuchern erwartet.

Wie auch in den letzten Jahren werden die heimischen Produkte der Insel eine große Rolle spielen und den zahlreichen Besuchern in Form von Käseverköstigungen, Weinproben, Kochshows und direkten Verkaufsständen auf dem Landwirtschaftsmarkt des Biosphärenreservates näher gebracht. Das vielseitige Programm bietet neben unzähligen Wettbewerben und Produktpräsentationen außerdem die Gelegenheit, verschiedene Zuchttiere wie heimische Esel, Ziegen oder Hunde aus der Nähe zu betrachten und eignet sich daher auch ideal für Kinder.

Obwohl es erst am 17. April richtig losgeht, fällt der offizielle Startschuss bereits am Donnerstagabend zuvor mit der Eröffnung durch Cabildo-Präsident Mario Cabrera und einer Führung über das Messegelände. Eine halbe Stunde nachdem am Freitagmorgen fast Eintausend Zuchttiere in die jeweiligen Ausstellungsstände eingelassen werden, öffnet die FEAGA um 09:30 Uhr ihre Pforten. Der erste Messetag ist traditionell hauptsächlich von den Besuchen verschiedener Schul- und Seniorenzentren geprägt und beginnt mit interaktiven Ausstellungen im Bereich der landwirtschaftlichen Arbeit. Dazu gehören Einblicke in die Käseherstellung, Vorführungen traditionell kanarischer Spiele und Sportarten sowie Führungen durch die Baumschulen der Insel oder die Mühle, die zur Produktion von Olivenöl genutzt wird.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten