Workshop „Viaje de Isora“ erzählt die Geschichte einer heimischen Walfamilie

Mit der Absicht möglichst viele Schüler über den Wert der kanarischen Gewässer aufzuklären und ihnen aufzuzeigen, wie wichtig es ist, diese auch zu schützen, startete am 27. April der Workshop „El Viaje de Isora“ („Die Reise der Isora“) auf Fuerteventura. Erzählt wird die Geschichte einer Grindwalfamilie, die in den Tiefen der kanarischen Meeresumwelt heimisch ist.

Dieses Bildungs- und Umweltprojekt rechnet mit der Unterstützung der Inselverwaltung sowie der Stiftung Mapfre Guanarteme und soll den Respekt vor der Umwelt fördern, indem Schulzentren auf der gesamten Inselgruppe mit einbezogen werden. Nachdem auf Lanzarote bereits mit den Kursen begonnen wurde und nun Fuerteventura im Fokus des Workshops steht, werden La Palma, La Gomera und El Hierro bald die nächsten Ziele sein.

Die Seminare auf Fuerteventura sollen planmäßig schließlich knapp 2.150 Schüler aus den fünften und sechsten Klassen der Inselschulen erreichen. Zwei Fachkräfte aus dem Bereich der Wissenschaft erzählen den Kindern auf unterhaltsame Art und Weise die Geschichte von Isora, der Matriarchin einer heimischen Walherde und informieren über die wichtigsten Eigenschaften von Walen sowie auch über die Unterschiede zwischen diesen Meeressäugern und den restlichen Arten, die in kanarischen Gewässern beheimatet sind.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten