Kanaren-Regierung setzt sich für geplante Errichtung von 8 Windparks auf Fuerteventura ein

Mit der Erklärung des Vorhabens, bei dem insgesamt acht Windparks in vier Inselgemeinden von Fuerteventura errichtet werden sollen, zum Projekt von öffentlichem strategischem Interesse hat die kanarische Regierung nun die mühsamen verwaltungsrechtlichen Formalitäten bis zur endgültigen Inbetriebnahme auf die Hälfte reduzieren können. Mit diesem Schritt wurde ein ganzer Haufen Bürokratie übersprungen, um die Insel mithilfe der geplanten Einrichtungen und den 20 vorgesehenen Windkraftanlagen auf eine Leistung von über 60 Megawatt sauberer Energien zu steigern.

Den Bau der Windparks lassen sich die Trägerunternehmen insgesamt eine stolze Investitionssumme von mehr als 35 Millionen Euro kosten.

Die Windparks Fuerteventura I, II und III sollen in der Gemeinde La Oliva entstehen und vom Unternehmen LEOS-RAS S.L. geleitet werden, das 5,4 Millionen Euro in das Vorhaben investiert. Das Gelände der drei Parks würde über insgesamt fünf Mühlen mit einer Leistung von 11,75 Megawatt verfügen.

Das Unternehmen Sistemas Energéticos Fuerteventura SA leitet den Bau der Windparks Rosa Catalina García in der Gemeinde Tuineje mit einer Leistung von 20 Megawatt sowie Alisio zwischen Tuineje und Pájara mit geplanten 10 Megawatt. Beide Einrichtungen würden die CO2-Emissionsrate in den Gemeinden deutlich verringern.

Die drei letzten Windparks I+D+I Solana de Tesjuate und Piedra de Sal I und II sind für die Hauptstadtgemeinde Puerto del Rosario geplant und würden eine Investition von über 29 Millionen Euro beanspruchen. Die drei Windgeneratoren des ersten Parks sind für den Valle de Jaifa geplant und lägen bei einer Leistung von 13,5 Megawatt. Die drei Mühlen der beiden anderen Einrichtungen sollen in La Matilla entstehen und dabei 7,05 Megawatt produzieren können.

Während der Bauphase aller acht Einrichtungen sollen mehr als 300 Arbeitsplätze auf der Insel entstehen. Die Inbetriebnahme soll Fuerteventura schließlich zu einer nachhaltigeren Insel in Bezug auf die Umwelt machen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten