Freispruch des mutmaßlichen Internet-Stalkers von 12 Mädchen aufgehoben

Die erste Kammer des Provinzgerichts von Las Palmas hat das Urteil der ersten Instanz aufgehoben, die den mutmaßlichen Stalker Guillermo José S. R. aus Santa Cruz de Tenerife im Sommer dieses Jahres freigesprochen hatte. Die Staatsanwaltschaft hatte für den Internetverfolger und Nötiger von insgesamt 12 minderjährigen Mädchen aus ganz Spanien mehr als 40 Jahre Haft gefordert.

Quellen der Kriminalpolizei zufolge hat die Kammer der Berufung der Staatsanwaltschaft stattgegeben und eine Neuverhandlung mit einer anderen Richterin angeordnet, sodass diese die wichtigsten Beweisunterlagen nicht als nichtig verwerfen muss.

Der Angeklagte arbeitete als Verkäufer in einem Möbelgeschäft. Um das Vertrauen der Mädchen zu erlangen, verwendete er gefälschte Identitäten, in einigen Fällen auch als vermeintlicher Headhunter auf der Suche nach neuen Talenten. Nachdem er entsprechende Videos von den Minderjährigen erhalten hatte, drohte er diesen sogar mit der Ermordung ihrer Eltern für den Fall dass sie seinem weiteren Verlangen nicht nachkämen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten