Gefahr Handy am Steuer: Jeder 4. telefoniert regelmäßig beim Autofahren

Eine Studie des RACC (Real Automóvil Club de Cataluña), in der die Nutzung von Mobiltelefonen unter Autofahrern, Motorradfahrern und Fußgängern untersucht wird, lieferte erschreckende Ergebnisse, die auf einen gefährlichen und leichtsinnigen Trend hindeuten. Laut Studie telefoniert jeder vierte Autofahrer häufig oder sogar immer während der Fahrt und das obwohl neun von zehn Auto- und Motorradfahrern glauben, dass die Unfallwahrscheinlichkeit dadurch deutlich erhöht wird.

Die Studie zeigt außerdem, dass die Unachtsamkeit dabei nicht nur von den Autofahrern ausgeht (26 Prozent), sondern mit gut 47,2 Prozent größtenteils bei abgelenkten Fußgängern und in selteneren Fällen auch bei Motorradfahrern (8,7 Prozent) liegt. Außerdem ist verstärkt zu beobachten, dass während der Fahrt immer öfter Nachrichten geschrieben werden, konkret von 43 Prozent aller Fahrer – und das sogar regelmäßig. Diese Zahlen sind deutlich höher als noch in derselben Studie aus dem Jahr 2008.

Der Griff zum Smartphone ist dabei um einiges wahrscheinlicher, wenn man allein und ohne Begleitperson unterwegs ist – bei Autofahrern und Fußgängern gleichermaßen in über 90 Prozent der Fälle.

Eine Gefahr stellt das Telefonieren am Steuer in jedem Fall auch für die Urlabskasse dar: das Bußgeld dafür liegt in Spanien bei 200€.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Spanien-Nachrichten