EU-Initiative beliefert kanarische Schulen mit Pausenobst

Den täglichen Konsum von frischem Obst und Gemüse zu einer gesunden Ernährungsgewohnheit zu machen: Das ist das Ziel des EU-Schulobst- und –gemüseprogramms, das Ende März auch von der kanarischen Regierung in insgesamt 169 teilnehmenden Vor- und Primärschulen der Inselgruppe gestartet wurde. Die Initiative erreicht mehr als 44.300 Kinder und soll bis zum Ende des Schuljahres weitergeführt werden.

Alle kanarischen Bildungseinrichtungen aus dem Netzwerk gesundheitsfördernder Schulen wurden ab dem 28.03.2016 mit frischen Obst- und Gemüseportionen beliefert, um besonders innerhalb der jüngsten Generation einen gesunden Lebensstil zu fördern und somit Fettleibigkeit und damit verbundene gesundheitliche Probleme zu vermeiden.

Fünf Portionen Früchte oder Gemüse sollten es laut Experten sein. Der eigentliche Verzehr liegt bei den meisten Kindern jedoch deutlich unter der empfohlenen Tagesmenge. Durch die kostenlosen Extra-Portionen Vitamine soll den Schülern und Schülerinnen Obst und Gemüse wieder schmackhaft gemacht werden.

In die diesjährige Kampagne werden mehr als 452.000 Euro für kanarische Schulen investiert. Gegen Ende des Programms wird man schätzungsweise 1,4 Mio. Kilo Obst und Gemüse verteilt haben.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Kanaren-Nachrichten