Polizei auf Teneriffa zerschlägt international tätigen Drogenhändlerring

Mit der „Operación Hada Negra“ („Schwarze Fee“) konnte die Guardia Civil in Santa Cruz de Tenerife einer kriminellen Organisation das Handwerk legen, die sich mit der Einfuhr von Heroin und Kokain auf die Kanaren beschäftigte. Im Laufe der Ermittlungen konnten zudem Verbindungen zu anderen internationalen Organisationen mit Sitz in Holland, Belgien, Rumänen, Frankreich, Senegal und Brasilien nachgewiesen werden.

Der Einsatz begann im Februar und teilte sich in mehrere Ermittlungsphasen, in denen man zum Teil auch auf die Zusammenarbeit mit ausländischen Behörden wie der US-amerikanischen und brasilianischen Polizei angewiesen war. Die Ermittler stießen auf eine Handelsgesellschaft aus führenden nigerianischen Drogenhändlern, die sich auf Teneriffa, in Madrid und Valencia niedergelassen hatten.

Diese finanzierten die Einführung von illegalen Drogen nach Spanien und unterhielten dabei Kontakte bis nach Brasilien, Frankreich und Rumänien.

Im Laufe des Jahres kam es im Rahmen der Ermittlungen allein auf Teneriffa zu 16 Festnahmen, wovon 15 auf Männer nigerianischer Herkunft zurückgehen. Außerdem wurden über ein Dutzend Hausdurchsuchungen vorgenommen, der Großteil davon auf Teneriffa sowie weitere in Madrid und Alicante. Dabei wurden neben 32.000 Euro Bargeld jeweils fast drei Kilo Heroin und Kokain sichergestellt sowie Marihuana und kiloweise Streckmaterial beschlagnahmt. Insgesamt liefen auch sechs europäische Haftbefehle gegen Mitglieder des internationalen Drogenhändlerrings, die sich außerhalb Spaniens aufhielten.

Neben Drogenhandel wird der Organisation zudem Geldwäsche vorgeworfen. Wie die Guardia Civil mitteilte, wurde hierzu sogar extra ein Second-Hand-Geschäftssystem etabliert, bei dem man von Elektrogeräten über Fahrzeuge bis hin zu Kleidung die verschiedensten Gebrauchsgegenstände kaufte, um diese in Containern nach Nigeria zu verschiffen und sie dort weiterzuverkaufen. Der Gewinn wurde schließlich in die kriminellen Geschäfte der Organisation reinvestiert und dazu genutzt, die eigenen Besitztümer in den jeweiligen Ländern zu vergrößern.

Mit der Zerschlagung des Handelsnetzwerks und der Sicherstellung der Drogen schätzt die Polizei, um die 8,5 Millionen Dosen Heroin sowie weitere 18.000 Dosen Kokain aus dem Markt gezogen zu haben.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Kanaren-Nachrichten