Kanaren erleben kältesten Juni seit 10 Jahren

Wetter Juni w

Das Wetter spielt auf den Kanarischen Inseln seit vielen Monaten verrückt. Schon der Winter 2017/2018 war alles andere als normal. Es wurden diverse Kälterekorde gebrochen.

Auch im Frühjahr 2018 setzte sich das ungewöhnlich kühle Wetter fort. Manche Urlauber hatten richtig Pech und mussten mancherorts trotz Socken und Windjacke frieren.

Nachdem die Temperaturen im Mai bereits deutlich unter den Normalwerten geblieben waren, war auch der Juni 2018 laut neuestem Klimabericht der Spanischen Wetteragentur AEMET auf den Kanarischen Inseln „kalt“ bis „sehr“ kalt. Die Durchschnittlichen Temperaturen blieben mit Mittel 0,7°C unter den
Normalen. Manche Orte auf den Kanaren erlebten den kältesten Juni seit 10 Jahren.

“sehr kalt” aber trotzdem urlaubstauglich

Die Bewertung „kalt“ bzw. „sehr kalt“ bezieht sich natürlich nicht auf die absoluten Werte, sondern auf die Abweichung von den langjährigen Durchschnittswerten. Und so konnten die Urlauber im Juni auf den Kanaren durchaus meistens schönes Wetter genießen.

Auch die Niederschläge lagen auf manchen Inseln deutlich über den Normalwerten. Auf Fuerteventura wurde im Juni 2018 das Dreifache der üblichen Niederschlagsmenge gemessen. Aber auch hier gilt: Das Dreifache von „sehr wenig“ ist immer noch „sehr wenig“.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Kanaren-Nachrichten