Die schönen Folgen des Unwetters auf Fuerteventura

Diestelfalter

Kaum haben die heftigen Starkregenfälle Fuerteventura den Rücken gekehrt, zeigen sich die schönen Folgen des Unwetters: auf praktisch jedem Busch, auf nahezu jeder Blüte tummeln sich ganz plötzlich unzählige Schmetterlinge. Diese scheinen aus dem Nichts einfach aufgetaucht zu sein. Es handelt dabei sich um den Distelfalter (Vanessa cardui).

Die wunderschönen Falter erreichen eine Flügelspannweite von ca. 50-58mm.

Die Heimat der Distelfalter sind subtropische Steppengebiete. Doch als Wanderfalter kommen sie bis nach Europa, Nordafrika, Asien, Nordamerika und Australien.

Auf dem Foto labt sich der Schmetterling an den kugelförmigen Blüten einer Akazie in La Pared.

Schlaraffenland für Sandwespen

Wenn jedoch Schmetterlinge massenhaft auftreten, dauert es naturgemäß nicht lange, bis diese Eier legen. Und in Kürze werden Heerscharen von gefräßigen Raupen über die Pflanzen herfallen.

Darüber freuen sich die Sandwespen der Spezies Ammophila terminata. Die Sandwespen versorgen nämlich mit den Schmetterlingsraupen ihre Brut. Die Raupe wird durch einem Stich gelähmt. Danach transportiert die Wespe das „Lebendfutter“ in ihr Lehmnest, in dem sich ein Ei befindet. Nachdem sie die im Verhältnis zu ihrer eigenen Körpergröße riesige Beute in das Nest gestopft hat, verschließt sie dieses sorgfältig mit einem Deckel aus Lehm. Sobald ihre Larve aus dem Ei schlüpft, ernährt diese sich von der Raupe.

Und noch ein Tipp für die Angsthasen: wenn ihr nicht gerade grün und nur ein paar Zentimeter lang seid, habt Ihr von den Sandwespen nichts zu befürchten. Ihr passt nicht ins Beuteschema der Sandwespen. Diese stechen Euch nicht und interessieren sich auch nicht für Kuchen oder Grillfleisch. Trozt ihrer enormen Größe ist diese Wespenart für Menschen völlig ungefährlich.

Regenfälle sind für die Natur auf Fuerteventura ein Segen. Um der Insel jedoch ihren ganzen Zauber zu entlocken, reicht ein einmaliger Starkregen nicht aus. Noch besser wären ergiebigere Regenfälle über einen längeren Zeitraum. Und das möglichst nachts, damit die Interessen unserer sonnenhungrigen Urlauber gewahrt bleiben.

Wer Fuerteventura schon einmal im Frühjahr nach einem regenreichen Winter erlebt hat, weiß, dass die Insel auch ganz, ganz anders aussehen kann als gewohnt.

1 Kommentar

  1. hallo?habt Ihr petrus schon mal gefragt ob er euchen Wunsch erfüllen will?Nachts Regen Tags Badewetter? ich libe Fuerte bin Residente leider nach 30 Jahren kann ich nie wieder Fligen,überlege ob es per Armas geht gute Jde Liebe grüsse einer Heimeh Inselfrau

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Flora und Fauna