SBH Hotels nicht mehr von Schließung bedroht

Zwangsschließung SBH Hotels in Costa Calma ist abgewendet

Die Gemeinde Pájara hat am 03.09.2019 auf ihrer Webseite mitgeteilt, dass der Beschluss zur Schließung der SBH Hotels Nautilus, Costa Calma Beach und Costa Calma Palace zurückgezogen wird.

Die Betreiber der SBH Hotels hätten in angemessener Form nachgewiesen, über die Genehmigung der Tourismusbehörde zu verfügen, so wie es von der geltenden Gesetzeslage gefordert wird.

Die Gemeinde Pájara stützt sich bei dieser Entscheidung auf entsprechende Rechtsgutachten und berücksichtigt die aktuelle Rechtsprechung des Oberen Kanarischen Gerichtshofes. Sie teilt die Auffassung, dass Hotels von den Mechanismen der Erteilung einer Betriebserlaubnis nach dem Gesetz über die sogenannten „actividades clasificadas“ (klassifizierte gewerbliche Aktivitäten) ausgenommen sind.

Die SBH-Hotels mussten durch die unklare Sitution erhebliche Buchungsrückgänge verkraften

Durch den Beschluss wird das lange Bangen und die Unsicherheit für die Mitarbeiter, die SBH-Hotelkette und für viele langjähriger Stammgäste endlich beendet. Viele Urlauber waren sehr verunsichert und hatten sich aufgrund der ungewissen Situation nicht getraut, in den betroffenen SBH Hotels zu buchen.

Seit Oktober 2018 waren die SBH-Hotels von einer Zwangsschließung bedroht, weil nach Auffassung des vorherigen Bürgermeisters und seiner sozialistischen Regierung „Unterlagen für den Betrieb der Hotels fehlten“.

Das Kriterium, das bei der Bewertung der rechtlichen Situation der in der Pressemitteilung der Gemeinde vom 03.09.2019 namentlich erwähnten SBH-Hotels angewendet wird, soll analog auch für alle anderen Hotels gelten, die sich in einer ähnlichen Situation befinden. Die Hotels SBH Monica Beach und SBH Taro Beach wurden in der Pressemitteilung der Gemeinde Pájara von 03.09.2019 nicht namentlich erwähnt. Auch für diese beiden Hotels lag ein Beschluss zur Zwangsschließung der vorherigen Gemeinderegierung vor.

Die Gemeinde teilt ihre Entscheidung dem Tourismusrat der Kanarischen Regierung und der Inselverwaltung von Fuerteventura mit.

10 Kommentare

  1. Gut für die Angestellten der Hotels und die jenigen die da noch Urlaub da machen wollen. 10 Jahre Costa Calma reichen, leider alles andere als noch Toll, es wird immer teurer und toter viele Dinge sind weg wie Pacos Garten, einige Restaurants usw.. Ein gewisses Friedhofsfeeling hat dort sein Stelldichein gehalten, mal abgesehen von den überhöhten Abzocker Preise bei den Hotels und Ferienwohnung und Restaurant, den zum teil schlechten und desulaten Zuständen in vielen dieser Gebäude weil da zum Teil seit 20 Jahren Stillstand herrscht und das was erneuert wird ist dann hypermodern und kalt. Nur noch der Strand mit sein Wasser ist für das viele Geld einfach zu wenig. Hinzu kommt der nur noch ewig stärker werdene Winde die von Jahr zu Jahr schlimmer werden, sowie die schleichende Temperaturen die jedes Jahr Gradweise herunter gegangen sind haben ihr übriges getan. Es reicht, wir sind jetzt auf Teneriffa ein absoluter Traun dagegen und das in allen Belangen und da bekommt man sogar für einiges mehr geboten für günstigere Preis, alles sauberer und schöner vor allem viel grüne Natur im Norden, fast nie Wind und Temperaturen die herrlich angenehm sind, einfach nur Hammer!

  2. Uns hat es sehr gut gefallen im Costa Calma Palace ich lese jetzt zum ersten Mal dass es Probleme gab das wussten wir gar nicht. Hoffen wir das alles weitergeht denn ich würde dieses Hotel auf jeden Fall jedem weiterempfehlen und die Gegend ist einfach traumhaft schön

  3. Hoffentlich wird der vorherige Bürgermeister mit seiner ,,Truppe von Dilettanten“ für den angerichteten Schaden zur Rechenschaft gezogen!

  4. man kann schon den eindruck gewinnen, dass die kommunalpolitiker nicht immer alle kastanien in der pfanne haben

  5. Wir waren wiederum im Taro Beach und wiederum sind wir mit dem Hotel und den Personal sehr, sehr zufrieden…
    Danke für Alles…Lg LVohs

  6. Auch wenn die SBH-Hotels jetzt nicht geschlossen werden, die Costa Calma ist tot. Wir waren jahrelang dort und konnten feststellen, wie es jährlich mehr bergab ging. Das größte Problem ist, daß sie als Eigentum des Perez-Clans gilt und Konkurrenz gnadenlos ausgeschaltet (z.B. Pacos Biergarten hinter dem Avenida) wird. Wir fahren seit 5 Jahren nur noch nach Jandia.

  7. Somit ist die Zitterpartie für die Angestellten ein für allemal beendet , so hoffe ich doch.😊😊
    Vielleicht gelingt es auch mal den Müll der überall rumliegt zu entsorgen und die Gehwege auf Vordermann zu bringen 🤔 dann wird die Costa Calma wieder ein richtiges Urlaubsparadies wo jeder sich Wohlfühlen kann.Meiner Meinung nach hat die Infrastruktur der Costa Calma in den letzten Jahren sehr gelitten.Leerstehende verfallende Anlagen wie z.B.das Althay tragen nicht unbedingt zur Verschönerung bei.☹ Immerhin scheint sich beim Althay ja wieder was zu tun.Zumindest im Mai als ich im Matas Blancas Hotel war konnte man eine Bautätigkeit erkennen .🙂 Wer die Fuerteventura Zeitung regelmäßig liest der stellt fest daß im Moment mehr Contra Tourismus als pro Tourismus Neuigkeiten die Runde machen.(Siehe die unendliche Geschichte um die Sanierung des Oliva Beach Hotels ) Ich selbst komme seit 1995regelmäßig auf die Insel und werde dies auch Weiterhin tun.Fuerteventura = ein Leuchtturm in den weiten des Atlantiischen Ozeans😍😍 ein Paradies zum Wohlfühlen.😊😊

  8. Wer oder was ist Costa Calma oder Touristen und die SBH Hotel Kette ??? Wer oder was ist dieser Bürgermeister ??? Costa Calma und Fuerteventura im Allgemeinen lebt nur durch Tourismus ! Also mal Hirn einschalten Herr „Möchtegern“ – Bürgermeister !

  9. Ich bin sehr erfreut. Wir haben zwar wieder zum 7. Mal im Taro Beach für 2020 gebucht, aber der Beigeschmack der Nachricht von der Zwangsschliessung war doch da. Nun ist die Welt in Ordnung und die Freude groß. Wir freuen uns, viele Stammgäste wieder zu treffen und den nächsten Traumurlaub in Costa Calma im Taro Beatch erleben zu dürfen.

  10. Endlich einmal eine positive Mitteilung. Vielen Beschäftigten wird ein Stein vom Herzen gefallen sein.
    Nun sollte die SBH Geschäftsführung auch der Gemeinde entgegen kommen, um die touristische Infrastruktur zu verbessern. Gemeinsam mit weiteren Tourismusbetrieben lassen sich auch in Costa Calma wieder Projekte umsetzen, die die Anziehungskraft für die Urlauber erhöht.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten