Zeitungsmeldung: Schließung der SBH Hotels in Costa Calma „steht umittelbar bevor“

sbh-taro-beach-hotel-w

Laut einer Meldung der Kanarischen Tageszeitung „Canarias7“ steht eine Schließung der SBH Hotels Taro Beach, Mónica Beach, Costa Calma Beach und Nautilus unmittelbar bevor. Dies soll der Bürgermeister der Gemeinde Pájara, Rafael Perdomo, der Zeitung gegenüber bestätigt haben. Er habe laut Canarias7 kein konkretes Datum genannt, weil die Rechtsabteilung der Gemeinde noch an den entsprechenden Schriftstücken arbeite. Aber es deute alles darauf hin, dass die Schließungen ab Montag, dem 22.10.2018, durchgeführt werden könnten.

Den Stein ins Rollen gebracht hat Margarita Martín Cabrera, ex-Präsidentin der Partei Votemos, mit einer Anzeige gegen das Hotel Costa Calma Beach wegen einer fehlenden eidesstattlichen Mitteilung der Betriebseröffnung. Darauf hin hat die Gemeinde einen Bußgeldbescheid über 15.001€ erlassen und die Zwangsschließung angedroht.

Die Fristen zur Einreichung der von der Gemeinde angeforderten Unterlagen zur „Wiederherstellung der gesetzlichen Ordnung“ sollen laut Bürgermeister von den Betreibern der SBH-Hotels nicht eingehalten worden sein.
Rechtsmittel gegen die Bußgeldanordnung und die angedrohte Zwangsschließung wurden von einem Gericht zurückgewiesen.

Die Zeitungsmeldung basiert möglicherweise auf einem Beitrag, den Margarita Martín Cabrera auf ihrer Facebookseite geteilt hat. Der Post zeigt ein Schriftstück der Gemeinde Pájara, das ihr angeblich am 17.10.2018 zustellt worden ist.

Nun heißt es Zittern für Angestellte, Kunden und Mieter der betroffenen Hotels

Für die rund 200 Angestellten der Hotels verschärft sich nun die Ungewissheit ihrer beruflichen Zukunft. Einige Mitarbeiter sind seit Eröffnung der Hotels, teilweise seit mehreren Jahrzehnten dort beschäftigt.
Von einer möglichen Schließung könnten auch tausende von Urlaubern betroffen sein. Zwar sollten genügend Hotelbetten in anderen Häusern zur Verfügung stehen. Aber Aufregung und Verärgerung dürfte bei allen Betroffenen vorprogrammiert sein.

In den betroffenen Hotels sind diverse kleine Unternehmen ansässig, die Ladenflächen gemietet haben, darunter Autovermieter, Boutiquen, Friseurgeschäfte, Einzelhändler und Ausflugsagenturen. Für manche diese Firmen könnte eine Hotelschließung existenzbedrohend sein.

Massiver Imageschaden für Fuerteventura

Es ist sehr wahrscheinlich, dass auch internationale Medien über solch massive Hotelschließungen in einem der wichtigsten Ferienorte Fuerteventuras berichten werden. Davon würden sicher nicht nur die vier betroffenen Hotels beeinträchtigt. Die negativen Schlagzeilen könnten für ganz Costa Calma und sogar ganz Fuerteventura äußerst schädlich sein.

22 Kommentare

  1. Na toll wir haben für nächstes jahr im märz für 4 personen gebucht bekommt man denn da dann wenigstens bescheid? In unseren reisebüro können wir im moment nicht nachfragen, da es seit wochen wegen krankheit geschlossen ist.

  2. Hallo Zeitungsmacher, was pasiert jetzt eigentlich, haben ab 5.11. das Taro Beach gebucht? Ist jetzt ab diessre Woche zu, oder die Schließung nochmals abgewendt.

    Freundliche Grüße aus Ludwigsfelde

    Detlef

  3. Herr Perdomo und Frau Cabrera scheinen kein Gewissen zu haben, keine Moral, es ist zu
    befürchten, das sie diese Schandtat nicht für einen Nulltarif eingeleitet haben, vielleicht stehen dahinter andere Investoren, denn Ruinen will ja wohl die Gemeinde selbst nicht am Strand haben,
    armes Hotelpersonal, denen droht doch Arbeitlosigkeit, wo sollen denn die Urlauber hin, die gerade da sind, die Schließung wäre ein internationaler Skandal.

  4. Ein Jammer das ganze waren bis gestern 20.10.im SBH Monica Beach Resort.Wir haben von der ganzen Sache schon im Juni erfahren.Sind dann doch mit einem guten Gefühl hingeflogen.Und hatten einen Super Urlaub bis wir am 19.10 diesen Artikel gelesen haben.Echt traurig was da passiert.Waren das2.mahl da.Der Hptelbetrieb lief bis gestern wie immer.Und an der Rezeption wurden wir freundlich verabschiedet mit einem wir sehen uns wieder nächstes Jahr .Mal abwarten vielleicht geht es weiter..

  5. Wir fahren seit Jahren in’s Monica Beach. Sind erschüttert,da wir für den 27.10. gebucht haben. Unterlagen schon bekommen. Koffer so gut wie gepackt. Und nun?

  6. Leider nichts aus dem Debakel in Jandia (Stella Canarias) gelernt Ruinen Mitten im Erholungebiet Wandalismus, plündern und Besetzung Katastrophe pur. Keine denkende Insel Regierung die so ein Wahnsinn mit salomonisch Geschick lenkt unbegreiflich wie hir passiert.

  7. Das gibt es doch garnicht. Da erwartez eine bürgermeisterin, dass sie keine urlauber mehr haben will. Seit eröffnung des hotels taro beach machen wir hier regelmässig Urlaub und treffen uns jedes Jahr auf fuerte. Soll das alles vorbei sein weil die Bürokratie Jahrzehnte geschlampt hat. Gönnt man uns KE hen gemeinsamen Urlaub ? Dann noch das los der Beschäftigten. Wo sollen die hin. Lässt das doe Behörden kalt. Wollen die die Löhne weiterzahlen. Es ist ein Skandal.

  8. Hallo , kann Ich mir nicht vorstellen , es muss doch ein Weg der Vernunft geben . Dann ist der Ort Costa Calma für mich gestorben , Die Leute die dort Arbeiten sind die darunter Leiden müssen .

  9. … werden dann auch die Verantwortlichen entsprechend zur Rechenschaft gezogen, die das jahrzentelange Betreiben der Hotels -(angeblich) ohne entsprechenden Erlaubnissen- geduldet haben? Und war es gar bedrohlich fuer die Kunden?

  10. Wie ticken denn die Hotelbetreiber? WARUM fällt dem Bürgermeister das erst jetzt ejn, nachdem die Hotels schon jahrelang betrieben wurden?

  11. Nein das geht doch nicht Costa Calma ist ein Top Hotel.
    Es kann mit Auflagen und Vorschriften aber auch übertrieben werden.
    Einfach Mal ein Auge zudrücken und ne Verlängerung geben,wäre auch ne mit.

  12. Hier entscheidet scheinbar eine frustrierte Provinzpolitikerin über Gut und Böse! Ich glaube,daß man nicht in der Lage ist an einen Tisch zu setzen um vernünftig miteinander zu reden!Das gilt für beide Seiten!Alles andere ist Kindergarten!!!

  13. Die verarschten sind in erster Linie Mal wieder die,welche vom Tourismus leben müssen.Es ist erstaunlich,daß eine einzige Person,trotz aller nicht eingehaltenen Vereinbarungen den lieben Gott spielen darf! Einfach nur zum Kotzen!!!!!

  14. Die Inselverwaltung von Fuerteventura dreht wohl langsam durch. Da sollen ein paar Sittiche ausgerottet werden weil sie nicht nach Fuerteventura gehören. Hotels werden ohne Rücksicht auf Uraluber die diese Hotel gebucht haben geschlossen. Wenn ihr keine Touristen mehr auf der Insel haben wollt macht so weiter.

  15. Nach 20 Jahren fällt plötzlich auf, daß eine Betriebsgenehmigung für die Hotels fehlt. Das ist doch einfach nur noch ein Witz und als Kunde fühlt man sich verschaukelt. Ich freue mich jedes Jahr auf meinen Urlaub an der Costa Calma. Und man trifft immer wieder die gleichen Leute dort. Da ist schon eine richtige Einheit entstanden, die jetzt auseinander gerissen wird. Ob ich am 22.11 in mein Wunschhotel fahren kann steht also in den Sternen. Die Beteiligten sollten sich verdammt noch mal an einen Tisch setzen und sich um eine Lösung für Kunden, Mitarbeiter und das Image von Fuertevetura kümmern !!!

  16. Es wird an der Costa Calma, seit einigen Jahren, eifrig an der Existenzvernichtung gearbeitet

  17. Was ist da los. Betrifft es auch das SBH Maxorata Ressort in Jandia, ist die Renovierung dort abgeschlossen?

  18. Parteienstreitigkeiten,Machtspiele und Ignoranz der Gesetze durch die reichen Eigentümer und alles auf dem Rücken der kleinen Angestellten und Gewerbetreibenden!
    Es ist einfach nur noch traurig!
    Auch für die bereits in diesen Hotels gebuchten Touristen würde die kurzfristige Schließung eine negative Erfahrung sein und Fuerte in Zukunft meiden.
    Kann der Tourismussektor auf der Insel sich das wirklich leisten?

  19. na, super…..noch ein paar Ruinen mehr auf Fuerte…. :-(! Monica Beach ist doch letztes Jahr erst wiedereröffnet worden.
    Können die Betreiber sich nicht an Vorschriften halten?

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten