Calima auf Fuerteventura wird noch extremer: Flughäfen für ankommende Flüge gesperrt

Calima-La-Pared

Die extreme Calima-Wetterlage, die seit dem 22.02.2020 über Fuerteventura und die Kanarischen Inseln herrscht, hat sich im Tagesverlauf des 23.02.2020 weiter verschärft.

Am Morgen und während des Vormittags hatte sich die dichte Staubwolke, die mit dem orkanartigen Wind aus der Sahara nach Fuerteventura geweht wurde, etwas aufgehellt. Doch am frühen Nachmittag wurde die Staubwolke immer dichter. Das Licht wurde immer gelblicher und die Sichtweite reduzierte sich auf wenige hundert Meter. Subjektiv scheint die Calima am 23.02.2020 noch intensiver zu sein als am Vortag.

Nachdem die kanarische Regierung bereits ab 17:00h des 22.02.2020 die Alarmstufe gelb wegen Sturm und Staub ausgerufen hatte, waren für das Wochenende bereits zahlreiche Sport- und Karnevalsveranstaltungen auf Fuerteventura abgesagt.

Auch der Flugbetrieb auf den Flughäfen von Gran Canaria und Teneriffa war am 22.02.2020 zeitweise eingestellt worden. Ab 22.00h konnte der Flugbetrieb jedoch zunächst wieder aufgenommen werden.

Alle kanarischen Flughäfen für ankommende Flugzeuge gesperrt

Gegen 15.00h des 23.02.2020 wurden aufgrund der sich weiter verschlechternden Wetterlage sämtliche Kanarischen Flughäfen aus Sicherheitsgründen für ankommende Flugzeuge gesperrt. Auf Lanzarote können auch keine Starts mehr durchgeführt werden.

Flüge, die sich auf dem Weg nach Fuerteventura und die anderen Kanaren befinden, werden auf andere Flughäfen u.a. in Marokko umgeleitet, oder zu ihrem Ausgangsflughafen zurück geschickt.

Der spanische Flughafenbetreiber AENA bittet alle Passagiere, die für heute Flüge von den Kanarischen Inseln gebucht haben, nicht an die Flughäfen zu kommen, bevor sie mit ihrem Veranstalter oder der Fluggesellschaft geklärt haben, ob ihr Flug stattfinden kann.

Da keine Flugzeuge mehr auf Fuerteventura und den anderen Kanaren ankommen, werden in den nächsten Stunden auch keine Flugzeuge mehr abfliegen, außer denen, die sich bereits am Boden befinden.

Das Verkehrsministerium erwartet, dass sich die Wettersituation gegen Mitternacht wieder entspannt.

Aktualisierung: https://www.fuerteventurazeitung.de/2020/02/fuerteventuras-flughafen-nimmt-betrieb-nach-sperrung-wegen-calima-wieder-auf/

Fred Olsen stellt Fährverkehr zwischen Lanzarote und Fuerteventura ein

Aufgrund des Sturms und der schlechten Sicht hatte Fährgesellschaft Fred Olsen am Morgen des 23.02.2020 den Fährverkehr zwischen Lanzarote und Fuerteventura eingestellt.

Aktualisierung: https://www.fuerteventurazeitung.de/2020/02/faehren-zwischen-fuerteventura-und-lanzarote-nach-sturm-und-calima-wieder-in-betrieb/

Kanarische Regierung sagt Schulunterricht für 24.02.2020 ab

Die Kanarische Regierung hat für Montag, den 24.02.2020 sämtlichen Unterricht an Schulen und Universitäten auf allen Kanarischen Inseln abgesagt.

Militär musste Schlaganfallpatientin von Lanzarote nach Gran Canaria ausfliegen

Als am 22.02.2020 der Flughäfen auf Gran Canaria wegen der Unwettersituation gesperrt war, musst eine Frau, die auf Lanzarote einen Schlaganfall erlitten hatte, von einem Militärhubschrauber nach Gran Canaria evakuiert werden. Der zivile Luftverkehr war zum Erliegen gekommen, wovon auch die zivilen Rettungshubschrauber betroffen waren.

6 Kommentare

  1. Es ist mit dem Calima immer zu rechnen aber das Ausmaß wie in diesem Jahr kann sich eine Inselanerin, die seit 50 Jahren hier lebt, nicht erinnern. Zu bemerken ist allerdings das man bei diesem immer wieder kehrenden Sandsturm noch keinen Notplan/ also Plan B parat hat ist sehr schwach……mein Mann u ich waren gerade zu dieser Zeit auf Gran Canaria u sind heute früh erst zurück gekommen, wir haben die Hilflosigkeit/ Ohnmacht der Regierung zu bemängeln! Urlauber werden zu wenig aufgeklärt/ informiert und wissentlich allein gelassen, usw.

  2. Die Calima hat nichts mit der Entstehung der Sandstrände zu tun!
    Calima befördert „Staub“. Das sind Teilchen die um Potenzen kleiner sind als Sand.
    Der Sandstrand auf den Kanaren ist in situ auf den Kanaren entstanden –> https://mdc.ulpgc.es/utils/getfile/collection/almog/id/482/filename/480.pdf

    Als Jahrzehntelanger die Kanaren- und Kapverden-Bereisender, habe ich jedoch den subjektiven Eindruck gewonnen, dass es während meiner 4 wöchigen Winter-Aufenthalte zu einer Zunahme an Calima/Bruma-Secca -Tagen gekommen ist. Das ist jedoch keine belastbare Aussage.

    Was den Sand betrifft: Neben der biologischen Vielfalt einer der schützenswertesten Rohstoffe der Kanaren, Kapverden und WELTWEIT!!! Derzeit verschwinden in atemberaubendem Tempo weltweit die Strände (und schlimmer noch die Arten).
    Betonproduktion, Das Zubauen von Stränden und der Anstieg des Meeresspiegels sind die Hauptgründe.

    Stoppt die Bevölkerungsexplosien!!! – The root source of almost all problems!

  3. Matthinas Hartmann. Das ist sachlich falsch! Calima und Sandstrände auf Fuerteventura haben nichts, absolut gar nichts, miteinander zu tun. Calima ist Staub mit Korngrößen um 10µm. Wenn unsere Strände daraus bestehen würden, müssten wir uns im Schlamm suhlen!

  4. Blödsinn….Calima-Wetterlagen sind für die Kanaren normal. Nicht immer so stark wie zurzeit aber so wie jetzt ist es nicht zum ersten Mal.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten